21
Tue, May

 

 Die Artischocke: eine kostbare Heilpflanze

Bitte beachten: Impressum nach Schweizer Recht.

Verantwortlich:

Christian Meyer
Dipl.-Kfm./Betriebswirtschafter HF/dipl. SHL
Villettemattstrasse 13
CH-3007 Bern

Kontakt: christian.meyer47(at)bluewin.ch

  (Symbolbild)
Hotelfachschulen Thun und Luzern: Der fehlende Bachelor-Titel ist das eine. Ferner stehen die Höheren Fachschulen vor dem Problem, dass ihre Titel selbst in der Schweiz nicht immer verstanden werden.  Vorschlag des Experten: Die HF sollen im Diplom als Gütesiegel den Zusatz «eidgenössisch» tragen dürfen. Mehr...

SHL investiert vier Millionen Franken in Ausbau. Mehr...


  Düsseldorf.  Der schwere Brand in einem Restaurant ist durch Akkus ausgelöst worden. Das teilte die Polizei am Montag auf Anfrage mit. Die in einem Reinigungsgerät eingebauten Akkus hätten sich selbst entzündet. Das ergaben die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Brandursache. Mehr...

 

 

Hotelgastronomie - Lust oder Last? (Symbolbild) "Medini's", Heiligendamm: Anno August Jagdfeld himself soll Starkoch Luigi Frascella von London an die Ostsee gelotst haben. Mehr...

Hotelgastronomie: Statt in Zimmer in Fachkräfte zu investieren, kann sich auszahlen. Immer mehr Hoteliers erkennen die imagebildenden Auswirkungen einer hochstehenden Küche, und nicht zu vergessen, einer exzellent geführten Hotelbar. Die letzten News. Mehr...

Wallis/Schweiz. Das Bergdorf Grengiols im Oberwallis will wie viele abgelegene Orte der Abwanderung begegnen und den leergefegten Dorfkern neu beleben - mit einem dezentral organisierten Hotelbetrieb. Mehr...

 

  Erfolg bedeutet immer auch, clever von den Erfolgreichen zu klauen, meint der ""Werbetherapeut". Wer Erfolg haben will, muss nicht alles neu erfinden - Ideenklau ist erfolgversprechender. Tatsächlich wurden grosse Einzelhandelsketten gross oder sogar die Nummer 1, indem sie gnadenlos erfolgreiche Markenprodukte kopierten. Blickt man sich in der Fast-Food-Szene um, kommt man zum selben Schluss. Mehr...

Trendforschering Lora Güldenberg:" Ich bin immer wieder von der Vielfalt und der Kreativität der Fast Casuals beeindruckt. Es ist fast leichter, sich unterwegs gesünder zu ernähren, als zuhause gesund zu kochen. Das war einmal umgekehrt. Erinnern wir uns an die 70er und 80er Jahre, als das Brotbacken daheim zum guten Ton gehörte. Der Döner-to-go, die vegetarische Variante des Döners, wäre allerdings noch ausbaufähig. Und in Sachen Globalisierung und „Glokalisierung“ – dem Mix aus global und lokal – kann ebenfalls noch einiges passieren". Die Branchenkennerin sagt ferner einen verstärkten Trend zu Mobilität und mobile Arbeitsformen sowie Freizeitverhalten voraus. Absolut lesenswert! Mehr...

Ich bin immer wieder von der Vielfalt und der Kreativität der Fast Casuals beeindruckt. Es ist fast leichter, sich unterwegs gesünder zu ernähren, als zuhause gesund zu kochen. Das war einmal umgekehrt. Erinnern wir uns an die 70er und 80er Jahre, als das Brotbacken daheim zum guten Ton gehörte. Der Döner-to-go, die vegetarische Variante des Döners wäre allerdings noch ausbaufähig. Und in Sachen Globalisierung und „Glokalisierung“ – dem Mix aus global und lokal – kann ebenfalls noch einiges passieren.

     (Smartphone: Tippen Sie kurz auf das Bild, um den gesamten Text zu lesen Paris-Gentilly: Übernachten zu 25 Euro - Antwort des Imperiums auf Airbnb? Im Süden von Paris öffnet das zweite Jo & Joe seine Pforten. Das Haus aus dem Lifestyle-Portfolio von Accor ist gemäss Medienmitteilung ein Hybrid-Hospitality-Konzept, das Jugendherberge und traditionelles Hotel kombiniert. Bereits 2017 eröffnete das erste Jo & Joe in Hossegor, dem Badeort im Westen Frankreichs. Künftig soll auch das Jo & Joe Paris-Gentilly Einheimischen und Reisenden gleichermaßen offenstehen und Lebensraum für alle schaffen. Das Design wurde zusammen mit dem internationalen Architektur- und Designstudio Penson entwickelt; Open House Street Art spielt dabei eine große Rolle. Mehr ...

 

Ein Donnerschlag! Mit dieser Riesen-Investitionssumme soll die Innerschweizer Destination wieder zur Top-Adresse werden. Erlebnisse für die Besucher müssten her. Und: Bloss acht veraltete Toiletten auf dem Gipfel - das reiche heute nicht mehr, rechtfertigt Geschäftsleiter Norbert Patt den umstrittenen Entscheid. Mehr...

  Basel - bisher Schweizer Messestadt par excellence
Besucherrückgänge im zweistelligen Prozentbereich - die goldenen Jahre für Messen sind vorbei. Die Besucher- und Ausstellerrückgänge der letzten Zeit sprechen eine deutliche Sprache. Internet und Digitalisierung krempeln nach und nach nahezu jede Branche um. Nicht nur für die Verantwortlichen der Messeprogramme, sondern auch für Hoteliers und Gastronomen in Messestädten drängt sich eine Standortbestimmung auf. Mehr...

 

More Articles ...