16
Mon, Dec

DFB/Fussball: Winzer Fritz Keller soll Präsi werden

Leute, Forts.
Typography

Weiss Fritz Keller (62), worauf er sich einlässt? Der von Skandalen gebeutelte Deutsche Fussballverband (DFB) will  mit dem Star-Winzer aus Freiburg/Breisgau einen vertrauenswürdigen Bewerber ins Amt berufen. Mehr...

Fritz Keller aus der Winzer- und Gastronomenfamilie (Schwarzer Adler, Oberbergen am Kaiserstuhl, Weingut Franz Keller) auf RP Online. Mehr...

 Frühere Nachrichten über Fussball...

Steilpass für Do&Co.: Ende 2020 wird die neue „FC Bayern Welt“ nahe des Münchner Marienplatzes eröffnet. Die beinhaltet dann mit dem 1.000 m² großen Flagship Store auf drei Etagen nicht nur alles, was das fußballverrückte Merchandising-Herz begehrt, sondern auch zwei Restaurants, ein Boutique-Hotel im bayerischen Stil mit rund 30 Zimmern sowie eine Event- und Meeting-Location. Mehr...

Das Interesse ist riesig. Jede Information über die Mannschaften wird von den Fussballbegeisterten begierig aufgesogen.  Ein wichtiger Mann im Schweizer Nationalteam ist Küchenchef Emil Bolli, seit über 20 Jahren dabei. Mehr...

 Fussball-WM Russland 2018, die Spielpläne. Mehr...

Rostow am Don mit Rostow bei Moskau verwechselt - Schweizer Fans leisteten sich peinliche Panne und buchten Hotels am falschen Ort. Mehr...

Der Regensburger Küchenchef Anton Schmaus wird zur nationalen Grösse: Er bekocht die deutsche Nationalmannschaft während der Fussball-WM in Russland. Mehr...

 WM 2018 - Achtung Umfrage.  Das  Thema Public Screening (vermeiden Sie den Ausdruck Viewing, s.unten)  ist vor allem auch in der Gastronomie ein Thema. Denn jeder fünfte Deutsche reserviert für die Übertragung der WM-Spiele einen Tisch in einem Restaurant. Das hat eine aktuelle Umfrage des Online-Reservierungs-Services Bookatable by Michelin unter mehr als 700 Restaurantgästen aus Deutschland jetzt ergeben. Wobei wir die üblichen Zweifel bezüglich der Verlässlichkeit von Umfragen hegen. Sie finden zahlreiche Hinweise dazu auf dieser Website.
Laut der Umfrage des Online-Reservierungs-Services Bookatable by Michelin schauen 20 Prozent der Deutschen die WM außerhalb der eigenen vier Wände. Fragt man Kulinarik-Fans danach, ob sie bereits einen Tisch für die ersten WM-Spiele reserviert haben, geben 14 Prozent an, dass sie dies noch nicht gemacht haben, aber noch vorhaben. 4 Prozent haben schon im Restaurant für die ersten WM-Spiele reserviert. Übrigens gucken sich 17 Prozent der Befragten überhaupt keine Spiele der Fußball-WM an. Ähnlich sieht es auch bei den Umfrageteilnehmern in der Schweiz aus. Mehr...

Anpfiff für die Fussball-WM 2018 - "Blick" bringt interaktive Schweizer Karte: Die Locations mit den grössten Bildschirmen. Mehr...

Mitten in Bern:  Karibikfeeling, Drinks, Food vom Food-Truck und Big Screen bei Summer Beach. Mehr

Es wird gehämmert, gesägt und geschraubt: Hier gehts zur Bildergalerie - die  coolsten Orte zum Rudelgucken. Mehr...

Public Viewing - verwenden Sie diesen Ausdruck nicht. Er bedeutet in manchen Gegenden  öffentliche Aufbahrung. Wenn schon Englisch, dann Public Screening... Mehr...

"Anton, welch ein Schmaus", dürfte es bestenfalls aus dem Munde der deutschen Nationalspieler tönen, wenn sie besonders zufrieden mit dem Essen sind. Nicht nur Diät und Schonkost steht während der langen Vorrunde auf dem Speisezettel, nein, auch die WM-Elf hat ab und zu Anrecht auf "Cheeting Days". Mehr davon von DFB-Küchenchef Anton Schmaus. Mehr...

 "Je weiter unsere Mannschaft kommt, desto besser fürs Geschäft". Ein wahres Wort. Und die Gesichter der Gastronomen, die auf Screens zwecks Darstellung des Geschehens rum um die Fussball-WM in ihrem Lokal lieber verzichten, dürften länger und länger werden. Aber: "Normalbetriebe", die beim kommenden Rummel nicht mitmachen, riskieren 14 Tage Flaute im Betrieb. Mehr...

 Frühere Nachrichten über die Fussball-WM 2014...

