26
Thu, Apr

Hotel News: Neue Leitung für Jailhotel

Hotel
Typography

Luzern: Jailhotel wird zum "Knast". Mehr...

Reutlingen: Architekt Max Dudler plant Hotel in 50-Meter-Turm bei der Stadthalle. Bauen und betreiben soll es der Pforzheimer Hotelier Wolfgang Scheidtweiler. Mehr...

 

Der Bau des Luxushotels „The Fontenay“ in Hamburg ist für den Logistik-Milliardär und Investor Klaus Michael Kühne wie die Errichtung einer „kleinen Elbphilharmonie“ gewesen.

Mehr Hotelnews ...

ADAC vergibt Gütesiegel für Bikerhotels.  Wer als Gastgeber eine Ducati oder Harley sein Eigen nennt, kennt die Bedürfnisse der Motorradfahrer: Trockenraum für nasse Kombis, kleine Werkstatt samt Werkzeug, usw.   Vielleicht eine Chance zur Profilierung. Allerdings: Im Winter dürften sich die Ankünfte in Grenzen halten. In unseren Breiten zumindest. Mehr...

Ö/Tschagguns-Vorarlberg: Pläne für TUI-Hotel beim Aktivpark Montafon. Mehr...

Pontresina/Engadin. Das Hotel «Saratz» übernimmt per 1. Juli 2018 die operative Gesamtverantwortung des Kongress- und Kulturzentrums Rondo in Pontresina. Mehr...

Baden/Schweiz: Baustart für Mario-Botta-Thermalbad. Mehr...

Grindelwald/Berner Oberland: Hotel Glacier von neuen Besitzern nach Umbau eröffnet. Mehr...

Hotelübernachtungen: Genf, Paris und Zürich am teuersten. Mehr...

Toggenburg/Schweiz: Wildhauser Bevölkerung sagt nein zu ITW-Erlebnishotel. Mehr...

Pop-up auf dem Solothurner Aussichtsberg. Der Umbau des Kurhauses Weissenstein (Solothurn/Schweiz)  soll im Frühling 2019 fertigestellt sein. Die Seilbahn Weissenstein AG betreibt während der Erweiterung einen Verpflegungsbetrieb in der Bergstation und auf der Terrasse. Mehr...

Die Grand Resort Bad Ragaz AG schliesst das Geschäftsjahr 2017 erfolgreich ab. Im Unternehmensbereich Resort, also dem eigentlichen Kerngeschäft, konnte die Gruppe insgesamt zulegen. Durch die Casino-Einbussen und einen Rückgang der Logiernächte lag der Umsatz mit 109,8 Millionen Franken 2 Prozent unter dem Vorjahr. Der Reingewinn konnte um 14 Prozent gesteigert werden. Mehr...

Die im Jahr 1954 gegründete Vereinigung für Hotels und Restaurants hat ihr Portfolio um zehn neue Mitglieder aus nicht weniger als neun Ländern erweitert. Mittlerweile zählt Relais & Châteaux 550 Mitglieder weltweit. Mit dem «Palais» in Bad Ragaz und dem Chalet Hotel Schönegg in Zermatt gehören neu auch zwei Schweizer Luxushotels dem Portfolio an. Mehr...

München-Unterschleissheim. Mehr als 30 Mio. Euro hat Investor Andreas Striebel in den Neubau und die Modernisierung seines Infinity Munich Hotel & Conference Resort in München gesteckt. 184 neue Zimmer, Multifunktionssäle sowie eine Spa-Vergrösserung bringen die Renovations- und Erweiterungsarbeiten. Total wird das Infinity 439 Gästezimmer und Suiten anbieten und Gäste in neun Bars und Restaurants empfangen. Das Conference Resort wird dann 43 variable und kombinierbare Tagungsräume haben; der Ballsaal wird bis zu 750 Personen Platz umfassen. Außerdem gibt es eine Sky-Lounge sowie das Ballhausforum für Veranstaltungen von 2000 bis 2750 Personen. Der Abschluss der Arbeiten ist in diesem Sommer geplant. Mehr...

 Der Bau des Luxushotels The Fontenay war  für Logistik-Milliardär und Investor Klaus Michael Kühne ein echter Prüfstein: Bauverzögerungen und Pannen noch und noch. "Ganz so schlimm wie bei der Elbphilharmonie war es nicht - doch wir haben ähnliche Erfahrungen gemacht. Mehr...

113972_20180112

St. Moritz. Die beiden Brüder Philip und Spyros Niarchos sind zu Ehrenbürgern von St. Moritz ernannt worden. Dies aufgrund der grossen Leistungen, welche die Familie Niarchos für den Ort und das Engadin seit Jahrzehnten erbringt. Mehr...

Solothurner Zeitung: Die Besitzerin des Kurhauses Weissenstein, die Hotel Weissenstein AG, will den auslaufenden Vertrag mit Pächter Samuel Kappeler nicht mehr verlängern. Mehr...

Sils Maria, Engadin. Konkrete Pläne für Hotelprojekt Furtschellas. Mehr...

Montagne Alternative, Commeire, Schweiz: Ein Weiler als Hotel. Neu ist die Idee nicht, schliesslich gibt es Hotelanlagen wie Guarda Val bei Lenzerheide sowie weitere in Österreich, Frankreich und Italien. Doch derartige Projekte sind wertvoll , weil sie sanften Tourismus, Nachhaltigkeit und Arbeitsplätze in entlegendenTälern generieren. Rund zwanzig Personen leben ganzjährig im Walliser Weiler Commeire. Was man auf den ersten Blick nicht sieht: In den ehemaligen Ställen und Scheunen steckt auch ein Hotel. Jedes vierte Gebäude gehört zum Konzepthotel «Montagne Alternative». Von aussen unterscheiden sich diese nicht von den restlichen Ställen und Wohnhäusern. Mehr...

Hamburg. Eigentümer Klaus-Michael Kühne und der geschäftsführende Direktor Thies Sponholz laden am 19. März 2018 zur Eröffnung – das Pre-opening hat bereits begonnen, die ersten Gäste wohnen im Haus. Mehr...

Beatenberg/Berner Oberland. Das Architekturbüro HMS plant den Neubau des Parkhotels, das zum Parkhotel Resort Beatenberg Top of Interlaken umgestaltet werden soll. Der Zeitplan wird als "sportlich" bezeichnet - schon in zwei Jahren soll die Eröffnung über die Bühne gehen. Mehr...

München. Die Eigentümerin des Hotels Bayerischer Hof möchte unliebsame Konkurrenz in unmittelbarer Nähe verhindern. Sie gibt an, es würde ein Verkehrschaos entstehen. Mehr...

Öschberghof öffnet Pforten nach Renovation und Ausbau. Mehr...

Aus Tripbakery wird Trimpmakery - das Gruppenreisennportal erscheint mit neuem Webauftritt und neuem Namen. Mehr...

Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch ins Hotelzimmer  – zum Beispiel in Form von Saugrobotern wie im Familotel Ebbinghof im malerischen Sauerland. Mehr...

Der Tiroler Immobilienentwickler René Benko und seine Signa-Gruppe (Signa Prime, Signa Development, Signa Retail) scheuen keine geschäftlichen Superlativen. Das ist bekannt. Doch jetzt legt Benko noch eins darauf und setzt sich offenbar ein Denkmal. Signa wird der Bauherr des Hamburger Jahrhundertprojekts „Elbtower“, eines 233 Meter hohen Turms in der Hafencity. Mehr...

H1 2017/18: Die Schweizer Sunstar Hotelkette verbessert sich. Von Mai bis Oktober 2018 weist Sunstar 0,7 Mio. Franken Verlust aus (Vorjahresperiode; 1,1 Mio. Franken). Mehr...

Stuttgart/Böblingen: Auto- und Rennsportfans kommen im neuen V-8-Hotel auf ihre Rechnung.  Mehr...

Berlin: Schloss Grunewald wird zum Fashion Hotel. Herrenschneider Patrick Hellmann übernimmt. Mehr...

D/Schummeleien sind weit verbreitet - Hunderte Hotels schmücken sich mit Sternen, die sie nicht verdient haben. Mehr...

Das im Weindorf an der Lieser gelegene Schloss Lieser steht zum Verkauf. Dessen niederländische Besitzer hat die Immobilie in den vergangenen Jahren zu einem Luxushotel umgebaut. Der hauseigene Helikopterlandeplatz ist nur eine Besonderheit. Mehr...

München: Der Umbau des Bayerischen Hofs ist vollbracht. Unter anderem prunkt das Familienunternehmen mit einer Supersuite mit Butler- und Chauffeurservice. Mehr...

BAK-Topindex Alpenraum: Österreichische Destinationen überholen Schweiz. Mehr...

D/Oberhausen: Die gebeutelte Warenhausbranche - Stichwort Onlinehandel - muss redimensionieren. An bester Lage in Oberhausen lässt jetzt ein Berliner Investor das ehemalige Kaufhof-Gebäude für rund 15 Mio. Euro umbauen. Ein Drei-Sterne-Hotel soll einziehen. Mehr...

Der Berg hat wieder mal eine Maus geboren.  Riesenaufwand für fast nichts. Schweizer Mehrwertsteuer sinkt - als "Kollateralschaden" der Abstimmung vom 24. September 2017. Mehr...

Schweiz. Das jüngste Manöver wirft wieder mal ein Schlaglicht auf das absurde Theater Mehrwertsteuer. Doch der bürokratische Müssiggang soll weiter gehen. Mit der Abstimmung über die Finanzordnung 2021 will der Bund - möglichst ohne schlafende Hunde zu wecken - die Einnahmen aus der Mehrwertsteuer und der direkten Bundessteuer bis 2035 sichern. Merke: Einmal eingeführte Steuern werden fast nie abgeschafft, eher werden sie umbenannt! Die direkte Bundessteuer hiess einst Wehrsteuer (für die Landesverteidigung 1940 eingeführt) und wurde 1983/84 kurzerhand umbenannt. Mehr über die Abstimmung zur Finanzordnung 2021...

 Mehrwertsteuer: Abschaffen. Mehr...

Hamburg: The Fontenay, Ginn-Hotel und Pierdrei - diese Hotel-Eröffnungen stehen in diesem Jahr an. Mehr...

Berlin: Rekordverdächtige Schadenersatzklage über 37 Mio. Euro. Jurist Oliver Seeberg stürzte 2014 vor dem Hotel Maritim auf Glatteis und zog sich eine Oberschenkelfraktur zu. Mehr...

Hotel Regina Mürren/Berner Oberland: Langjährige Gäste treten als Geldgeber auf und opfern Wochenenden, um das historische Hotel mit handwerklichen Eigenleistungen zu retten. Ein Lehrstück, wie Gästebindung im Tourismus funktionieren kann. Mehr...

Hamburg.  Probleme nach Wasserschaden im neu erstellten Luxushotel Fontenay. Mehr..

Hotel 2018: Die kommenden Herausforderungen für die Hotellerie in Schlagworten: Digitalisierung, Lifestyle-Konzepte, Preistransparenz und Nachhaltigkeit. Mehr...

Bad Ragaz: Quellenhof bekräftigt Flagship-Rolle mit einer Rundumerneuerung. Unter der Federführung des  Architekten Claudio Carbone unterzieht sich das Grand Hotel mit Baujahr 1869 einem umfassenden Investitionsprogramm in der Höhe von 40 Millionen Franken. Während der geplanten Renovierungsphase von Februar bis Ende Juni 2019 bleiben bestimmte Bereiche des Grand Resort Bad Ragaz geöffnet. Mehr...

Graubünden. Davos will dem Zweitwohnungsgesetz des Bundes ein engeres Korsett verpassen. Hoteliers, die in ihren Betrieben Zweitwohnungen planen, dürften den Verkaufsgewinn nicht mehr frei verwenden. Mehr...

Vercorin/Wallis: Swisspeak Resort feiert Eröffnung - zehn weitere Projekte in der Pipeline. Mehr...

Aevis Victoria:Umsatzsteigerung durch Übernahme. Der Spital- und Hotelbetreiber Aevis Victoria hat nach neun Monaten den Umsatz gesteigert: Im Vergleich zur Vorjahresperiode wuchs er um 15,4 Prozent auf 487 Millionen Franken. Grund dafür ist die Integration einer Genfer Privatklinik per Ende letzten Jahres. Im Vorjahr belief sich der Umsatz nach drei Quartalen noch auf 422,1 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Über den bisherigen Gewinn in diesem Jahr wies Aevis Victoria keine Zahlen aus. Mehr...

