23
Fri, Jun

Tablets: Vom Flop zum Boom

Web
Typography

IT-Analysten berichten von sinkenden Tablet-Verkäufen. Manche No-Name-Tablets werden regelrecht verschleudert - und diese Studie will uns darauf aufmerksam machen, dass Tablets das grosse Ding der Zukunft sind. Und da ist wohl auch für Gastronomen und Hoteliers etwas dran. Auch Tablets grosser Marken werden inzwischen zu akzeptablen Preisen angeboten. Das eröffnet der Branche viele Möglichkeiten. Beispielsweise lassen sich Tablets  als bedienungsfreundliche POS-Systeme oder als Informationssystem im Hotelzimmer einsetzen . Mehr...

Mehr über den Smartphone- und Mobile-Boom...

Bis 2018 werden zwei Drittel der Einwohner führender digitaler Märkte ein Smartphone besitzen. Diese Hochrechnung stammt aus dem Jahresbericht der New Media Forecasts des internationalen Media-Netzwerks Zenith Optimedia. Das ist keine Überraschung für Marktbeobachter. Der Boom bringt revolutionäre Neuerungen -  die Auswirkungen auf die Branche sind enorm: Stichworte Shareconomy-Unternehmen wie Airbnb und Mobile Check-in im Hotel. Mehr über den New Media Forecast...

Wien: Zimmerschlüssel  - das war  gestern. Zumindest bei Gästen, die ein Smartphone haben. Das heisst, bei fast allen. Das futuristische neue auf technischer Ebene gehören u.a. der Mobile Check-In und Check-Out und: Gäste können ihren Zimmerschlüssel auf dem Smartphone haben. Dahinter steckt eine  Cloud-Based Hotel Management Software. Mehr...

Wirtschaftsblatt: Schani - das erste Zukunftshotel steht in Wien. Mehr...

Tablets in Zürcher Hotelzimmer.  Mit einer weltweit einzigartigen Dienstleistung solle ein Mehrwert für alle Touristen geschaffen werden heisst es in der Medienmitteilung.  In den über 10‘000 Hotelzimmern der Region und Stadt Zürich wird noch dieses Jahr ein digitaler Concierge zur Verfügung stehen.

"Papier-Chaos bei Garantiebelegen - das war einmal ", sagt Marc Silber (sinngemäss), Chef der Softwarefirma Silber Studios. Inc. Die Anwendung "Zither" bedient sich einer simplen, aber wirkungsvollen Methode. Die auf der Verpackung von Produkten befindlichen Barcodes werden mit der Kamera des Smartphones eingescannt. Danach lassen sich alle gewünschten Informationen über das Objekt in der App abrufen."Wann und wo auch immer ein Produkt erworben wird - alle benötigten Auskünfte sind jederzeit verfügbar", so  Silber weiter. Das Interessante daran: Die neue App - zurzeit nur für iPhone lieferbar - lässt sich überall einsetzen, wo Barcodes Standard sind. Dies dürfte Silber viele Möglichkeiten zum Einsatz der App im kommerziellen Bereich eröffnen, wobei Privatanwender vorläufig gratis bedient werden. Vielleicht kommt Silber sogar auf die Idee, seine App für Hotels und Gastronomen auszurüsten - beispielsweise für Speisekarten samt Deklaration allergener Zutaten. Mehr...

Facebook-Aktion für die Easy-Hoteleröffnung in Frankfurt vom 23. Januar: Tickets für das Event  - eine Pyjama-Party - gibt es nur zu gewinnen. Wer kommen will, muss lediglich auf der Easy-Hotel-Facebook-Seite den Gewinnspielpost "liken" und gewinnt mit etwas Glück eines der einundzwanzig Easy-Eröffnungspakete für zwei Personen inklusive Stadteilführung, Party, zwei Übernachtungen im Easy Hotel Frankfurt einem Pyjama. Mehr...

