19
Tue, Mar

  

(Symbolbild)

Hamburg. Die Pizzakette Domino's weitet ihren modernen Lieferservice auf sechs Rädern auf eine zweite Hamburger Filiale aus. Mehr...

 

Japan will mit seinem Roboter-Hotel nicht nur eine weitere skurrile Attraktion heraufbeschwören, sondern will zuallererst Personalkosten reduzieren.

In Japan soll ein Hotel mit Robotern als Personal entstehen. Die Maschinen sollen unter anderem die Gäste empfangen, die Zimmer reinigen und Kaffee servieren, wie die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" berichtete. Entstehen soll die futuristische Herberge mit dem passenden Namen "henna hoteru" (seltsames Hotel) im Freizeitpark "Huis Ten Bosch", der thematisch den Niederlanden gewidmet ist, in der südlichen Provinz Nagasaki.

Japaner wollen mit Roboter-Hotel Personalkosten senken - | Westfalenpost.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/wp/reise/japaner-wollen-mit-roboter-hotel-personalkosten-senken-id10282871.html#plx892638560
Japan will mit seinem Roboter-Hotel nicht nur eine weitere skurrile Attraktion heraufbeschwören, sondern will zuallererst Personalkosten reduzieren.

In Japan soll ein Hotel mit Robotern als Personal entstehen. Die Maschinen sollen unter anderem die Gäste empfangen, die Zimmer reinigen und Kaffee servieren, wie die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" berichtete. Entstehen soll die futuristische Herberge mit dem passenden Namen "henna hoteru" (seltsames Hotel) im Freizeitpark "Huis Ten Bosch", der thematisch den Niederlanden gewidmet ist, in der südlichen Provinz Nagasaki

Japaner wollen mit Roboter-Hotel Personalkosten senken - | Westfalenpost.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/wp/reise/japaner-wollen-mit-roboter-hotel-personalkosten-senken-id10282871.html#plx570486207

 

 

Falkensteiner Hotelgruppe finanziert sich via Crowdinvestment  - nach eigenen Aussagen mit grossem Erfolg. In Zeiten der Niedrigzinsen locken den Investor eine 4-Prozent-Verzinsung und hohe Boni, auch in Form von Hotelgutscheinen. Mehr...

 


 

Bild: Goldgräberstimmung bei Lieferdiensten

Der boomende Delivery-Markt ruft nach neuen Geschäftsmodellen. In den USA gehen Ketten dazu über, eigene Stützpunkte zu errichten, um die meist per Smartphone eintreffenden Aufträge korrekt abzuwickeln. Das bedeutet: Anpassung an die Produktionsinfrastruktur, beispielsweise mit Echtzeit-Auftragsübermittlung via Screen direkt an den Herd - und vor allem genügend Raum für die Kuriere, sei es per Roller, Auto oder per Fahrrad. Man nennt diese Produktionsküchen Ghost Restaurants, weil weit und breit keine Gäste zu sehen sind. Wobei: Dieci Pizza beispielsweise hat dieses Modell in der Schweiz  längst ausgerollt.  Mehr...

 

     

Bild: Nüchterne Tech-Atmosphäre im "Eatsa",San Francisco

Nach Erfolgen in San Francisco kommt das bis auf die Köche voll automatisierte Roboter-Restaurant Eatsa auch an die Ostküste der USA. In je zwei Filialen in New York und Washington können Kunden ihre Bestellung für Quinoa-Salate und andere kleine Speisen am Tablet-Computer eingeben. Kurz darauf steht die fertige Bestellung griffbereit in einem von Dutzenden beleuchteten Kammern, deren digitale Außenwand den Vornamen des jeweiligen Kunden anzeigt. – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/26148788 ©2017

Bargeld hat hier nichts zu suchen. Ein Augenschein in der Data Kitchen in Berlin. Mehr...

    

Symbolbild

Berlin: Delivery und Catering sind die Wörter des Jahres. Die beiden "Beets & Roots"-Gründer Maximilian Kochen  und Andreas Tuffentsammer setzen diese Trends gekonnt um und spannen mit Foodora zusammen. Natürlich muss auch das Angebot stimmen. Berliner Szenegänger scheinen die modischen Bowls von Beets&Roots heiss zu lieben. Mehr...


(Symbolbild

Google mit neuer Funktion: Bei Suchergebnissen über Unternehmen - auch Restaurants - lassen sich Stosszeiten, Wartezeiten und Besuchsdauer ablesen. Mehr...

 


 

(Symbolbild)

Wirte nehmen Kritik von Gästen im Internet unterschiedlich auf - Ketten gehen dazu über, Bewertungen auf Tripadvisor, Holiday Check, Yelp &Co. professionell zu bewirtschaften. Mehr...

Künstliche Intelligenz (KI)  bedroht Bewertungsplattformen. Fake News noch und noch. Bei Bewertungen auf Hotel- und Restaurantplattformen ist dies nichts Neues. Neu ist indessen, dass jetzt Computer Beiträge erstellen können, die nur schwer als Fälschung zu erkennen sind. Mehr...

Egal ob beim Kauf eines Produktes, der Wahl eines Arztes oder vor dem Besuch eines Restaurants: Wer sich vorab im Netz über die Qualitäten der Ware oder des Dienstleisters informieren möchte, schaut nicht selten bei Bewertungsplattformen nach. Die Eindrücke anderer Nutzer helfen bei der Entscheidungsfindung. Doch dieses Prinzip ist anfällig. Schon in der Vergangenheit gab es immer wieder Fälle von Fake-Rezensionen, die etwa der Geschäftsschädigung der Konkurrenz oder dem in den Himmel loben des eigenen Angebots dienten - derstandard.at/2000063434691/Computer-schreibt-menschliche-Restaurant-Bewertungen-Forscher-warnt

Forscher der University of Chicago haben eine künstliche Intelligenz (KI) entwickelt, die in der Lage sind, Bewertungen für Restaurants, Pubs und andere gastronomische Einrichtungen zu verfassen, die sich von menschlichen Rezensionen kaum unterscheiden lassen. - derstandard.at/2000063434691/Computer-schreibt-menschliche-Restaurant-Bewertungen-Forscher-warntKns

More Articles ...