Art Deco Hotel Montana Luzern.  «Das Hotel im Hotel»  - renovierte Zimmer und Suiten der oberen Etagen werden  zum Montana Penthouse. Das Montana bleibt weiterhin als Viersterne-Superior klassifiziert, bietet aber durch den zusätzlichen Komfort und Service in den obersten beiden Stockwerken 19 Zimmer und Suiten in der Fünfsterne-Kategorie an. www.hotel-montana.ch/de/Hotel/Penthouse

Ende 2017 läuft die Zusatzfinanzierung der IV durch die MWST um 0,4 MWST-Prozentpunkte aus. Gleichzeitig erhöhen sich per 1. Januar 2018 die MWST-Sätze um 0,1 Prozentpunkte aufgrund der Finanzierung des Ausbaus der Bahninfrastruktur (FABI). Aus diesem Grund, verändern sich die MWST-Sätze ab 1. Januar 2018. Mehr...

München. Zwei Querdenker richten ein ungewöhnliches Hotel in der ehemaligen Bayerischen Staatsbank ein. "Lovelace" will ständig neue Events und Happenings inszeniereren, um dem altehrwürdigen Gebäude neues Leben einzuhauchen. Mehr...

Mallorca. Die Vorgehensweise  der Touristen war ebenso simpel wie gerissen. Es funktionierte in etwa so: Einfach während des Urlaubs auf Mallorca in die Apotheke gehen, ein Durchfallmittel kaufen und den Kassenbon einpacken – und dann zurück in der Heimat behaupten, man habe sich beim Essen im Hotel eine Lebensmittelvergiftung eingefangen. Schon standen die Chancen nicht schlecht, den gesamten Urlaub erstattet zu bekommen. Mindestens 50 Millionen Euro sollen vornehmlich britische Touristen mit dieser Masche ergaunert haben. Mehr...

Werber Alois Gmeiner: "Hoteliers, schmeisst endlich die Architekten und Baumeister aus euren Hotels". Gmeiner ist der Meinung, dass Neubauten nur kurzfristigen Aufschwung bringen. Die Marketing-Idee müsse stimmen. Mehr...

Grenchen/Solothurn: Der Zürcher Investor Goran Zeindler will mit ausländischem Kapital 202 Luxus-Hotelappartements in Grenchen bauen. Experten bezeichnen das Vorhaben als unrealistisch. Mehr...

Mallorca:  "Durchfall-Masche" englischer  Touristen - erste Verhaftungen. Mehr...

Müritz/Mecklenburg. DDR-Hotelbau in Klink wird gesprengt. Mehr...

Bilanz deponiert. Neun Jahre nach der Eröffnung steht das Walensee-Resort in Unterterzen (Schweiz) vor dem Aus. Weil mit zu grosser Kelle angerührt wurde, liefen die Geschäfte im Hotel mit Wellnessanlage von Anfang an schlecht. Mehr...

Ende September eröffnet im alten Gefängnis an der Grabenallee Offenburgs nobelstes, außergewöhnlichstes und teuerstes Hotel: das "Liberty". Mit 38 Zimmern und Suiten für 150 bis 650 Euro pro Nacht, dazu Sterneküche im Restaurant "Wasser & Brot" und einer White & Brown Bar bereichert das Design-Hotel das Angebot in der Stadt. Der Direktor stammt aus der Region Bern und  heisst Marc Aeberhard. Mehr...

Bodensee. Landverkauf für 150-Zimmer-Hotel beim Romanshorner Hafen muss vom Volk bewilligt werden. Mehr...

Portrait: Hans-Ueli Gubser, der Grand Seigneur der Schweizer Grand Hotels. Mehr...

Hotel Estrel, Berlin: Auffrischung im grössten Hotel Deutschlands. In acht Monaten sind die Umbaumaßnahmen für das 2.800 Quadratmeter große Atrium mit seinen fünf Restaurants und Bars sowie Réceptionsbereich abgeschlossen. Seit der Fertigstellung Mitte August präsentiert sich das Herzstück von Deutschlands Vorzeigebetrieb in einem zeitlos eleganten und von klaren Linien geprägten Design. Die Investition beträgt insgesamt 7,2 Millionen Euro. Mehr...

Hamburg. Das Luxushotel ist an einen Kohleunternehmer aus Sibirien verkauft worden. Mehr...

Hotel "Pjönjang". Nordkorea kündigt Hostel-Betreibern auf Berliner Botschaftsgelände. Mehr...

Charleroi (B).  Ein belgisches Hotel hat einen außergewöhnlichen Weg gefunden, um einsamen Gästen eine Freude zu bereiten: Es vermietet Goldfische – für 3,50 Euro am Tag. Mehr...

Lovelace, München. Pop-up, Zwischennutzung, was auch immer: Gerade rechtzeitig zum Oktoberfest haben findige Köpfe in einem leerstehen Bankgebäude in der Münchner Innenstadt ein Hotel eingerichtet. Das Experiment soll bis 2019 laufen. Mehr...

 Willy Weiland, der Vorsitzende  des Berliner Hotel- und Gaststättenverbandes, lehnt entsprechende Pläne der Grünen für die Begrenzung der Hotelbettenzahl in Berlin ab. „Wer ein Hotel bauen will, solle das dürfen”, sagte Weiland dem „Tagesspiegel”. Angebot und Nachfrage würden den Bedarf regeln, sagte er weiter.  Einschränken will Weiland jedoch den unbeschränkten Kiosk-Alkoholverkauf. Mehr...

Schwedische Gardinen - das war einmal:  Fortan herrscht coole Designatmosphäre vor. In der badischen Stadt Offenburg empfängt Anfang Oktober 2017 das Hotel  mit dem sinnigen Namen "Liberty" erste Gäste. Es besteht aus zwei fast 200 Jahre alten Backsteingebäuden des ehemaligen Gefängnisses, die mit einem modernen Glaskubus verbunden sind. Neu ist die Idee nicht: Gefängnis-Hotels bestehen schon in Luzern und auch in Deutschland. Mehr...

Flughafen Zürich/Rümlang 540-Zimmer-Projekt.  Das 13 000 Quadratmeter grosse Grundstück im Besitz der Allreal, liegt für einen Hotelbetrieb ideal: zwischen Flughafen und Stadt Zürich, mit unmittelbarer Verkehrsanbindung an die Glattalbahn (direkt an der Haltestelle Bäuler) und die Autobahn.  Die Anzahl der Zimmer: 540. Damit könnte es sich, zumindest gemessen an der blossen Zimmerzahl, um das voerst grösste Hotel des Landes handeln. Welche Hotekette wird den Betrieb übernehmen? Die Promotoren hüllen sich noch in Schweigen. Mehr...

Die Verantwortlichen des Hamburger Luxushotels haben einen bösen Rückschlag erlitten - ein Wasserschaden sorgt für eine Verzögerung von mehreren Wochen. Mehr...

Das Tessiner Bergdorf Corippo soll zum Resort werden. Aktuell zählt der Flecken im Verzascatal noch 14 Einwohner. Einst waren es 300. Die Stiftung "Corippo 1975" will die verlassenen Häuser im Dorfkern renovieren und in eine verstreute Hotelsiedlung verwandeln. Mehr...

Därligen/Thunersee: Hotel Du Lac ist seine Bewilligung los. Mehr...

Schönried/Gstaad. Hotelprojekt der Viewschon AG in der Pipeline. Federführend ist die  G. Hauswirth Architekten AG. Das Bauvorhaben an der Waldmattenstrasse 40 in Schönried sieht den Abbruch von drei Gebäuden vor; dafür entsteht ein Neubau eines Hotelgebäudes mit 26 Hotelzimmern (56 Gästebetten) und neun Wohneinheiten sowie einem Wellnessbereich. Mehr...

Mallorca: Mit Vergiftungs-Fake die Ferien finanzieren. Seit einiger Zeit ertrinken Spaniens Hotels in einer Flut ungerechtfertigter Schadenersatzforderungen. Das britische Konsumentenschutzgesetz macht den Betrug möglich: Viele Touristen wollen mit ihm ihre Ferien finanzieren – den Hoteliers aber beschert er inzwischen Verluste in Millionenhöhe. Nun ziehen sie die Notbremse. Mehr...

Der Hotel-Boom im Grossraum Zürich ist ungebrochen. 2500 neue Hotelzimmer eröffnen in Zürich in absehbarer Zeit, 400 davon in diesen Tagen. Doch trotz der vielen pendenten Projekte planen Investoren bereits weiter. Mehr...

Nach dem Vorbild des Club Mediterranée: Das  Luxushotel Paradies in Ftan/Graubünden bietet ein All-Inclusive-Angebot: So sind der feinste Wein aus der Region, das beste Fleisch vom Luxusmetzger und das frischeste Biogemüse im Pauschalpreis von 510 Franken pro Nacht und Person inbegriffen. Doch nicht nur kulinarisch sind die Gäste im «Paradies» bestens aufgehoben, auf der Website des Hotels sind alle in der Pauschale inbegriffenen Services von Spa über Wellness bis zu Sportaktivitäten aufgelistet .Mehr..

Konstanz/Bodensee: Die Investoren des  geplante Resort Sea Palace ecken  an - ein Hubschrauberlandeplatz auf dem Hoteldach  wird vorerst nicht bewilligt. Mehr...

Das Resort Schwielowsee bei Werder (Potsdam-Mittelmark) ist an eine Hotel-Investorengruppe verkauft worden, Das teilte der Insolvenzverwalter dem rbb mit. Über den Preis sei Stillschweigen vereinbart worden. Der Geschäftsbetrieb soll Anfang nächsten Jahres übergeben werden, um das Saisongeschäft nicht zu stören, hieß es. Die Käufern sind die börsennotierte Primecity Investment Gesellschaft und die Precise Hotel Collection. Mehr...

Vierwaldstättersee/Zentralschweiz: Park Hotel Weggis kommt in türkische Hände. Mehr...

 

Eine neue mysteriöse Besitzerin, die anonym bleiben will? Das Hotel-Restaurant Schloss Böttstein, das historische Ensemble im Aargau mit schöner Aussicht, sei per 1. Juli 2017 an eine Privatperson veräussert worden, heisst es in einer dürren Verlautbarung der bisherigen Eigentümerin, der Axpo. Mehr...

Zentralschweiz. Die neu gegründete Seeblick Balance AG, eine Tochtergesellschaft der Balance Hotels AG von Inhaber und Unternehmer Felix Suhner, hat das Seminarhotel Seeblick in Emmetten, hoch über dem Vierwaldstättersee, erworben. Das Hotel Seeblick verfügt über 118 Zimmer und ist somit das grösste Hotel im Kanton Nidwalden. In den letzten Jahren wurde insbesondere das Seminarangebot stark gefördert. Ein Wellnessbereich mit Schwimmbad gehört ebenfalls zum Anwesen.
Zu den familiengeführten Balance Hotels zählen das Seerose Resort & Spa in Meisterschwanden (AG), das Bad Bubendorf Hotel in Bubendorf (BL), das Sonne Seehotel in Eich (LU), das Bad Ramsach Quellhotel in Läufelfingen (BL) und die Mürset Restaurants in Aarau (AG).  Die Übernahme erfolgt per Ende Juni 2017. (pd/Julia Faulhab

Dabelow/Berlin: An der Mecklenburgischen Seenplatte wird ein neuer Eigentümer für eine besondere Insel samt Hotel gesucht: Es ist die etwa 40.000 Quadratmeter große Insel im Brückentinsee bei Dabelow. Mehr...

Biel/Berner Seeland: Nach dem Ja des Bieler Stadtrats zum Landverkauf dürfen auf dem früheren Areal der Drahtwerke, ausgangs der Taubenlochschlucht, ein Hotel und Wohnungen gebaut werden. Mehr...

Hotel Flaz: Beim Sportpavillon Pontresina wird ein neuer Beherbergungsbetrieb  mit 94 Zimmern gebaut. Geplant sind Angebote wie digitales Check-In, Bestellungen an der Bar und im Restaurant über das iPad, Zimmerschlüssel direkt auf dem Smartphone oder auch die Tageszeitung und alle wichtigen Informationen über eine App. Damit hält die Digitalisierung Einzug in die Engadiner Hotellerie, schreibt die "Südostschweiz". Die Betriebsführung übernimmt die Belvédère Scuol AG, welche einen Direktor einsetzen wird. Mehr...