Wettbewerb:  Foto von Sölden aufnehmen und gleich auf soelden.com hochladen. Es winken diverse Preise und die Chance, als "Sölden Gesicht 2015" gewählt zu werden. Mehr...

 "Mittagstisch" soll EU-Ausweisungspflicht (Lebensmittel-Informationsverordnung/Zutaten mit allergenem Potenzial) ab 13.12. 204 erleichtern. Mehr...

Bereits über 600 000 Downloads: "Reste-App" der deutschen Bundesregierung. Mehr...

Falstaff und ÖHV lancieren Reiseführer und App. Mehr...

Die Reisesuchmaschine Skyscanner hat jetzt seine erste Hotel App veröffentlicht, die Geschäfts- und Privatreisenden ermöglicht, hunderttausende Hotels auf eine visuelle Art und Weise zu durchsuchen - vorerst nur für iPhones. Android-Ausgabe folgt später. Mehr...

Foursquare will sich dem umstrittenen Empfehlungsportal Yelp stellen. Die neue F-Version soll personalisierte Empfehlungen von Gaststätten in der Nähe des momentanen Aufenthaltsortes des Smartphoneträgers liefern. Mehr...

Schweiz:  L-GAV des Gastgewerbes jetzt als kostenlose App für Smartphones (iPhone, Android, Windows Phone). Damit wird den den Arbeitnehmenden und Arbeitgebern im Gastgewerbe den schnellen und einfachen Zugriff auf den Landes-Gesamtarbeitsvertrag (L-GAV) ermöglicht.  Die App mit dem Namen „L-GAV“ steht gratis im Apple App Store, dem Google Play Store sowie dem Windows Phone Store in den drei Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch zum Download bereit. Wer ein Smartphone oder ein Tablet besitzt, kann nun jederzeit schnell und einfach auf den L-GAV zugreifen. Zusätzlich zum Vertragstext des L-GAV finden die User Antworten zu den wichtigsten Fragen über den Gesamtarbeitsvertrag sowie Informationen rund um den Mindestlohn, die Aus- und Weiterbildung und Arbeitsverträge. Kostenlos zum Download bereit Die L-GAV-App ist in den drei Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch erhältlich und sowohl für iPhone und iPad ab iOS-Version 6.0, für Android-Systeme (Handy und Tablet) ab Betriebssystem 4.0 sowie für Windows Phone ab 8.0 erhältlich. Die App kann gratis im Apple App Store, Google Play Store und dem Windows Phone Store heruntergeladen werden:

Download Apple App Store: https://itunes.apple.com/de/app/l-gav/id886118869?l=de&ls=1&mt=8

Download Google Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.vvmaster.android.lgav

Download Windows Phone Store: http://www.windowsphone.com/de-de/store/app/l-gav/30b0d865-4705-4e0e-937d-1b70bfd268fd

 Berlin: Start für die App Mealup - für einsame Esser

 

Ob Hotelbuddy, eine App, die Insidertipps vom Personal über das Umfeld eines Hotels liefern soll, eine gute Idee ist, muss sich mit der Markteinführung im Sommer erst noch zeigen. Die Entwickler sind sich jedenfalls sicher, dass ihr Produkt die klassische Hotelmappe ablösen wird. Mehr...

 

Staff Finder bezeichnet sich als die erste vollautomatische Personalverleih-Plattform. Die Online-Dienstleistung  erlaube es, Personalengpässe rund um die Uhr innert 4 Stunden zu decken, heisst es auf der Website.  Staff  Finder  will den gesamten Prozess von der Einsatzplanung bis zur Abrechnung unterstützen. "Von dieser Dienstleistung profitieren Arbeitgeber nicht nur bei kurzfristigen Ausfällen von Mitarbeitern, sondern auch wenn es um die Abdeckung von Auslastungsspitzen geht", so der Werbetext. Zur Website Staff Finder...