23
Thu, Jan

Bild: Food Truck, designed by Peugeot
Kommentar von artichox-Chefredakteur Christian Meyer
Der Hype ist vorbei - der Trend ist jedoch solide. "Wir erleben die Öffnung starrer gastronomischer Schemata, das Ende der monokulturellen kulinarischen Tradition. Einer Tradition, wonach man bitteschön zu Hause oder in einem Lokal mit fester Adresse zu essen hatte. Viele Menschen sind heute extrem mobil, immer auf der Suche nach neuen Erlebnissen - und gierig auf überraschende Gastrokonzepte jenseits geregelter Öffnungszeiten" - so formulierte es ein Soziologe, der nach den Ursachen des Food-Truck-Booms forschte.
Nun, die ersten Food-Truck-Nieten  in Deutschland und in der Schweiz schliessen bereits wieder. Rund 2000 Trucks laufen jedoch bereits in Deutschland,  mehrheitlich von Quereinsteigern betrieben. Wobei immer mehr Bäckereien, Metzgereien, Profiköche und Restaurantketten sowie Firmen wie Ikea mitmachen.

 Von den weltbesten Restaurants über Personalverköstigung bis zum Strandverkäufer, vom Einmannbetrieb bis zum weltweit operierenden Grossunternehmen mit Tausenden Mitarbeitenden  -  alle haben dasselbe Ziel: Gäste mit Essen und Trinken zu versorgen, eine Dienstleistung zu erbringen und auf diese Weise Geld zu verdienen. Der unten stehende Versuch einer Klassifizierung soll Existenzgründern und Etablierten gleichermassen als Orientierung dienen. Doch dies ist einfacher gesagt als getan. Selbstbedienung (QSR, Quick Service Restaurant) oder Full Service (Restaurant mit Bedienung)? Hier gibt es bereits erste Schwierigkeiten, gewisse Betriebe einer Kategorie zuzuweisen. Denn die Grenzen können durchaus fliessend sein. Beispielsweise, wenn sich die Hungrigen am Mittag ein Tablett schnappen und in der Schlange auf die Essensausgabe warten, während sich abends die Gäste im selben Betrieb am Tisch bedienen lassen. Kurz: Es folgt eine Übersicht für alle, die den Gedanken in sich tragen, in der Gastronomie selbständig zu werden oder als erfahrene Gastgeber neue Wege zu beschreiten. Die Aufstellung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Und Puristen, die sich an Anglizismen stören, bitten wir um Nachsicht: Die Fachsprache ist nun mal Englisch.

(Dieser Artikel ist bereits früher erschienen. Aufgrund des grossen Interesses wird er in aktualisierter Form nochmals publiziert).

  (Symbolbild)Noch mehr Ideen für Gründer eines Food-Truck-Business. Mehr...

Küchen auf Rädern. Die wilden Gründerjahre sind bereits vorbei -   die ersten Schliessungen von Konzepten, die sich nicht bewährt haben, folgten auf dem Fuss. Eine Aufstellung von erfolgreichen Mobilen Konzepten/Food Trucks. Mehr...

Hinweis: Bitte beachten Sie die zahlreichen Warnungen zu Franchising auf dieser Website.

Und: Wir publizieren in regelmässigen Abständen Beiträge, die bereits früher erschienen sind. Dabei handelt es sich um Artikel, die bei unseren Lesern auf besonderes Interesse stossen.  Aktueller Anlass:  Food Trucks und Street Food Festivals. Mehr...

Mehr über Street Food, Food Truck-Treffen und Festivals...

 (Auf Bild klicken/wischen)
Kommentar von artichox-Chefredakteur Christian Meyer
Quartier-Gastromeile? Wo gibts denn sowas?
Eine Häufung von Gastronomiebetrieben kommt normalerweise nur an gut frequentierten städtischen Lagen vor. Nicht so an der Belpstrasse zwischen City West und Eigerplatz, in der Berner Vorstadt: Sind per Zufall wieder mal alle Restaurants und Fast-Food-Läden im Betrieb, sind es stolze 18 an der Zahl - und dies gedrängt auf ein paar hundert Metern. Pizza gleich mehrfach, Kebab, Asia-Food,  eine Bar, ein öffentliches Personalrestaurant, Kaffee und Kuchen, ein Restaurant mit Ambitionen. Und  behaupten kann sich sogar eine richtige Quartierbeiz ("Eckkneipe") mit Mini-Karte, geführt von einem cleveren Kollektiv mit insgesamt sechs Restaurants in Bern.

 Gäste lieben "Cordon bleu", es handelt sich um einen Schweizer Dauerbrenner par excellence, von Gastrokritikern jedoch zuweilen in die Schublade "missglückte Kreationen" à la Hawaii-Toast  gesteckt. Doch wenden wir uns dem Kern der Sache zu, siehe auch unten - erfolgreiche Wirte bündeln das Angebot oder landen gar ein "One-Hit-Wonder",  wie es die grossen Fast-Food-Ketten tun.
Wo gibt es die besten Cordon-bleus?  Blick nennt ein paar Wirte, die es drauf haben. Und für Gastronomen auf Ideensuche lohnt es sich, sich näher mit dem Bestseller zu befassen. Auch wenn bereits etliche auf den Zug aufgesprungen sind. Denn viele Gäste sagen sich gerne "das Gute liegt so nah". Mehr...

More Articles ...