Schweiz/Preise in den Berghotels sinken zweistellig. In einzelnen Ferienorten sind Zimmer um 20 Prozent günstiger zu haben – selbst Zermatt konnte sich dem Preisrutsch nicht entziehen. Mehr...

Nicht nur Investoren, auch die Bevölkerung wird umworben, denn es winken Arbeitsplätze. Das Resort am Brienzersee unternimmt grosse Anstrengungen, um das Projekt wirksam zu verkaufen. Geladen ins Grand Hotel Jungfrau-Victoria in Interlaken und zu einem Baustellenrundgang in Oberried waren auch  Politiker, Touristiker und Investoren. Wie der CEO der Florens Resort & Suites, Paul Wehrens, nach den Präsentationen erklärte, sei das Vorhaben sehr gut aufgenommen worden. «Die Leute haben positiv auf unsere Präsentation reagiert.» Ein Zuschauer: «Oberried muss endlich aus seinem Dornröschenschlaf erwachen.» Mehr...

The Myrrhen, Mürren/Berner Oberland. Die Initianten des geplanten Resorts  in Mürren geben nicht klein bei: "Nach sogfältiger Abwägung» habe man entschieden, gegen den Entscheid des Kantons Beschwerde einzureichen. Dies schreibt die Immobilientwicklungsfirma Steiner aus Zürich in einer Medienmitteilung. Das Unternehmen will im Berner Ferienort zusammen mit den Schilthornbahnen und weiteren Partnern eine Überbauung realisieren. In den vier Neubauten sind 76 Wohnungen mit insgesamt 262 Hotelbetten geplant. Mehr...

Bern. Nach umfassender Renovation präsentiert sich das Stadthotel Savoy in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes mit rund 60 zeitgemäss eingerichteten Zimmern. Gastgeberin des Coop-Betriebs (Bâle Hotels) ist Corina Gilgen. Mehr...

Mit einer grossen Portion Unverfrorenheit ausgestattete Kleinkriminelle suchen gegenwärtig Zürcher Hotels heim. In der Regel erbeuten die Diebe mehrere Hundert Franken. Die Polizei schliesst nicht aus, dass zwei Serientäter am Werk sind. Mehr...

Zürich: Verdrängungswettbewerb. Die Hotellerie gilt häufig als Problembranche - trotzdem sind rund zehn Hotelprojekte in der Pipeline. Der starke Franken und strukturelle Veränderungen wie die Konkurrenz durch Online-Plattformen (z. B. Airbnb) setzen den traditionellen Anbietern zu. Umso erstaunlicher ist es für Branchenunkundige, dass regelmässig von neuen Hotelprojekten zu lesen ist. Allein in der Stadt Zürich und Umgebung registriert die NZZ konkrete Absichten für den Bau von bis zu zehn neuen Hotels. Bei planmässiger Entwicklung könnten bis Ende 2019 rund 1700 zusätzliche Zimmer im Business- und Freizeit-Segment auf den Markt kommen. Dies ist eine Steigerung um knapp 18 Prozent gegenüber dem heutigen Bestand. Andere Schweizer Städte verzeichnen eine ähnliche Entwicklung, wenn auch nicht in der gleichen Grössenordnung. Für aufmerksame Marktbeobachter ist es so gut wie sicher, dass attraktive und zugleich sehr günstige, sogenannte "Budget-Design"-Hotelkonzepte wie Motel One, Moxy und Prizeotel  (Projekt in Bern, Schönburg) die Szene umpflügen werden. Mehr...

Heidi Alperlebnis Flumserberg: Dürfen die das? Die Heidi-Geschichte spielte doch nicht auf dem sanktgallischen Flumserberg! Doch das sollte man nicht so eng sehen: Erstens geht es um eine fiktive Geschichte, um eine Kinderbuchfigur. Andererseits sei die Region Heidiland in den Kantonen Graubünden und St.Gallen beheimatet, heisst es von offizieller Stelle. Anyway, über dem Walensee soll das "Heidi Alperlebnis Flumserberg", ein Dorf mit 20 Häusern, entstehen. Damit will sich die heute vom Wintertourismus abhängige Region Flumserberg als Ganzjahresdestination positionieren. Geplant ist auch der Bau eines Hotels sowie eine Gondelbahn auf den Maschgenkamm. Die geplanten Bauten dürften Investitionen von über 100 Millionen Franken auslösen. Mehr...

St.Gallen: Axa Winterthur als Eigentümerin will das Hotel Walhalla beim St.Galler Bahnhof sanieren. Die Candrian Hotel managt den Betrieb und hat einen langfristiges Mietvertrag abgeschlossen. Die Eröffnung ist auf Herbst 2019 geplant. Mehr...

Das Sacher. Wer noch den Nerv hat, in seiner knapp bemessenen Freizeit "Branchen-TV" zu gucken: Der TV-Zweiteiler "Das Sacher" zeigt das legendäre Wiener Grand Hotel vor rund 130 Jahren als Bühne der Mächtigen der damaligen Zeit - und die Menschen, die vor und hinter den Kulissen das "Haus Österreichs" am Laufen hielten. Mehr...

Mürren/Berner Oberland: Absage für Bauprojekt "The Myrrhen". Die Baudirektion des Kantons Bern hat die Beschwerden mehrerer Nachbarn gegen das Aparthotelprojekt «The Myrrhen» gutgeheissen. Der Neubau verstosse gegen das Baureglement. Mehr....

Polizei ermittelt im Brandfall Posthotel Arosa. Die Brandermittler stellen fest: «Das Feuer ist nicht in der Pizzeria ausgebrochen, sondern im Keller, unter der Pizzeria. Es wird jetzt ermittelt, ob es sich um eine technische Brandursache handelt, ob die Ursache auf Fahrlässigkeit zurückgeht oder ob es sich um Brandstiftung handelt.» Mehr...

Gästebewertungen: Waldhaus Sils auf dem Treppchen. Holidaycheck hat 695 Hotels in 35 Ländern mit dem Award 2017 ausgezeichnet. 156 Hotels aus Deutschland, 87 aus Österreich und 50 Hotels aus der Schweiz. Sieben Häuser in den «Top 10» befinden sich laut einer Mitteilung in Graubünden, die restlichen in den Kantonen Bern, Zug und Appenzell. Das beliebteste Schweizer Hotel ist das «Waldhaus» in Sils. Laut Holidaycheck sind die Gäste des 5-Sterne-Hauses besonders vom Service und der Wohlfühlatmosphäre vor Ort begeistert. Na ja, ohne die Leistungen der Ausgezeichneten schmälern zu wollen: Holidaycheck macht mit diesem Ranking vor allem Werbung in eigener Sache. Die Plattform täte gut daran, die Bewertungskriterien zu überprüfen und sämtliche Gäste-Hotelbewertungen nur noch mit Rechnungskopie zu akzeptieren. Die Angabe der Email-Adresse reicht nach allem, was man über Bewertungen weiss, nicht. Mehr über das Ranking....

HRS.de meldet: Zürich hat London abgelöst und bietet gemäss Online-Auswertung die teuersten Betten Europas an. Durchschnittspreis: 174 Euro pro Zimmer und Nacht. Massiv gefallen um fast 18 Prozent sind die Preise  in Istanbul. Grund sind die Anschläge in der türkischen Metropole. Istanbul liege nun auf einem Niveau mit Prag und Warschau, heisst es weiter in der Mitteilung. Mehr...

Posthotel Arosa: Totalschaden. Der Brand war am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr in einem der unteren Stockwerke des Gebäudes ausgebrochen. Der Brandursache war auch am Samstag unklar. Ein Brandspezialist der Kantonspolizei nahm Ermittlungen auf. Mehr...

Arosa: Baugesuch für Hotel Carmenna eingereicht. Mehr...

Mettmen, Glarnerland/Schweiz. Neues Berghotel Mettmen eröffnet. Bauherrin ist die Berghotel Mettmen AG, VR-Präsident ist Hermann Luchsinger. Geführt wird das Hotel durch Romano und Sara Frei-Elmer. Mettmen liegt im Geopark Sardona; das Berghotel dürfte sowohl Wanderer, Kletterer, Angler als auch geologisch Interessierte anziehen.  Mehr...

Brienzersee/Berner Oberland: Das 120-Millionen-Projekt in Oberried direkt am See heisst neu "Florens Resort & Suiten". CEO Paul Wehrens von der neuen Bauherrin Lake Resort Interlaken AG teilt dies in einem Schreiben mit. Mehr...

Brunnen, Vierwaldstättersee: Hotel Metropol wird abgerissen. Mehr...

Hotel Palace, Luzern:  Umbau geplant - Bausumme rund 100 Millionen Franken. Der chinesische Unternehmer und Investor Yunfeng Gao (49) erwarb das Hotel Palace in Luzern vor gut einem Jahr von einem CS-Immobilienfonds. Der Kaufpreis wurde nie bekannt gegeben, er dürfte sich aber um die 50 Millionen Franken bewegt haben. Schon früher hatte Gao das Hotel Frutt Lodge auf der Melchsee-Frutt und das Hotel Europäischer Hof in Engelberg gekauft. Letzteres befindet sich zurzeit für 100 Millionen Franken im Umbau. Die drei Hotels im Luxussegment sind in der First Swiss Hotel Collection AG zusammengefasst. Bis heute dürfte Gao wohl 300 Millionen Franken in seine Zentralschweizer Hotelprojekte investiert haben. Mehr...

Die Ecole hôtelière de Lausanne (EHL) veröffentlicht den ersten Lausanne Report. Mit diesem 100 Seiten starken Bericht  will die Hotelfachschule dem Hospitality-Management eine inspirierende Analyse zur Zukunft der Branche liefern. Neben den Ergebnissen aus zwei Jahren Marktforschung beinhaltet der Lausanne Report gemäss Medientext  auch Interviews mit prominenten Führungspersönlichkeiten. Die Studie will eine leserfreundlich aufbereitete Reflexion über wichtige Hebel und Einflussfaktoren liefern, welche die Welt von heute prägen und deren Einflussfaktoren beleuchten. Mehr...

Ohne Betten, keine Gäste – früher gab es zu diesem Thema bislang kaum Fachliteratur, heisst es in einer Mittteilung des Hotelverbandes  Deutschland (IHA). Diese Lücke zu schließen des IHA, der für seine Mitglieder ein neues Fachbuch vorstellt. In der Fachartikelsammlung „Das kleine ABettC der Hotellerie“ wird das Hotelbett aus vielen Blickwickeln kritisch-konstruktiv beleuchtet. Mehr...

Backpacker-Chic. Billige Hotels wie das One 80 in Berlin nennt man neuerdings Poshtels - eine Mischung aus Budget-Design Hotel und Hostel.  Diese neue Form des Hostels verbindet Design und Low-Budget-Geselligkeit - zur Freude der modernen Backpacker und preisbewussten Hotel-Gäste, wie N24 schreibt. Mehr...

Budget Design in Bern! In den Nordflügel der "Schönburg" (ehemaliges Postverwaltungsgebäude an Aussichtslage über der Berner Altstadt)  zieht die deutsche Hotelkette Prizeotel ein. 188 Zimmer sind geplant. Stardesigner Karim Rashid aus New York wird die Berner Räume gestalten. In den bestehenden Hotels in Deutschland kosten die günstigsten Einzelzimmer 59 Euro pro Nacht. Das wird wohl in Bern anders sein. Erst vor wenigen Monaten hat die Rezidor Hotel Group 49 Prozent der deutschen Economy-Design-Hotelkette erworben. Die Neueröffnung in Bern ist das erste gemeinsame Projekt, das aus dem Joint-Venture resultiert. Mehr...

Viele Hotels schmücken sich zu Unrecht mit den offiziellen Sternen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga). Eine Überprüfung ergab kürzlich: Jedes zwölfte Hotel stellt sich besser dar, als es in Wirklichkeit ist. Das Problem mit der Sterne-Schummelei ist zwar nicht neu - doch in Zukunft will Niedersachsens Hotelbranche härter gegen solche Sterne-Betrüger vorgehen. Mehr...

