Gay Travel: Hilton provoziert mit Werbung

usw.
Typography
       (Symbolbild)

USA: Hilton bringt sich mit skandalträchtiger Werbung ins Gespräch - nach dem System Benetton. Die Kleiderhändler provozierten bekanntlich jahrelang mit zweifelhafter bis geschmackloser Werbung - mit umwerfender Wirkung. Die anschliessenden Berichte in den Medien brachten der Firma zusätzliche Aufmerksamkeit. "Impact" heisst dies in der Werbesprache. Stein des Anstosses bei Hilton: Das Reisemagazin "Travel and Issue" zeigte eine Anzeige des Hotelkonzerns mit zwei Männern im Bett. Beinahe 46.000 Leute haben eine Petition unterzeichnet und mahnen Hilton Worldwide, "familienfreundlicher" zu sein, wenn sie Werbung für den "Mainstream" machen. Hilton verteidigte die Werbung und bekräftigte, dass sie "stolz seien, die Vielfalt ihrer Gäste in ihren Werbekampagnen zu zeigen". Mehr...

Frühere Nachrichten über Gays, Gay-Bars und Gayfriendly-Tourismus...

Das Westin Grand Frankfurt hat eine Gay-Kampagne „Stay Gay at the Westin Grand Frankfurt“ mit einem Foto-Shooting gestartet. Fotografiert und in Szene gesetzt werden ein schwules Pärchen in verschiedenen Situationen im Hotel.  „Mit dieser Kampagne möchten wir keineswegs auf plakativ-simple Weise eine neue Zielgruppe generieren, sondern schlicht zum Ausdruck bringen, dass in unserem Haus alle Menschen uneingeschränkt willkommen sind“, betont Michael Fritz, Hotel Manager im Westin Grand Frankfurt. Mehr...

Zürich: Protest in Schwulenbars gegen Russlands homophobe Gesetze - kein russischer Wodka mehr. Bleibt die Frage: Was können die Produzenten dafür? Mehr...

Gay-Friendly - die Jagd auf zahlungskräftige Kunden: Rom an der Spitze

Wien: Nach Barcelona, Zürich und Key West will auch die Donaumetropole reisefreudige Gays und Lesbians anlocken. Mehr...