22
Sat, Sep

 

Bloss ein Modegag? Matthias Roock, der Küchenchef im "Castello del Sole" in Ascona in der Schweiz, schwört jedoch bereits darauf: auf die Pasta aus dem 3D-Drucker. Dank Modellierungssoftware und komplizierter mathematischer Algorithmen entstehen geflochtene Pasta-Körbchen oder Miniamphoren aus Nudelteig. Zurück zur Frage, ob das Ganze ein Modegag oder gar Unfug sei:  Wer von der Presse im redaktionellen Teil erwähnt wird, kann sich leicht ausrechnen, was der entsprechende Werbeplatz in den Medien kosten würde. Mehr...

(Symbolbild)

"Gro Spiseri": Bio-Landwirtschaftbetrieb mit Restaurant mitten in Kopenhagen. Mehr...

Dachgärten könnten ganze Schweiz ernähren. Gemüse, Strom, Restaurants – eine neue Studie zeigt, in welchem Umfang Dächer und Fassaden nutzbar gemacht werden könnten. Mehr...

 

Die Macher des Good Bank haben dies noch weiter gedacht: Sie erzählen ihren Gästen nicht nur Geschichten über ihre Produkte, sondern bauen sie direkt vor den Gästen im Laden an. „Restaurant to table“ sozusagen – vom Restaurant auf den Tisch. In vertikalen Glaskästen, beleuchtet von stromsparenden LED-Leuchten, wachsen derzeit verschiedene Salatsorten hinter dem Tresen: Buttersalat, Babygrünkohl und Eichblattsalat. – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/27939902 ©2017
Die Macher des Good Bank haben dies noch weiter gedacht: Sie erzählen ihren Gästen nicht nur Geschichten über ihre Produkte, sondern bauen sie direkt vor den Gästen im Laden an. „Restaurant to table“ sozusagen – vom Restaurant auf den Tisch. In vertikalen Glaskästen, beleuchtet von stromsparenden LED-Leuchten, wachsen derzeit verschiedene Salatsorten hinter dem Tresen: Buttersalat, Babygrünkohl und Eichblattsalat. – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/27939902 ©2017
Die Macher des Good Bank haben dies noch weiter gedacht: Sie erzählen ihren Gästen nicht nur Geschichten über ihre Produkte, sondern bauen sie direkt vor den Gästen im Laden an. „Restaurant to table“ sozusagen – vom Restaurant auf den Tisch. In vertikalen Glaskästen, beleuchtet von stromsparenden LED-Leuchten, wachsen derzeit verschiedene Salatsorten hinter dem Tresen: Buttersalat, Babygrünkohl und Eichblattsalat. – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/27939902 ©2017

 
Bild: Juan Amador, bekennenderThermomix-Fan

Strerneköche lieben das Kultgerät. Manchmal stehen gleich zwei davon in ihren Küchen. Doch ein Promi-Koch tanzt aus der Reihe - es ist Alexander Herrmann, der sich über den Thermomix-Hype aufregt. Mehr...

Das robuste Multifunktionsgerät von Vorwerk findet seit langem bei Profiköchen Anklang, Der Verkaufserfolg des rund 1200 Euro teuren Luxusmixers ruft aber zunehmend Nachahmer auf den Plan. Bei echten Fans löst dies bloss ein müdes Lächeln aus. Eine Übersicht...

More Articles ...