Die Schweiz rüstet sich für die Wintersaison - neue Hotels in Saanen/Gstaad, Davos und Lenzerheide empfangen bald erste Gäste; in Bern öffnet das renovierte "Savoy" im Februar 2017 seine Pforten. Mehr...

Crans-Montana/Wallis. Das Fünsterne-Hotel Crans Ambassador muss Bilanz deponieren - 40 Angestellte entlassen - neuer Mieter will den Betrieb auf die Wintersaison 2016/2017 wieder aufnehmen. Mehr...

Graubünden. Beim Seeareal Barnagn in Savognin hätten ab Herbst rund 100 Millionen Franken investiert werden sollen. Gross waren die Pläne: Rund 250 Hotel-Betten, eine Ferienhaussiedlung mit 400 Betten und ein öffentliches Erlebnisbad. Doch jetzt wird bekannt: Der Lead-Investor  Manfred Moschner steigt mit seinen Co-Investoren aus. Mehr...

D/Viele Hotels schmücken sich mit Sternen, für die sie gar nicht klassifiziert sind. Denn offizielle Hotelsterne werden in Deutschland Dehoga vergeben und müssen regelmäßig durch eine Prüfung bestätigt werden. Mehr...

D/Hotelverband-Chef Otto Lindner macht die Kettenhotellerie für die Konsolidierungswelle bei kleinen, privat geführten Hotels verantwortlich. Mehr...

Schweizer Hotels - die Neueröffnungen in den nächsten Wochen. Auf den Grundmauern eines alten Berggasthauses rüstet sich das Berghotel Mettmen auf der Mettmenalp (Ostschweiz) für den Empfang der ersten Gäste; Spa-Liebhaber quartieren sich im neuen Boutique Hotel Onya in Bellwald (Wallis) ein. Das Chalet-Hotel Huus in Gstaad-Saanen (ehemals Steigenberger)  empfängt nach der Umgestaltung durch den schwedischen Designer Erik Nissen Johansen ab Dezember wieder Feriengäste. Das Iglu-Dorf am Stockhorn (Thunersee/Berner Oberland)  wird im kommenden Winter aufgrund der großen Nachfrage erstmals regulär als Iglu-Hotel geführt. Und in Bern öffnet mit dem Savoy ein zeitgemäßes Stadthotel mitten in der City die Pforten. Mehr...

Der Verwaltungsrat informierte die Mitarbeitenden des Hotels Schwanen über die geplante Schliessung per Ende 2016 wegen Erkrankung der Gastgeberin:  Dazu müssen voraussichtlich auch rund 20 Arbeitsverhältnisse gekündigt werden. Falls sich keine Alternative zur Schliessung ergibt, soll in den nächsten Monaten zusammen mit Direktor Mathias Rüesch ein neues Konzept für die Zukunft erarbeitet werden. Dabei halte sich der Verwaltungsrat alle Optionen offen. Mehr...

Ticino Hotels Group schliesst  Esplanade Minusio. Das über 100jährige Gebäude soll saniert und "umstrukturiert" werden. Mehr...

Cresta, Palace, Celerina. Geschäftsjahr 2015/16: Starker Franken, weniger deutsche Gäste - Umsatzrückgang rund 20 Prozent - Dividendenkürzung - Neuausrichtung geplant. Geradezu exemplarisch für die Branche ist die geschäftliche Entwicklung des Hotels Cresta Palace  in Celerina bei St.Moritz. Manche ähnliche Betriebe sind familiengeführt und deshalb nicht zur Veröffentlichung der Geschäftszahlen verpflichtet. Die Aktien des Cresta Palace werden jedoch ausserbörslich gehandelt; umso interessanter ist dieser Geschäftsbericht. Im Bereich der Übernachtungen des Cresta Palace waren die grössten absoluten Rückgänge zu verzeichnen. Nach 4.4 Mio. Franken im Jahr 2014/2015 wurden in diesem Segment 2015/2016 nur noch 3.6 Mio. Franken erwirtschaftet, ein Minus von fast 0.8 Mio. Franken oder 18 Prozent. Vom prozentualen Rückgang innerhalb der Jahresperiode trifft es die zweitwichtigste Sparte „Food & Beverage“ – also die Gastronomie – mit einem Rückgang von leicht mehr als 20 Prozent noch härter: „Food & Beverages“ stand 2015/2016 noch für 30.5 Prozent des Gesamtertrags (Vj. 31.7 Prozent) – bei einem gleichzeitigen Ertragseinbruch um fast 0.5 Mio.Franken. Mehr...

Wenns läuft, dann läufts. Die Manager des britischen Autowerks Rolls Royce dürften sich die Hände reiben. Doch auch für den Käufer dürfte der Deal werbeträchtig sein:  Der chinesische Investor und Milliardär Stephen Hung lässt in diesen Tagen 30 mit allen Schikanen ausgestattete Nobelkarossen des Modells Phantom nach Macau transportieren. Dort soll die Flotte den Gästen des Luxushotels "The 13" zur Verfügung stehen. Das Auftragsvolumen soll sich auf rund 20 Millionen Dollar belaufen – gut 15 Millionen Euro. Nachdem Hung das erste Sondermodell bereits auf dem Genfer Autosalon im März dieses Jahres in Empfang nehmen durfte, wurde nun die komplette Luxus-Flotte nach China verschifft. Mehr...

Brienzersee/Berner Oberland: Sieben Jahre Planung - und jetzt sind endlich alle Hindernisse aus dem Weg geräumt. Der Daten für den Baustart des Resorts auf dem Hamberger-Areal in Oberried direkt am See sollen im Dezember bekannt gegeben werden. Geplant sind rund 70 Wohnungen, die Investitionssumme wird mit 30 Millionen Franken beziffert. Mehr...

Kitzbühel. Dieter Müller, der Gründer der Motel-One-Hotelkette, bewirbt sich um das zum Verkauf stehende Schlosshotel Lebenberg. Ebenfalls im Gespräch: Michael Heinritzi, einer der größten McDonald’s-Franchisenehmer (49 Filialen) und Mitinhaber einer Immobilienfirma. Er möchte gemeinsam mit dem deutschen Immobilieninvestor Robert Hübner (RH-Gruppe) das Nobelhotel kaufen. Mehr...

Zürich: "Investoren wissen nicht mehr, wohin mit dem Geld". Die Niedrigzinspolitik der Zentralbankenkönnte tiefgreifende Veränderungen in der Branche hervorrufen. Weil Investoren kaum mehr wissen, wohin mit dem Geld, scheinen sie mittlerweile an die wundersame Verwandlung zu glauben. In Wallisellen beispielsweise soll nach den Worten der Immobiliengruppe Serliana aus einem «unscheinbaren und unternutzten» Areal ein Gebäudeensemble von «hoher städtebaulicher und architektonischer Qualität» entstehen. Wenig überraschend wird zur Überbauung auch ein Hotel gehören, obwohl sich das Gelände laut Serliana an einer «stark befahrenen Einfallsachse nach Zürich» befindet. Mittlerweile mache es den Anschein, als zählten Hotels zu den Lieblingsgeschäftspartnern von Immobilienpromotoren, schreibt die NZZ. Mehr..

Thun/Berner Oberland. Im ehemaligen Speditionsgebäude der Gerberkäse AG Thun öffnet Anfang September das Boutiquehotel Spedition samt Restaurants  - "Daily" und Abendrestaurant "Spedition"-  seine Pforten.  Der Geschäftsführer des Boutiquehotels  Spedition mit 15 Zimmern heisst Daniel Mani, der auch an der Hotelfachschule Thun unterrichtet. Mehr...

Kanditatur für Olympische Winterspiele 2026 Zürich/Graubünden. Zürcher Hoteliers, Baufirmen und Banker plädieren für "klug organisierte" Spiele. Die im Forum Zürich vertretenen Wirtschaftsorganisationen unterstützen deshalb die Idee einer gemeinsamen Kandidatur von Graubünden und Zürich für die olympischen Winterspiele 2026. Zürich könnte sich als attraktiver Standort präsentieren; ausserdem stünde im Kanton Graubünden in den Top-Destinationen wie Engadin/St. Moritz, Davos, Arosa, Lenzerheide und Flims eine schon heute erstklassige Infrastruktur zur Verfügung, die mit vertretbarem Aufwand auf den letzten Stand gebracht werden könnte. Das ergibt Sinn, viele  Investitionen würden nachhaltig wirken. Neu wäre übrigens nicht, dasss sich eine Stadt zusammen mit Skiorten bewirbt. Auch Grenoble war 1968 unter Einbezug von Chamrousse und Alpe d'Huez Schauplatz einer Olympiade - Sinnbild einer dezentralisierten Austragung der Wettkämpfe ohne uferlose Investitionen. Und für die Olympischen Spiele 2018 (Südkorea erhielt den Zuschlag) hatten sich unter ähnlichen Voraussetzungen die Städte Annecy und München beworben; 2022 wird Peking die Winterspiele ausrichten. Doch in der Schweiz hat eben das Stimmvolk  auch noch ein Wörtchen mitzureden.  Mehr...

Kandersteg/Berner Oberland. Beim Grundstück des hoch verschuldeten Hotels (derTennisplatz wurde separat versteigert) gab es zwei Bieter: eine Vertreterin der Falcon Private Bank und ein Anwalt, der die Firma Consedes GmbH in Zug vertrat. Begonnen wurde mit 1,2 Millionen Franken, und schliesslich erhielt die Consedes den Zuschlag für 2,36 Millionen Franken. Mehr...

Berlin. Das Fehlen der israelischen Vorwahl auf einer Telefonliste des Hotels Kempinski hat einen Eklat ausgelöst. Der französische Filmemacher Claude Lanzmann ("Shoah") warf dem Berliner Hotel vor, die Nummer auf Betreiben arabischer Gäste absichtlich gelöscht zu haben. Das Hotel wies die Vorwürfe zurück. "Dies würde auch unseren Grundsätzen von Gastfreundschaft und Offenheit gegenüber allen Menschen widersprechen", erklärte eine Sprecherin. Die Liste sei keine vollständige Aufstellung aller 193 Ländervorwahlen weltweit, sondern eine Auswahl. Es gebe keinen dezidierten Grund, Israel nicht zu nennen. Inzwischen sei die Vorwahl ergänzt worden. "Sollten wir mit dem Fehlen der israelischen Vorwahl die Gefühle von Herrn Lanzmann verletzt haben, so bitten wir aufrichtig, dies zu entschuldigen", erklärte das Hotel. (pd)

Schweiz. Das Grand Resort Bad Ragaz hat im ersten Halbjahr 2016 Umsatzzuwächse von 5 Prozent auf 55,8 Mio Franken erzielt. Im November übernimmt  der neue General Manager und gebürtige Churer  Marco Zanolari -  also quasi ein Einheimischer - die Leitung des legendären Hotels mit diversen Nebenbetrieben . Sowohl bei den Gästen aus der Schweiz wie auch bei Touristen aus Nord-, Mittel- und Südamerika sowie aus dem arabischen Raum wurden Zuwächse verzeichnet. Rückläufig war die Zahl der Logiernächste aus Europa und Russland. Man sei dieser Herausforderung aktiv begegnet, betont Geschäftsführer Peter P. Tschirky. Mehr...

D/Sterne-Schummelei. Vielen Hotelgästen sind die offiziellen Bewertungen inzwischen einerlei - Kommentare von Gästen im Internet werden bekanntlich immer wichtiger.  Die Unart mancher Betriebe, sich mit Sternen zu schmücken, die ihnen gemäss Richtlinien der Verbände nicht zustehen, ist trotzdem ein Mangel, auf den die Medien hinweisen müssen. Der hessische Hotel- und Gaststättenverband wehrt sich jedoch gegen die Kritik, die Kontrolle habe versagt. Mehr..

Was hörte man nicht alles: Das Minarettverbot (Volksabstimmung 2009) werde arabische Touristen künftig davon abhalten, die Schweiz zu besuchen. Eingetroffen ist genau das Gegenteil! Zürich verbucht einen neuen Rekord. By the way: Das seit 1. Juli geltende Verhüllungsverbot im Tessin scheint gemäss Hotelleriesuisse Ticino ebenfalls  keine grossen Folgen zu haben. Verhüllte arabische Touristinnen (und offenbar auch hier ansässige Moslems) können nämlich auch anders - ein Kopftuch scheint zu genügen. Allerdings hört man Widersprüchliches. So soll Interlaken vom Tessiner Verhüllungsverbot profitieren, wie SRF berichtet.  Mehr...

