15
Sat, Dec

WLAN: Starbucks führt Sperren für kritische Sites ein

Firmen News
Typography

 

 

Ein Kaffeekränzchen mit Kolleginnen bei Starbucks abhalten? Und am Nachbartisch gucken zwei Jungs ganz ungeniert Pornos mit einschlägiger Geräuschkulisse. So geht das nicht mehr, sagen sich die smarten Boys in Seattle. Mehr...

Weitere Firmennachrichten über W-Lan in Hotellerie und Gastronomie...

Die Zeiten ändern sich. Vor fünfzehn Jahren duften sich Betriebe zu den Pionieren zählen, die W-Lan gratis anboten. Inzwischen ist die Stimmung in manchen Hotels gekippt. W-Lan-freie Zonen sind wieder gefragt. Mehr...

MeinHotspot ist ein WLAN-Hotspot-System, das individuell auf den Standort der Betreiber zugeschnitten wird und sich flexibel auf den Bedarf anpassen lässt. Mit integriertem Virenschutz und Firewall schützt MeinHotspot sowohl vor Spam, Viren, Trojanern und Hackerangriffen als auch vor unberechtigtem Zugriff auf sensible Daten. Durch einen VPN-Tunnel wird zusätzlich die IP-Adresse des Hotspot-Betreibers verschlüsselt, sodass dieser im Falle einer Rechtsverletzung im Internet durch Dritte nicht ermittelt werden kann. Mehr...

MeinHotspot teilt mit: Chatten, Filme schauen, Skypen, Mails checken, Flüge buchen, Shoppen, Überweisungen tätigen und vieles mehr. Hotelgäste sind überwiegend online. Hoteliers müssen deshalb nicht nur für die perfekte Zimmerausstattung sorgen, sondern auch für lokale Funknetze.  96 Prozent erwarten in Hotels kostenlose, öffentliche Hotspots. Dies geht aus einer aktuellen Befragung unter 130 Agenturen aus den Bereichen Werbung, PR, Digital, Full-Service und Marketing hervor. „Ob Urlauber oder Geschäftsreisende, Hotelgäste setzen WLAN mittlerweile als Standard voraus, weil es eine wesentliche Ressource geworden ist, um den Alltag bewältigen zu können. Was früher die Ausstattung der Minibar oder die Zahl der Handtücher war, ist heute ein schnelles und sicheres WLAN-Netz“, erklärt Maximilian Pohl, Geschäftsführer und Gründer von MeinHotspot. Immer häufiger werben Hotels mit einem WLAN-Schild im Foyer. Den Studienergebnissen zufolge zahlt dieser Service auf das Image einer Marke ein. 87 Prozent der Hotspot-Nutzer bewerten es positiv für ein Unternehmen, wenn es eine kostenlose, öffentliche WLAN-Verbindung zur Verfügung stellt. Pohl: „Online sein zu können, ist zu einem Grundbedürfnis der Menschen geworden. Deshalb machen Hotels mit ausgewiesenem WLAN-Service einen Unterschied, weil sie maßgeblich zum Wohlbefinden ihrer Gäste beitragen. Hotelgäste assoziieren diese positive Erfahrung in einem Hotel mit dem Namen beziehungsweise der Marke des Hotels und merken sich das.” Hotelinhaber sollten bei der Einrichtung des Hotspots darauf achten, nicht zu viele persönliche Daten beim Login von den Gästen zu verlangen. Das hat eher eine abschreckende Wirkung. 81 Prozent der Onliner entscheiden sich der Umfrage zufolge gegen einen Login, wenn vorab zu viele persönliche Daten abgefragt werden.
Hotels bemühen sich in den vergangenen Jahren darum, ihren Gästen ein WLAN-Netz in angemessener Qualität bereitzustellen. Pohl: „Zu einer guten User Experience gehört eine bestimmte Übertragungsgeschwindigkeit und ein unbegrenztes Datenvolumen. Diese Annahme bestätigt sich in der Studie: 57 Prozent nutzen demnach öffentliche Hotspots wegen der erhöhten Datengeschwindigkeit und 80 Prozent aufgrund des immer noch stark limitierten Datenvolumens in aktuellen Mobilfunkverträgen (80 Prozent).” Damit das WLAN als hochwertig empfunden wird, seien Pohl zufolge Download-Geschwindigkeiten von fünf Megabit pro Sekunde und Upload-Geschwindigkeiten von zwei Megabit pro Sekunde mindestens erforderlich. Dies könne nur durch eine entsprechende Signalqualität und eine aktive Bandbreitenverteilung auch bei hoher Nutzerlast gewährleistet werden. Hotelbetreiber investieren deshalb immer häufiger in professionelle Hotspot-Systeme, um die gewünschten Standards bezüglich Datengeschwindigkeit und -volumen, aber vor allem auch Datensicherheit für Hotspot-Betreiber und Nutzer, gewährleisten zu können. (pd)

 WLAN-Marketing -  Nutzung eines öffentlichen Hotspots als Werbemedium. Damit haben Sie den Schlüssel zum Kunden in der Hand. Hotel- und Restaurantbetreiber können sich den Moment der Aufmerksamkeit zunutze machen, bei dem sich Gäste, aber auch Passanten, für die kostenlose Internetverbindung anmelden. Geschickt eingesetzt, lassen sich durch WLAN-Marketing bestehende Marketingaktivitäten verstärken und bei potenziellen Gästen in Handlungen umwandeln.  So können beispielsweise Rabattaktionen, besondere Leistungen oder das aktuelle Mittagsmenü ohne zusätzliches Budget beworben werden. Spezialsierte Firmen wie Mein Hotspot, Luxactive oder Loop 21 bieten bereits massgeschneiderte Lösungen mit Sicherheitspaket für die Gastronomie und Hotellerie.

Frankreich: Choice Hotels bietet Gästen einen neuen Service: Für sechs Euro pro Tag können sie ein kleines, drahtloses Modem mieten, mit dem sie auch außerhalb der Hotelanlage über freies W-Lan verfügen. Über diesen mobilen Hotspot können die Gäste mit bis zu zehn Drei-und Vier-G-fähigen mobilen Endgeräten ins Internet gehen. Dieser Dienst kann Vielsurfern die hohen Roamingkosten oder einen Prepaidzugang bei einem Provider im Urlaubsland ersparen. Mehr...