17
Sun, Nov

Digitalisierung: Bargeld adios!

Web
Typography

 Düsseldorf. Wer im Restaurant Baba Green essen will, braucht zum Bezahlen ein Smartphone oder eine Kreditkarte. Bargeld? Das war einmal. Mehr...

 

Digitalisierung - die letzten Nachrichten. Mehr....

Neu: Online Coaching für Professionals von Sander - gratis. Mehr...

 Mehr über Digitalisierung, digitale Hilfsmittel, korrekte Betriebsführung und Datenverwaltung....

Neu: Online Coaching für Professionals von Sander - gratis. Mehr...

Die Digitalisierung macht vor keiner Branche halt. Grosse Unternehmen können ihre Stärke ausspielen, während Einzelbetriebe den Anschluss verpassen könnten: Fast-Food-Riesen wie McDonald’s oder Subway haben längst die Bedeutung neuer Digital-Technologien erkannt. McDonald’s zum Beispiel hat 2015 mit dem Konzept „Restaurant der Zukunft“ begonnen, auch verstärkt digitale Bestellmöglichkeiten und individuell gestaltbare Produkte einzuführen. Jetzt hat der Franchise-Riese über 300 Millionen US-Dollar (Quelle: Techcrunch) in den Kauf des Personalisierungsspezialisten Dynamic Yield investiert. Mehr...

Digitalisierung ist nach wie vor das Schlagwort auf den grossen Tourismusmessen und Fachveranstaltungen. Renommierte Hotelvereinigungen und Ketten haben hierfür bereits eigens angestellte Mitarbeiter und Teams. Doch wie gelingt die Umstellung für Privathotels und kleinere Hotelketten? Mehr...

Die grosse Mehrheit der kleinen und mittleren Unternehmen in der Schweiz halten die Digitalisierung ihrer Geschäfte für wichtig, wissen aber nicht, wie sie das Thema angehen sollen. Eine FHNW-Studie zur digitalen Transformation von Schweizer KMU gibt Tipps. Mehr...
 
Expertenhilfe in Sachen Digitalisierung – speziell zugeschnitten auf Gastronomen und Händler – soll eine Kampagne der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt-Rhein-Main-Neckar bieten. Mehr...
 
Mit der cloudbasierten Lösung Enfore sollen kleinere und mittlere Betriebe sich schrittweise digitalisieren. Hinter dem Produkt steht IT-Gründer Marco Börries. Die Telekom ist Vertriebspartner. Die Preise sind überaus attraktiv, wobei mit dem Erwerb der Hardware unbeschränkte Nutzung für die Software inbegriffen ist.
Unter  800 Euro für die Point-of-Sale-Lösung plus 200 Euro für das Bezahl-Gerät, für 1.000 Euro verspricht der erfolgreiche Seriengründer Kleinunternehmen wie Wirten und Einzelhändlern ein komplettes Betriebssystem mit Kasse, Lager, Onlineshop, etc. Mehr...
 
Protel Enterprise Hospitality Network. Das IT-Unternehmen stellt umfassende Hotel-Plattform vor.  Mit dem neuen System Protel I/O und dem Protel Services Marketplace können Hotelier und Drittanbieter ihre Lösungen auf Knopfdruck miteinander verknüpfen. Mehr...
"Durch Steuerbetrug in der Gastronomie entgeht dem Staat viel Geld. Seit einem Jahr versucht der Bund, dem Problem durch neue Regelungen beizukommen. Die neuen Bestimmungen sind nicht allen bekannt". Das schreibt heute die Badische Zeitung. Mehr...
 
Gastrofix: "Das Gastgewerbe ist und bleibt eine der wirtschaftlich bedeutendsten Branchen der Bundesrepublik. Doch gibt es auch hier schwarze Schafe, die der Versuchung nicht widerstehen können und Geld illegal in die eigene Tasche stecken. Kassenmanipulation, Phantomware, Pseudo-Belege: Mit immer ausgeklügelteren Methoden bereichern sich schwarze Schafe in Gastronomie und Hotellerie – und gefährden damit den Ruf einer ganzen Branche. Das neue Gastrofix-Whitepaper behandelt die Schattenseiten des Gastgewerbes und zeigt kostenfrei, wie Gastgeber Betrügern am besten das Handwerk legen". Soweit die Medienmitteilung.  Mehr...

Daten effizient archivieren und wieder finden. Das Stadthotel Jülich hat die Software „ecoDMS" für die Archivierung der geschäftlichen Hoteldokumente eingeführt. Das Archivsystem reduziere das tägliche Papierchaos und bewirke eine Zeitersparnis bei der Dokumentensuche, berichten die Beteiligten. Mehr...

Datenschutzbeauftragte sind alarmiert: Wird das Sammeln und Auswerten von Daten künftig benutzt, um beispielsweise Preise von Internetangeboten wie Flüge und Hotelzimmer dem Einkommen den Käufern anzupassen? Bei Buchungen im Internet werden  Unternehmen immer häufiger Techniken einsetzen, mit denen sie anhand der Angaben der Kunden deren Kaufkraft einschätzen können.Mehr...

Big Data: Auswertung der Datenströme. Smartphones, Tablets, Facebook, Twitter allgegenwärtig  - das soziale Web und die stetig wachsende Digitalisierung in unserem Leben werden immer mehr zu einem zentralen Thema. Dies ist unter anderem ein Grund für den enormen Anstieg des Datenvolumens. 90% der derzeit verfügbaren Daten wurden in den letzten zwei Jahren gespeichert und bis zum Jahr 2020 sollen sich die vorhandenen Datenberge um das 50-fache erhöhen. Dieses Phänomen nennen Experten „Big Data“. Das Potential dieser Datenflut zu nutzen, wird das Hotel-Management, egal ob in Einzelhotels oder Ketten, vor eine gleichermaßen große Herausforderung stellen. So wie das Salz den Kaufleuten im Mittelalter Reichtum und Wohlstand einbrachte, so sind Kundendaten in einem Big-Data Kontext, ein zentraler Pfeiler für wirtschaftlichen Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Renditeverbesserungen von 60% und mehr werden beim richtigen Einsatz prognostiziert. Mehr...