 Augenschein im Tessin: Verhüllungsverbot bringt keine grossen Probleme. Mehr...

Serviced Apartments: Smartmens eröffnet nach Hamburg zweiten Standort in München- Schwabing. Weitere vier Eröffnungen in Wien (1) und Berlin (3) sind in Planung. Mehr...

Feriendorf Meiringen/Berner Oberland: Gemeinde stimmt Überbauungsplan zu - geplant sind 90 Wohnungen und 300 "warme Betten". Mehr...

Swiss Hospitality Solutions lädt am 6. September 2016 zum  Swiss Innovation Day. Vorträge, interaktive Workshops und Networking bilden das morgendliche Programm. Am Nachmittag werden anhand von Workshops die Themen vertieft - die Teilnehmer haben die Gelegenheit, sich mit Referenten und Branchenkollegen auszutauschen. Mehr...

Wohlen/Aargau: Besitzer macht Rückzieher - das Hotel Schönau wird nicht Asylheim, sondern wird als Hotel weitergeführt. Mehr...

ZDF-Sendung "Frontal 21" wirft Hoteliers laschen Umgang mit Sternen vor. Mehr...

Gstaad/Berner Oberland. Das Projekt eines neuen Kulturzentrums für 105 Millionen Franken mit dem Namen «Les Arts Gstaad» ist einen Schritt weiter: Der Gemeinderat von Saanen hat die Überbauungsordnung genehmigt, die das Bauvorhaben ermöglichen soll. Mehr...

Adelboden/Berner Oberland. Die Initianten des  Multi-Millionenprojekts Alpenbad geben wegen Finanzierungsproblemen auf - die Baubebewilligung ist abgelaufen. Nun will die Gemeinde über die Nutzung des brachliegenden Areals neu beraten. Mehr...

Hotel Huus, Saanen/Gstaad. Brands (Markennamen) sind bekanntlich Glücksache. Ob die neuen Betreiber des "Huus" Hotels in Saanen/Gstaad einen guten Griff getan haben, wird sich zeigen. "Huus" heisst im Berner Dialekt, auch im Oberländer Dialekt, ganz einfach Haus oder Heim.  Jedes bessere Chalet in der Region hat indessen einen Zusatz wie Alpenrose, "Urhahne" (Auerhahn), Murmeli (Murmeltier), Enzian, Steinbock oder Bergadler. Na, lassen wir das, ein Chalet hat auch wenig mit einem Hotel von respektabler Grösse zu tun. Vielleicht kommt der Name Huus bei Anglophilen und/oder Skandinaviern überaus gut an. Zur Sache: Das ehemalige Steigenberger öffnet auf die kommende Wintersaison 2016 seine Pforten unter dem Namen Design Hotel Huus. Mehr...

Der Interlakner Hostel-Pionier Erich Balmer kämpft verstärkt gegen das Hochpreisimage der Schweiz. Sein legendärer Ausspruch: "Be cheap, be expensive - or be different" - gehört zu den Lieblingszitaten der artichox-Redaktion. Ohnehin weltweit für seine Budget-Preise bekannt, bietet Balmer neu eine Unterkunft im "Hammock"-Room an. Hammock heisst bekanntlich Hängematte, und diese erhalten budgetbewusste Globetrotter  im Balmer's Hostel für fünf Franken pro Nacht. Inbegriffen ist eine eigene Steckdose, um das heute bei der jungen Generation unentbehrliche Smartphone zu laden. Seniorchef Balmer (71) hat sein Hostel unlängst in jüngere Hände gelegt, das Geschäft wird indessen als Familienbetrieb weitergeführt. Die Balmers sehen ihr «Château Fünfliber» als Eintritts-Ticket für Nebenleistungen: «Wir haben die Gäste bei uns, sie geben ihr Geld 
für Outdoor-Aktivitäten und in unserem Nachtclub aus – so rentiert es», sagt Tochter Carmen Balmer. Mehr...

Interlaken-Matten: Balmer's Herberge. Mehr...

 Graubünden: Der Kurort Lenzerheide zielt auf eine jüngere Kundschaft ab. Fortimo baut deshalb bei der Talstation der Rothornbahn/Canols ein Low-Budgethotel mit rund 100 Zimmern. Yolo? "You only live once...". Mehr...

Luzern/Zentralschweiz. Die Verantwortlichen des Hotels Montana haben nach Lösungen gesucht, um gegen den zu erwartenden Gästeschwund aus Grossbritannien anzukämpfen.  Mit dem schwächelnden Pfund wird die ohnehin als teuer verschrieene Schweiz noch exklusiver. Nun gibt das Montana Gegensteuer und steigt ins  "Devisengeschäft" ein. Darüber sollten sich gemäss Medienmitteilung  besonders die britischen Touristinnen und Touristen freuen. Denn mit dem "Montex" (Montana+Index) erhalten Gäste aus dem Königreich einen vorteilhaften, fixen Vor-Brexit-Wechselkurs und haben somit einen guten Grund, das Montana zu besuchen. Bis 31. Dezember 2016 wird an der "Montana Börse" ein britisches Pfund für 1.42 Schweizer Franken (Wechselkurs vom 23. Juni 2016) gehandelt. "Mehrkosten aufgrund von Brexit sind somit Geschichte", heisst es weiter. www.hotel-montana.ch/Montex

Österreichische Hoteliers haben ein wichtiges Ziel erreicht: Die Bestpreisklausel wird per Gesetz ausser Kraft gesetzt - die Buchungsplattformen müssen die Kröte schlucken. Ab 2017 dürfen Hoteliers ihre Preise wieder selbst gestalten und auf der eigenen Homepage billiger anbieten. Mehr...

Ein untrügliches Zeichen, dass die Ferienzeit naht: Die Hitparade der geklauten Gegenstände im Hotel taucht wieder in den Medien auf. Mehr...

Das Golfhotel in Donaueschingen wird für 50 Millionen Euro umgebaut - die Eröffnung soll 2018 erfolgen. Mehr...

Mürrren/Berner Oberland: Noch kein grünes Licht für The Myrrhen. Die Einsprecher geben den Kampf gegen das Projekt «The Myrrhen» nicht auf. Sie ziehen ihre Beschwerde gegen die Baubewilligung an die Kantonale Baudirektion weiter. Das Projekt sieht vier chaletähnliche Bauten rund um das alte Postgebäude vor. Mehr...

Tessin/Schweiz: Seit dem 1. Juli 2016 ist das Burka-Verbot in Kraft. Mehr...

Die neue Webseite ermöglicht es gemäss Medienmitteilung, eine Vielzahl von bemerkenswerten Hotels mit einer Suche über Stil, Urlaubsziel oder Einrichtungen zu erkunden und vom Reiseblog Inspiration zu gewinnen. “Burgen, Schlösser, Paläste, Villen und Klöster - jedes einzelne unserer Hotels wurde aufgrund seiner historischen Bedeutung ausgewählt - und jede dieser unglaublichen Anwesen hat eine Geschichte zu erzählen,” sagt Barbara Avdis, die Vorsitzende von Historic Hotels of Europe. Mehr...

Das Wiener Start-Up tripbakery.com ermöglicht erstmals Gruppenreisen ab 10 Personen online zu buchen. Tripbakery will einen schnellen Überblick über verfügbarer Anbieter und Angebote speziell für Gruppen bieten. Mehr...

Durstige Briten. Drei britische Touristen haben sich in rund ein Dutzend Zimmer in einem  Hotel in Pfäffikon/Schwyz geschlichen und die Minibars leergeräumt. Mehr...

Zwei Zermatter Hoteliers demonstrieren, wie moderne Kooperationen funktionieren. Obwohl im selben Marktsegment tätig, stärken sich die Chefs des "Cervo" und des "Omnia" gegenseitig den Rücken. Mehr...

Tessin: Rekurse vor Bundesgericht abgewendet - Burka und Niqab im Schweizer Kanton ab 1. Juli 2016 verboten. Mehr...

700 Hotels unter neuem Dach: Strategische Zusammenarbeit zwischen Romantik Hotels und Châteaux&Hotels. Die beiden Organisationen, welche unabhängige Hotels mit gleichen oder ähnlichen Zielgruppen unterstützen, wollen ihre Kräfte bündeln und fortan gemeinsam als starke Marke für anspruchsvolle Indivudalreisende auftreten. Romantik umfasst 200 Betriebe in zehn europäischen Ländern, während Châteaux&Hotels 500 Adressen in Frankreich einbringt. Ziel ist es, 1000 Hotels unter einem Label zu vereinen. Mehr...

 Lage, Lage und nochmals Lage. Die wohl wichtigste Regel im Immobiliengeschäft trifft auch auf Hotels zu. Wichtig für Fondsmanager ist, dass ein Hotelkonzept zum Standort passt. „Ein Lifestyle-Hotel in einem Gewerbegebiet wird tendenziell nicht funktionieren. Etwaige Projekte werden immer wieder angeboten und sind einer teilweise zu expansiven Strategie einiger Hotelketten geschuldet“, verrät Patrick Brinker, Geschäftsführer der Bremer HTB Gruppe. Stimmt das Konzept, muss es nicht unbedingt eine der „Big Six“ Cities wie Berlin, München oder Hamburg sein. Und auch kein Haus mit vier Sternen plus. So sind nach Brinkers Einschätzung Budget-Hotels nach dem Vorbild eines Motel One weiterhin ein Top-Trend: Gäste bekommen einen hohen Standard für vergleichsweise wenig Geld.
„Viele Geschäftsreisende sind im Rahmen von Reisekosten-Richtlinien weiterhin angehalten, Zimmer für einen zweistelligen Betrag pro Nacht zu buchen und wollen aus verständlichen Gründen trotzdem nicht auf einen gewissen Komfort verzichten.“ Mehr...

Wankdorf-City, Bern: Kongress&Kursaal Bern steigt aus - neuer Hotelbetreiber gesucht. Mehr...

St. Moritz: Das Hotel Waldhaus am See liegt auf einem kleinen Hügel, direkt am St. Moritzersee. Das perfekte Fotosujet, haben sich wohl die Verantwortlichen von Smartbox gedacht und das Dreisternhotel auf dem Cover einer ihrer Gutschein-Schachteln abgebildet. Allerdings: Das Hotel Waldhaus arbeitet nicht mit Smartbox zusammen. Die Betreiber wussten bis vor kurzem nicht, dass dieses Unternehmen mit ihrem Hotel wirbt. Mehr...

Rheinfelden/Aargau: Die Schützen AG zeigt erstmals die Pläne für den Neubau des Hotels Schiff. Man rechnet mit einem Investitionsvolumen von 20 Millionen Franken. Einen Zeitpunkt für die Umsetzung des Projekts wollte man aber noch nicht nennen. Mehr...

 

Hotel Ritz, Paris: Eine Hotellegende, Inbegriff von Raffinesse und Eleganz - das war das Ritz schon vor der millionenschweren Renovation. Jetzt öffnet das wohl berühmteste Hotel von Paris wieder seine Pforten. Besitzer ist der agyptische Milliardär Mohamed al-Fajed. Mehr...

Kalte Empfangshallen sind out: Hotels der Zukunft empfangen ihre Gäste mit "Living Lobbies". Tophotelprojects, Informationsdienstleister für Hotelbauprojekte und Hotelketten, ist sich sicher: Ein warmes Willkommen, ein reichhaltiges Frühstücksbuffet auch in Budget-Hotels, WiFi und die Möglichkeit, mit anderen Gästen zusammen vor dem TV zu sitzen – darauf soll die smarte Hotellerie in Zukunft setzen. Mehr...

Der Investitionsbedarf in der Hotelbranche  ist riesig - so weit, so bekannt. Die Union Investment Real Estate liefert dazu einige Zahlen. Der Analyse zufolge sind etwa 47 Prozent aller Hotelzimmer in Deutschland als investmentrelevant (s.unten) einzustufen. Das Gros entfällt auf die mittlere und gehobene Hotelkategorie und befindet sich in deutschen Großstädten, in denen in den letzten Jahren eine rege Bautätigkeit festzustellen war. Doch auch Hotels in kleineren Städten oder Ferienregionen wurden bei der Ermittlung des Marktwertes berücksichtigt. Mehr...