Nervenkitzel, Euphorie, Jubel, Trauer, Miteinander: Der Anpfiff für die Fußball-WM in Russland  erfolgt am 14. Juni 2018. Gut möglich, dass wieder überall das Fußballfieber ausbricht. Drinnen und draussen und zunehmend auch in der Gastronomie ("Rudelgucken") verfolgen die Zuschauer gespannt die Spiele auf Grossbildschirmen. (Übrigens: Vermeiden Sie den Ausdruck Public Viewing - im angelsächsischen Sprachraum ist damit u.a. die öffentliche Aufbahrung gemeint).
Für Gastronomen könnte die WM ein Sommermärchen werden, denn mit einer cleveren WM-Strategie brummt das Geschäft - immer vorausgesetzt, man verfügt über die entsprechenden Lokalitäten. Orderbird, das iPad-Kassensystems für die Gastronomie, unterstützt Wirte und Hoteliers mit Tipps, damit sie die WM in Russland zu ihrem Heimspiel machen können. Mehr...

Zug/Schweiz: Stadt erlaubt das temporäre Aufstellen von Fernsehgeräten in den Aussenbereichen der Restaurants. Mehr...

Basel/Fussball-WM-Final 2014. Viel Volk vor den Grossbildschirmen  - "World Cup Bier" ausverkauft. Mehr...

Berlin - die Riesenfete

Ball im Aus für manche Wirte, die nicht auf Fussball setzen.  Während manche Lieferdienste Sonderschichten fahren, müssen Wirte, die nicht auf Fussball gesetzt haben, empfindliche Einbussen hinnehmen. Mehr...

Lorbeerblatt statt Oktopus: Griechische Orakel-Wirtin sagt Deutschland-Sieg voraus. Mehr...

D/Gema-Gebühr verdoppelt: Aufstellen eines Fernsehers in Gastätten kostet jetzt 2000 Euro jährlich. Mehr...

 D/Fussball WM vor dem Fernseher ist gut fürs Geschäft - aber nicht für alle: Pizza-Lieferdienste jedoch melden Rekordumsätze. Mehr...

 Berlin Tempelhof-Schöneberg. Höchst unterschiedlich gehen die Behörden mit Ausnahme-Genehmigungen für im Freien stattfindende Übertragungen der WM- Fussballspiele um. Im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist mit Spielen mit Beginn nach 21 Uhr Schluss, in anderen Bezirken gilt 22 Uhr. Mehr...

Fussball-Übertragungen im Freien in Schweizer Städten: In Bern, Luzern, Winterthur, Schaffhausen, Aarau und Lugano dürfen die Fussball-Fans die meisten der 17 Spiele mit Anpfiff um 22 Uhr noch im Freien geniessen. Um Mitternacht ist dann meistens Schluss. Während die Berner die Gartenbeizen und Public Viewings innert 15 Minuten nach Abpfiff räumen müssen, haben die Aarauer eine halbe Stunde Zeit, sich auf den Nachhauseweg zu machen. In Luzern will sich die Polizei auf keine konkrete Zeitangabe festlegen, man wolle sich aber tolerant zeigen, heisst es in einer Mitteilung. Mehr...

Fussball WM Brasilien: Hotels verlangen bis zu 500 Prozent Aufschlag - Fans beklagen sich. Mehr...

Gourmet Sports Hospitality/Kofler Kompanie verantwortlich für das Catering im Allianz Parque in Sao Paulo

Inspektoren auf der Jagd nach Gammelfleisch. Nicht nur die Favelas sind Ziel der brasilianischen Behörden - gleich in mehreren Rstaurants sollen bei Kontrollen verdorbenes Fleisch, Fisch und Shrimps beschlagnahmt worden sein. Die Temas tun gut daran, auf ihre eigenen Küchenequipen zu vertrauen. Mehr...

Emil Bolli, Küchenchef der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft: Gut kochen - das werde selbstverständlich erwartet, sagt der langjährige Koch der Schweizer Fussballer. Das ist gut für die Stimmung.  Doch auch Pünktlichkeit und Hygiene spielen eine grosse Rolle. Ohne Zweifel ist Bolli  ein wichtiger Mann für das Team - nicht auszudenken, was es für Folgen hätte, wenn sich ein paar Spieler vor dem entscheidenden Spiel eine Magenverstimmung zuziehen würden. Mehr...

Holger Stromberg - der Vertrauensmann des DFB...

Fifa World Cup 2014, Brasilien: In diesen Hotels logieren die Teams...

Fussballfans in Zürich dürfen sich freuen:  Einige Gastrounternehmer, etwa Rolf Hiltl,  haben rechtzeitig eine Bewilligung für ein Public Viewing der Fussball-WM 2014 beantragt. Bis zu 5’000 Schweizer Fussballenthusiasten können beispielsweise im Maag-Areal die WM 2014 in Brasilien geniessen – vorschriftsfrei seitens der Fifa. “Wir hatten schon vor geraumer Zeit den Kontakt zur Fifa und dabei war für mich deutlich zu spüren, man würde mit den Public Viewings lockerer als bisher umgehen. Darum haben wir unsere Events im Maag-Areal frei geplant und das Hiltl Public Viewing wird ein grosses Fest, ” sagt Rolf Hilltl. Aber: Im Kanton Zürich ist die Bewilligungsfrist  bereits im Februar abgelaufen - jedoch nicht in allen Kantonen. Mehr...

Mehr über das Hiltl Public Viewing...

Der Küchenchef des Schweizer Nationalteams, Emil Bolli, im Interview...