Was heisst investmentrelevant? Wir hakten nach. Fabian Hellbusch von Union Investment Real Estate erklärt: "Für uns sind insbesondere  alle tourismusintensiven Städten in Deutschland investmentrelevant. Das sind natürlich die Stadt Berlin und die zehn sogenannten Magic-Cities  – sprich Städte mit einem Übernachtungsvolumen von mehr als 1. Mio.  p.a. Aber natürlich interessieren sich Investoren auch für B und C Standorte , wenn Marktumfeld, Produkt und Preis dort stimmen. Bei einer exemplarischen Betrachtung einer Auswahl von  Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern stellen wir fest, dass durchschnittlich rund 80 Prozent der Zimmer in Hotels und Hotel garnis als investmentrelevant betrachtet werden können. Wohlgemerkt der Zimmer, nicht der Betriebe, deren Anteil weitaus geringer ist. Da aber auch in kleineren Städten und in Ferienregionen durchaus  leistungsfähige Hotelbetriebe  existieren, wie z.B. die Arosa-Resorts oder Fleesensee, und in der Ferienhotellerie  in der Regel höhere Anfangsrenditen zu erzielen sind, haben wir auch hier einen prozentualen Anteil festgelegt, der als investmentrelevant anzusehen ist.  Bei der Bestimmung der Grundgesamtheit greifen wir auf das statistisch erfasste Bettenangebot in Deutschland in den Betriebsarten Hotel und Hotel garni zurück".(pd)

 Alle reden vom Frankenschock - doch die Investoren lassen sich nicht beirren. Dies findet international Beachtung. Nicht zuletzt sorgt auch die lockere Geldpolitik der Zentralbanken sowie die solide Inlandnachfrage für den nötigen Schub.  Zahlreiche Hotelprojekte wurden in den vergangenen Monaten und Jahren  aufgegleist, darunter auch spektakuläre, etwa The Circle beim Zürcher Flughafen oder das Bürgenstock-Projekt. Mehr...

 Engadin. "Ski-in-Ski-out"-Hotels werden immer beliebter. Die Investoren wollen diese Chance am Rande der Motta-Naluns-Pisten nutzen. Geplant ist der etappenweise Bau eines familienfreundlichen Resorts für erschwingliche Ferien mit insgesamt einer Kapazität von  500 Betten (Hotel und Ferienwohnungen). Im Endausbau dürfte Scuol gegen 70‘000 zusätzliche Logiernächte verbuchen. Mehr...

Mürren/Berner Oberland: Die Baubewilligung für das  Appartmenthotel The Myrrhen ist erteilt.  Hinter dem 260-Betten-Projekt  stehen die Schilthornbahn, die in Zürich ansässige Steiner AG und das MHBD Swiss Resort Management des ehemaligen Schweiz-Tourismus-Direktors Marco Hartmann.  Mehr...

Was heisst investmentrelevant? Mehr...

Im Verwaltungsgebäude des Luzerner Verkehrshauses soll eine neue Jugendherberge mit 400 Betten entstehen. Also doch! Jugi-CEO Fredi Gmür soll es anfänglich dementiert haben. Das Verwaltungsgebäude des Verkehrshauses der Schweiz sei verkehrstechnisch gut erschlossen, der Blick, der sich einem von dort eröffne, grossartig und das Umfeld mit dem Museum und seinen Infrastrukturen geradezu ideal. «Wir könnten kaum etwas Besseres in Luzern finden», wird Gmür zitiert. Mehr...

Hotel Bellevue-Terminus, Engelberg/Zentralschweiz. Von der Arbeit des Engelberger Hotelierpaars Roger und Sina Filliger schreibt der bekannte Schweizer Journalist Karl Wild mit Begeisterung. Der Autor des alljährlichen Sonntagszeitungs-Hotelrankings hebt im aktuellen Magazin Ferienpost die bewundernswerte Zähigkeit und Liebe am Beruf des Ehepaars hervor. "Die Perle von Engelberg" nennt er den einst verstaubten Kasten mit über hundertjähriger Geschichte.  Die Erfolgsstory  begann mit dem Mexiko-Konzept "Yucatan" im vorübergehend geschlossenen Hotel. Das Restaurant lief so gut, dass  Roger Filliger 2009 den gesamten Komplex kaufen konnte. Nach und nach wurde das Hotel renoviert und wieder in Betrieb genommen. Eine Motivationsspritze für Desillusionierte! Mehr...

Adelboden/Berner Oberland: Die Hotel Crystal und Viktoria Eden bleiben in Schweizer Händen. Das Crystal wird an die Bünden Holding AG mit Sitz in Mägenwil/Aargau verkauft. Dahinter steckt der Immobilienunternehmer Daniel Wagen. Wagen führt gleichzeitig seit kurzem über die Hotel Group AG (Hotel Oltnerhof, Olten, Hotel Löwen, Melligen, etc.), das Ferienhotel Crea, das sich in unmittelbarer Nähe zum Crys­tal befindet.
Das Adelbodner Dreisternhotel Viktoria Eden hat ebenfalls einen neuen Besitzer. Bereits im Februar hat die Glütschbach AG mit Sitz in Belp bei Bern die Viktoria Eden GmbH übernommen. Inhaber der AG sind Alfred Bärtschi sowie die Brüder Christian und Hans Ueli Müller (Müller & Müller Immobilien). Mehr...

Hotel Waldhaus Flims: Neue Besitzer wollen den historischen Charakter wahren. Die amerikanischen Investoren zeigen Gefühl für Trends: 40 Millionen Franken wollen die Besitzer Z Capital Partners, LLC, in das Fünf-Sterne-Hotel Waldhaus in Flims/Graubünden investieren. Das Resort soll in Sachen Luxus und Komfort auf ein neues Niveau gehoben werden. Geplant seien grossflächige Umbauten und Neuerungen in verschiedenen Bereichen der drei Gästehäuser sowie im Spa und im Belle Epoque-Pavillion, teilt das Hotel mit. Mehr...

WERBUNG

Das fehlte gerade noch: Ein öffentlicher Beichtstuhl für reuige Sünder. Rechtzeitig zu Beginn der Reisesaison geben Hotelangestellte Details zu ihrer Arbeit preis - per App. Mehr...

Wer Paläste, Jets, Helikopter und eine Hochseeyacht mit U-Boot sein Eigen nennt, für den ist der Hotelkauf nicht gerade ein Fall für die Portokasse, aber "Business as usual". Auch in Garmisch-Partenkirchen wechseln Hotelimmobilien die Hand, wobei grossen Wert auf Diskretion gelegt wird. Mehr...

Ostschweiz: Promotion mit Hand und Fuss. Ab zwei Übernachtungen profitieren Hotelgäste in der Ostschweiz künftig von einer Gästekarte namens "Oskar". Für zehn Franken pro Erwachsenen erlaubt die Karte unter anderem die freie Benutzung des öffentlichen Verkehrs im Ostwind-Tarifgebiet und in Schaffhausen. Mehr...

"Starwars" beendet. Jahrelang lagen sich die Schweizer Branchenverbände  in den Haaren. Nun haben sich Hotelleriesuisse und Gastrosuisse darauf verständigt, ein einheitliches und transparentes Hotelsternesystem aufzubauen. Weshalb eine Arbeitsgruppe aber erst im Herbst 2016  die entsprechenden Arbeiten aufnimmt, ist offen. Zitat des Gastrosuisse Präsidenten Casimir Platzer: „Das Interesse und die Absicht sind auf beiden Seiten da. Den Gast interessiert nicht, ob die Sterne vom einen oder anderen Verband stammen, er will sich einzig darauf verlassen können.“ Dass die beiden „Erzfeinde“ das Kriegsbeil begraben wollen, hat zwei Gründe: Erstens die wirtschaftliche Situation, die dem Schweizer Tourismus zusetzt. Und zweitens neue Köpfe, welche die Verantwortung übernommen haben. Mehr...

Frankenstärke hat auch Auswirkungen auf B&Bs. Die Zahl der Schweizer Bed-and-Breakfast-Betriebe ist 2015 erneut zurückgegangen. Das schlug sich in 6,6 Prozent weniger Übernachtungen nieder. Bei den übriggebliebenen Anbietern nahmen die Logiernächte indessen zu. Mehr...

Steigender Medizinaltourismus macht Logiernächterückgang wett: Das Grand Resort Bad Ragaz trotzt den widrigen Umständen. Mehr...

Basler Hoteliers erhöhen während der Internationalen Kunstmesse Art Basel  (16. bis 19. Juni 2016) ihre Zimmerpreise um bis zu 400 Prozent. Sie werden des Wuchers beschuldigt.  Die ungenierte Art der Preisgestaltung - freie Marktwirtschaft hin oder her -  stösst bei der Messeleitung auf keinerlei Verständnis. Mehr...

Klosters/Graubünden: 90 Millionen-Projekt für "La Montana". Auf dem Montana-Areal des Bünder Ferienortes nahe Davos soll ein neues Fünf-Sterne Hotel mit speziellen Wellness- und Komfortangeboten für den Sommer- und Wintertourismus entstehen. Die über 100 Hotelzimmer, zahlreichen Restaurants und Lounges, die Bankett- und Kongresssäle sowie die Fitness-, SPA- und Wellness-Anlagen mit Innen- und Aussenpools sollen auf fünf, dem Ortsbild angepassten Gebäuden verteilt werden. Mehr...

Kandersteg/Berner Oberland: Hotel Royal Park kommt im August 2016 unter den Hammer. Gemäss Unterlagen haben das Hotel-Grundstück sowie der ehemalige Tennisplatz samt Grundstück einen amtlichen Wert von 3,85 Millionen Franken. Der Verkehrswert im Grundpfandverwertungsverfahren gegen den Hotelier wird indessen auf knapp 2,5 Millionen geschätzt - wegen schlechter Bausubstanz. Mehr...

Das Hotel Du Parc, das grösste Hotel der Stadt Baden, hat einen neuen Besitzer. Der Kaufpreis sollte rund 20 Millionen Franken betragen. An der Spitze des Verwaltungsrates steht der Inder Rajesh Bothra aus Singapur. Mehr...

Du Parc, Baden/Aargau: Wer sind die neuen Besitzer?  Die Käufer haben über eine Aktiengesellschaft die Liegenschaft und den Hotelbetrieb  rückwirkend auf Anfang 2016 erworben.  Es sei im Interesse der neuen Besitzer, das bisherige Konzept beizubehalten und in das Hotel zu investieren, sagt Verkäufer Marcel Wohlgemuth, CEO der Welcome Hotels. Mehr...

One66: 166 Betten für St. Gallen. Ende März hat im Westen der Stadt das neue Hotel “one66” seine Türen geöffnet. Wie der Name verrät, verfügt es über 83 Doppelzimmer mit 166 Betten. Restaurant oder Wellness-Bereich sucht man indes vergeblich, einzig ein Frühstücksbuffet und eine Bar erfreuen den Gast. Dennoch: Trotz abgespecktem Angebot freuen sich Politiker und Touristiker über das neue Business-Hotel. Mehr...

Glattfelden/Zürich: Riverside Seminarhotel eröffnet Riverside Lodge.  Mehr...

Grand Hotel Titlis Palace: 100 Millionen-Projekt . Im Beisein des chinesischen Investors Yunfeng Gao ist der Spatenstich für das erste 5-Sterne-Hotel in Engelberg/Zentralschweiz erfolgt. Bis Dezember 2018 wird auf einer Fläche von rund anderthalb Fussballfeldern gebaut. Das neue «Grand Hotel Titlis Palace», wie es künftig heissen wird, kündet laut Mitteilung «eine neue touristische Zeitrechnung in Engelberg» an. Mehr...

 Lieblingsplatz Hotels will kleinere Betriebe in "Lieblingsplätze" umwandeln. Was immer das auch heissen mag. Niels Battenfeld (39) heisst der Erfinder der neuen Marke. „Lieblingsplatz will als starke Marke im Bereich der familiengeführten Hotels in touristischen Topstandorten eine führende Rolle einnehmen. Wir werden die alten Pensionen und Hotel garni mächtig verändern und dieses Segment in die Zukunft führen. Hoteliers mit Nachwuchsproblemen oder mit Ruhestandsgedanken können sich jederzeit vertraulich an mich wenden". So Battenfeld, Geschäftsführer und Inhaber der Lieblingsplatz Hotels GmbH. Mehr...

 Disentis/Graubünden: Investor Marcus Weber plant mit privaten Geldgebern und mit Unterstützung der öffentlichen Hand auf dem bestehenden Parkplatz der Bergbahnen Disentis das 700-Betten-Resort Catrina. Kostenpunkt: Rund 60 Millionen Franken. Mehr...

Grindelwald/Berner Oberland: Bei diversen Hotelbauprojekten im (ehemaligen) Gletscherdorf treten Verzögerungen auf - mitunter auch, weil  Investoren vorsichtig geworden sind. Frankenstärke und Fragezeichen bei der Schneesicherheit trüben generell die Renditeaussichten in manchen Schweizer Wintersportorten. Mehr...

Donaueschingen: Hotel Öschberghof wird erweitert - Privathaus von Aldi-Mitbegründer Karl Albrecht abgerissen - Neugestaltung der Golfanlage - Investitionssumme rund 55 Mio. Euro - Neueröffnung Herbst 2018. Mehr...

Was ist günstiger, die Miete eines Wohnmobils oder Mietwagen und Hotel? billiger-mietwagen.de hat sich drei typische Reiseszenarien angesehen, die bei seinen Kunden häufig beobachtet werden und die in der kommenden Hauptsaison des jeweiligen Urlaubslandes liegen. Diese Szenarien wurden anschließend ausgewertet und dabei ist der nachfolgende Vergleich entstanden. Mehr...

Lenzerheide/Graubünden: Die Immobilienunternehmung Fortimo plant den Neubau eines Yolo-Hotels bei der Talstation Rothorn. Mehr...

Holzwunder. Die Baukunst der Ameisen lieferte dem Holz100-Pionier Erwin Thoma das Modell für Passivhäuser ohne Dämmstoff und Haustechnik. Das Hotel Silberhorn in Lauterbrunnen hat kürzlich einen Holz100-Erweiterungsbau eröffnet. Mehr...

Mondholz: Holz100 - das Werbevideo. Mehr...

Die französische Investitionsgesellschaft Eurazeo kauft die Schweizer Hotelfachschule Les Roches bei Bluche im Unterwallis sowie die Hotelfachschule Glion/Waadt. Mehr...

Schweizer Gastgeber können wieder lächeln - hat sie der Frankenschock zur Besinnung gebracht? Gemäss ST ist es der Druck auf die Branche, aber auch die  ständige Arbeit an der Servicequalität. Resultat: Die neue Freundlichkeit des Schweizer Hotelpersonals schlägt gemäss hrs.de sogar die legendäre Gastfreundschaft der Österreicher. Wobei die insgesamt stark divergierenden Resultate vom Vorjahr wieder mal Zweifel am Wert derartiger Rankings aufkommen lassen. Mehr...

St.Gallen/Schweiz - Region Flumserberg will vom Heidi-Boom profitieren: 100-Millionen-Ausbau - zwei neue Hotels, Heididorf. Mehr...

Heididorf im bündnerischen Maienfeld - Heididorf in Tannenboden/Flumserberg. Was nun? Mehr..

Schönburg Bern. Ein Drei-Sterne-Hotel soll im ehemaligen Posthauptsitz entstehen. Unter anderem. Damit geht das Rätselraten zu Ende, wie die Eigentümerin Swiss Prime das schmucklose Gebäude aus dem vorigen Jahrhundert künftig nutzen will. Luxuswohnungen, Läden  - und eben ein Hotel, wobei der Name des künftigen Betreibers in den nächsten Monaten kommuniziert werden soll. Der Baustart für die Renovation ist für Anfang 2017 vorgesehen. Mehr...

Ruck, zuck, und schon ist die Küche weg.  Planen Sie ein Aparthotel, Ferienwohnungen, Longstay Accomodation jeglicher Art? Hier kommt eine verblüffend einfache Idee, wie kleine Räume besser genutzt werden können. Mehr...

Aarau/Schweiz.  Ende März findet die offizielle Eröffnung des  4-Sterne Hotel Kettenbrücke statt. An historischer Stelle in der Kantonshauptstadt Aarau gelegen, bietet der neue Betrieb 26 Zimmer und Suiten, Restaurant, Gewölbekeller, Bar, Lounge & Wintergarten, Bankettsaal, Seminarräumen und Dachterrasse. Am 19. März präsentiert sich das Hotel anlässlich eines Tages der offenen Tür. Mehr...

Amiens, Frankreich: Überbucht wegen Schlacht-Gedenkfeier -  Hotel muss Prinz William Absage erteilen. Mehr..

Thunersee - Berner Oberland: DGH Holding kauft Hotel Du Lac in Därligen. Die Holding gehört dem indischen Staatsangehörigen Sajive Trehaan sowie Surjit Singh. Mehr...

Genfersee: Modern Times Hotel und Chaplin-Museum vor Eröffnung.  Am 17. April  das wird Chaplin-Museum im ehemaligen Landsitz des Filmschauspielers und Regisseurs Charles Chaplin (1889 - 1977)  in Corsier bei Vevey eröffnet. Das neue Museum soll über 250 000  Besucher jährlich anlocken. Auch das Modern Times Hotel im benachbarten St. Légier macht sich startbereit. Mehr...

Die Swatch Group und das Bürgenstock Resort Lake Lucerne wollen langfristig zusammenarbeiten. Im Rahmen des Vertrd die Swatch Group im gesamten Resort, das Mitte 2017 eröffnet wird, mit ihren 18 Uhrenmarken vertreten serages wiin. Im Hotel Royal Savoy Lausanne ist Ähnliches  geplant. Mehr...

D/Diskussion um Kinderverbot in Hotels: Was manche Urlauber freut, hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes gerügt. Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) sieht das anders. Der Bayerische Dehoga-Präsident, Ulrich N. Brandl, findet die Rüge „weit überzogen“. Und:  „Das ist in keiner Weise Diskriminierung. “Ein höherer Lärmpegel durch herumtobende und spielende Kinder ist jedoch aus Sicht der Antidiskriminierungsstelle kein Grund, allen Kindern pauschal den Besuch eines Hotels zu verbieten. Angebracht wäre es gemäss der Stelle vielmehr, Kinder erst dann des Gebäudes zu verweisen, wenn sie tatsächlich stören. Mehr...

Kinderfreies Hotel in den Schlagzeilen. Von Kindern fehlt im Hotel Esplanade im brandenburgischen Kurort Bad Saarow jede Spur. Seit November gilt hier ein Mindestalter: Gäste unter 16 Jahren sind nicht erwünscht. Das Haus will sich damit von anderen Hotels im Kurort abgrenzen und den Ruhesuchenden ansprechen. Das Kinderverbot hat deutschlandweit Aufsehen erregt - für das Esplanade könnte sich der Medienrummel gar auszahlen. Mehr...

Hotelkooperation Frutigland HFL. 13 Berner Oberländer Betriebe in Adelboden, Frutigen, Blausee und Faulensee haben sich zur HFL zusammengeschlossen. Resultat: Einsparungen bei Versicherungen, bei Kreditkartenkommissionen, Energiekosten und beim Wareneinkauf.  Die Erwartungen der Partner in das Kooperationsprojekt hätten sich erfüllt, steht im Jahresbericht der Organisation. Das Einstandsjahr der Hotelkooperation Frutigland sei erfolgreich verlaufen. Die Mitglieder-Betriebe konnten kosteneffizienter arbeiten und ihren Gästen zusätzliche Leistungen bieten. Mehr...

HFL: Knackpunkt interne Zahlen, Interview mit Chris Rosser, Präsident der HFL. Mehr...

Hotelkooperation - die heiklen Fragen. Alois Kronbichler von Kohl&Partner Hotelconsulting formuliert es so: "Wenn man beobachtet, wie viele Hotelkooperationen in den letzten Jahren entstanden sind, sollte man glauben, die Branche hat wirklich zu kooperieren gelernt. Aber oft trügt der Schein: Auf der einen Seite „delegieren“ viele Unternehmer mit dem Mitgliedsbeitrag Aufgaben, ohne sich wirklich zu engagieren, andererseits halten viele Kooperationen nicht das, was sie versprechen". Mehr...

Klosters bei Davos: Hotel Vereina schliesst nach Ende der Wintersaison 2015/16. Vorgesehen ist eine Umnutzung des Hotels in Residenzen und Wohnungen. Das Viersternhaus im Zentrum von Klosters Platz wurde um April 2014 von Seehof Davos übernommen. Mehr...

Badrutt's Palace St. Moritz: Georgij Bedschamow, ein russischer Grossaktionär des Luxushotels - er soll rund 30 Prozent über eine seiner Firmen halten - ist gegenwärtig nicht auffindbar. Mehr...

Berlin/Unterbringung von Flüchtlingen: Nach Kritik an den Verhandlungen des Berliner Senats mit der Hotelkette Grand City Hotels (GCH) ändert das Unternehmen die Meinung (s. auch unten). Neu soll nur über zwei kleine Hotels - und nicht über 22 - verhandelt werden. Mehr...

IHA Innovation Summit vom 8. Juni in Heidelberg: 100 000 Euro als Darlehen für bestes Startup im digitalen Bereich. Mehr...

Umstrittene Unterbringungspläne in Hotels für Flüchtlinge in Berlin: "Man sollte nicht über ungelegte Eier reden", sagt eine Sprecherin des Berliner Senats und verweist auf komplizierte Verhandlungen. Zuvor hatten Berichte Aufsehen erregt, dass die GCH Group Flüchtlinge in 22 Hotels platzieren wolle - für 50 Euro pro Nacht. Mehr.... 


Hotelsanierungsobjekte als Flüchtlingsunterkünfte, rechnet sich das? Schwer zu sagen - die Berufsverbände lassen die Frage offen. Wobei: Gewissen Leuten wird in diesem Zusammenhang schon die Frage nach der Rentabilität aufstossen. Mehr...

Asyl, Flüchtlingsströme und die fatalen Folgen für Europa. Mehr...

Aminona Resort: Bundesgerichtsentscheid. Zwei Umweltorganisationen haben vor Bundesgericht einen Sieg gegen das Bauprojekt des Luxus-Resorts Aminona in Mollens errungen. Der Quartierplan für einen Teil des Grossprojekts hätte nicht bewilligt werden dürfen. Die zugrunde liegenden Zonenpläne sind veraltet, wie die Lausanner Richter festhalten. Mehr...

Was kauft sich der Multimillionär, der schon Luxusautos, Villen, Yacht und Privatjet sein eigen nennt? Ein Hotel. Oder gleich eine Hotelkette.  Fussball-Star Cristiano Ronaldo soll sich für ein Luxushotel in Monte Carlo als Flaggschiff für seine CR7 Hotels interessieren. Mehr...

Eurostat. Die EU hat 2015 einen neuen Rekord bei den Nächtigungen in Hotels und Gasthöfen verzeichnet. Wie das EU-Statistikamt Eurostat mitteilt, wurde in allen 28 EU-Staaten ein Höchstwert von insgesamt knapp 2,8 Milliarden Übernachtungen erzielt. Verglichen mit 2014 ist dies ein Anstieg um 3,2 Prozent. Mehr...

Deltapark Resort Gwatt: 50-Millionen-Projekt startet Anfang März mit "Soft Opening". Auf dem Gelände der ehemaligen "protestantischen Heimstätte" in Gwatt am Thunersee - Berner Oberland, nimmt Anfang März 2016 das Deltapark Vital Resort des Unternehmers Peter Hauenstein (Hauenstein Invest) den Betrieb auf. Ein Hotel-Neubau wurde erstellt, Altbauten renoviert, überflüssige Gebäude abgerissen und Platz geschaffen für ein lukratives Geschäft. Zwei Appartementhäuser und sieben Villen sollen Cash bringen. Letztere verfügen alle über Seeanstoss - Wassersportfans sind erfahrungsgemäss bereit, hohe Preise für derartige Objekte zu bezahlen. Es entsteht ein "Mini-Port-Grimaud" mit einer künstlich angelegten kleinen Bucht. Mehr...

Engelberg - Innerschweiz: Beim Luxushotel-Projekt am Kurpark  wurden die Einsprachen zurückgezogen. Es darf gebaut werden. Mehr...

Digitaler Wandel und der Gast von morgen - Studie des ÖHV und Roland Berger.   „Das Thema ist brandheiß und betrifft alle Branchen“, unterstreicht Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), den steigenden Druck durch die Digitalisierung. Mehr als 50 Prozent der Buchungen erfolgen über digitale Kanäle, Plattformen diktieren die Bedingungen im Onlinevertrieb, neue Player wie Airbnb drängen auf den Markt und nutzen Grauzonen aus. Mehr...

Bollywood: Die Schweiz ist zu teuer! Wegen des Frankenschocks machen indische Filmteams neuerdings einen Bogen um die Schweiz. Attraktive Berglandschaften kann man auch anderswo in den Alpen in den Kasten holen. Ob wohl die Avancen der "ewigen Rivalen" aus Österreich endlich Früchte tragen? Bekannt ist nur dass sich österreichischen Tourismusleute intensiv und professionell um indische oder auch amerikanische Filmteams bemühen. Schweizer Kurorte wie Mürren (James Bond/Piz Gloria) sind früher mehr oder weniger durch Zufall zu Drehorten auserkoren worden. Das ist längst vorbei. Heute werden Filmproduzenten im Sinne von Product Placement intensiv bearbeitet, wie es beispielsweise auch Uhren- und Autofirmen praktizieren. Nun schlagen Schweizer Tourismusverantwortliche Alarm und verlangen Geld vom Bund, um das verlorene Terrain wieder zurückzuerobern. Mehr...

Ende des Golf-Booms? Wird Golf wieder zum Seniorensport?  Jüngere Führungskräfte bevorzugen attraktivere Sportarten wie Triathlon, Radfahren oder Marathon. Mehr...

Bad Gastein: Hotelier Thomas Tscherne bietet seinen Gästen ein Spektakel, an das sie sich noch lange erinnern werden. Tscherne lockt regelmässig eine Herde wildlebender Hirsche an. Inzwischen hat das 150-Kopf-Rudel  auch keine Scheu mehr vor Gästegruppen. Das Alternativprogramm zum Whale Watching im Pazifik! Mehr...

Ende des Golf-Booms? Wird Golf wieder zum Seniorensport?  Jüngere Führungskräfte bevorzugen attraktivere Sportarten wie Triathlon, Radfahren oder Marathon. Mehr...

 Ferien in einem malerischen Bündner Dorf: Das renovierte The Alpina Mountain Resort&Spa in Tschiertschen offeriert zur Saisoneröffnung Gratis-Halbpension. Mehr...

Welt-Fussballer Cristiano Ronaldo investiert 75 Millionen Euro in Hotelkette. Mehr...

Der Hotelmakler Christie + Co sieht in einer Studie ein zunehmendes Interesse für den europäischen und speziell den deutschen Hotelmarkt bei Immobilieninvestoren und Hotelgesellschaften aus Ostasien. "Nachdem der Konjunkturzyklus in den USA schon weiter fortgeschritten ist, erhoffen sich Investoren mehr Aufwärtspotenzial. Der relativ schwache Euro begünstige diese Entwicklung zusätzlich. In der Schweiz gingen in den letzten Monaten gleich mehrere Hotels in die Hände von asiatischen Investoren über (s.unten). Zum Artikel...

Schluss mit der Abzocke? Hotrec fördert Direktbuchungen. Mehr...

Berner Oberland: Das neue Hotel Reuti Hasliberg bietet zum Saisonstart  ein attraktives Package. Mehr...

Elebnisbad Savognin:. Die erste Hürde für die Finanzierung des touristischen Projekts für ein Erlebnisbad mit Hotel und Ferienresort im Bündner Ferienort Savognin ist genommen. Die konstituierende Gemeindeversammlung Surses will die Realisierung des Erlebnisbads finanziell unterstützen. Das letzte Wort hat die Urnengemeinde. Diese entscheidet anfangs Januar 2016. Mehr...

Der HTW-Professor Andreas Deuber (Chur) spricht Klartext über die Investoren des konkursiten Bünder Hotels Waldhaus Flims: "Solche Käufer investieren nicht bis in alle Ewigkeit. Ich rechne mit einem Zeithorizont von mindestens zehn Jahren. Solange braucht es in der Regel, um ein solches Objekt wieder herzurichten und wiederzuverkaufen. Der Investor will mit dem Hotel in die Gewinnzone kommen – die wissen, wie das funktioniert. Das kann der zuweilen etwas verschlafenen Hotelindustrie im Kanton Graubünden nur guttun". Mehr...

Die amerikanische Gesellschaft Z#Capital#Partners ist die neue Besitzerin des traditionsreichen Luxushotels Waldhaus im Bündner Ferienort Flims. Die Gesellschaft will das 1877 erbaute Haus weiterführen und aufwerten in ein Fünf-Sterne-Luxushotel. Mehr...

Melchsee-Frutt: Family Lodge nimmt erste Wintersaison in Angriff. Und alle Welt  blickt auf den chinesischen Investor Yunfeng Gao, der die Besitzerin der Family Logde, die  Frutt Resort AG, 2012 übernahm.  Gao besitzt neu auch das Hotel Palace in Luzern und will  ausserdem 100 Millionen Franken in das Hotel Europäischer Hof in Engelberg investieren. Mehr...

Kandersteg: Hotel  Alpina neu in ägyptischer Hand. Mehr...

Prättigau/Graubünden. Am letzten Wochenende wurde in Seewis unter Beisein von rund 1500 Besuchern und Gästen das totalrenovierte Hotel Scesaplana mit Restaurant Schlössli feierlich eröffnet. Mehr...

Hotel Waldhaus Flims/Graubünden. Machen die (noch unbekannten) Käufer ein Schnäppchen? Der aktuelle Verkehrswert des Hotels Waldhaus Flims wurde vom Kanton auf nahezu 70 Millionen Franken geschätzt. Jetzt soll die konkursite, mit beachtlichem Umschwung ausgestattete Herberge ("Mountain Resort&Spa"), für 40 Millionen Franken verkauft werden. Teile des Grundbesitzes sollen im Januar 2016 getrennt verwertet werden, wie nachträglich bekannt wurde. Mehr über den Waldhaus-Verkauf...

Berlin. Am alljährlichen Branchentreff (1./2. Februar 2016 ) dürfen die Stars der Branche nicht fehlen: Dieter Müller (Gründer und CEO Motel One Group) und Tobias Ragge (CEO HRS Group) werden als prominente Redner auftreten. Ebenfalls auf der Bühne am ersten Kongresstag sind Steigenberger-CEO Puneet Chhatwal, Trendforscher Sven Gábor Jánszky, Christoph Hoffmann von 25hours, Micky Rosen und Alex Urseanu von der Gekko Group und Thies Sponholz vom The Fontenay in Hamburg, die über ihre aktuellen Projekte berichten. Mit Spannung erwartet: der Vortrag von Accor-CEO Sébastien Bazin über "Die Hotelindustrie im Zeitalter der Digitalisierung". Der zweite Kongresstag widmet sich Themen wie Unternehmensgründung, Tagungsgeschäft, Social Media und Personalführung - mit dabei sind unter anderem Marco Nussbaum von Prizeotel, Mice-Expertin Gabriele Schulze, Expedia-Direktor Arne Erichsen und NH-Entwicklungschef Ascan Kókai. Mehr...

Brain/Engadin: Hotel In Lain eröffnet. Hotelier und Sternekoch  Dario Cadonau liess den Annex von seinem Bruder Bernhard (Holzmanufaktur Cadonau) erstellen, wobei Arvenholz eine wichtige Rolle spielt . Mehr...

Unter Werbern war es einst das geflügelte Wort: Sex sells. Ist es immer noch so? Wer als Hotelier keine Berührungsängste vor Frivoliäten hat, kann es ja versuchen. So wie das Swinger-Resort Spice auf Lanzarote. Mehr...

hotel.de: Gratis-Wlan, Gratis-Frühstück und Gratiswasser - sonst noch was? Laut Umfrage bei Geschäfts- und Privatreisenden sind diese Leistungen im Hotel sehr wichtig. Gerne nimmt man auch eine Kaffeemaschine im Zimmer, eine zentrale Fernbedienung und natürlich auch ein bequemes Bett in Kauf - selbstverständlich zum Budget-Preis. Mehr...

Travelbook: Viele Standard-Hotelsafes lassen sich mit einer Büroklammer öffnen. Mehr...

Revenue Management/Hetras Case Study: Wie lassen sich Hotels mit Performance-Schwäche wieder auf Erfolgskurs bringen? Warum wirkt cloud-basierte Hotel-Management-Software als Treiber für Change-Prozesse? Welche internen Umstrukturierungen sind erforderlich für ein effizientes Revenue Management? Mehr...

"Man kann es Schweizer Gästen kaum recht machen", sagt Thomas Dübendorfer, der Präsident des Interlakner Hotelier-Vereins und Direktor des Hotels Bellevue. Das Interview über ausländische Gäste, ausländisches Personal, über Interlaken als Winter-Destination und über Schweizer Gastfreundschaft. Mehr...

Interlaken: Arabische Gäste treiben Hotelzimmerpreise in die Höhe. Mehr...

"Adults only": Wachsendes Segment. Die sogenannten "Adults Only Hotels", also Hotels für Erwachsene, liegen besonders im Trend: Ob Freundes-gruppen, die miteinander verreisen oder Eltern, die ohne Kinder ihren Urlaub verbringen möchten. Bei den eigenen Hotelmarken von Thomas Cook sind inzwischen 19 Erwachsenen-Hotels buchbar. Mehr..

USA/ 2015 Hotel Peeves Survey: Vielreisende beklagen sich über Basics wie langsames Wifi und mangelnde Sauberkeit, während die für viel Geld gebauten Spas kaum Beachtung finden. Ähnliche Ergebnisse dürfte dieselbe Umfrage in Europa bringen - wie sonst soll man die phänomenalen Erfolge der Budget-Designketten wie Motel One, Harry's, etc. erklären? Mehr...

Kinderfeinde. Das Hotel Esplanade in Bad Saarow will keine Kinder mehr aufnehmen - und hat sich damit Ärger eingehandelt (s.auch unten). „Wir haben deswegen auch schon einige böse E-Mails“, sagt der Direktor des Esplanade, Tom Cudok . „Wir sind aber keinesfalls kinderfeindlich.“ Kinderschutzverbände hatten kritisiert, dass das Vier-Sterne-Hotel ab November nur noch Gäste ab 16 Jahren beherbergen will. Mehr...

Getürkter IS-Angriff am Hotelpool - ein übler Spass: Da stehen manchen Fachleuten die Haare zu Berge. Der IS-Angriff war nur Show, doch die Gäste wussten nichts davon. Echt war jedoch die Panik, die sich darauf in einem Hotel im türkischen Urlaubsort Icmeler verbreitete. Während Hotelgäste sich am Pool räkelten, marschierten plötzlich als IS-Mitglieder verkleidete Hotelangestellte auf, bedrohten sie mit falschen Maschinenpistolen und gaben vor, die Urlauber mit falschen Benzinkanistern abzufackeln. Mehr...

Digitaler Concierge: Schweizerhof Zürich gibt sich innovativ - 107 Zimmer und Suiten mit Tablets ausgerüstet. Mehr...

D/Spezialisierung beim Hotelangebot, beispielsweise auf Erwachsene oder auf Kinder, sei ein Trend mit Zukunft, heisst es beim Hotel- und Gaststättenverband. Nur wer massgeschneiderte Produkte anbiete, habe ein Chance, sich auf dem Tourismusmarkt zu behaupten. Wer jedoch keine Kinder im Hotel will, muss mit Angriffen der Kinderverbände rechnen, die darin eine Diskriminierung von Familien sehen. Anders sieht es das Landgericht Hannover. Bereits 2013 entschieden die Richter, dass ein Hotelier nicht verpflichtet werden könne, mit jedem Verträge zu schliessen.  Mehr...

Zoff um Snack-Pauschale. Ein Luzerner Fünfsternehotel beispielsweise zieht seinen Angestellten pro Tag vier Franken pauschal für den (unbeschränkten) Bezug von Getränken, Früchten und Gebäck in der sogenannten Snack-Ecke ab – allerdings unabhängig davon, ob auch tatsächlich etwas davon konsumiert wird oder nicht. Diese Praxis ist gemäss Unia nicht korrekt. Mehr...

Grand Resort Bad Ragaz hält dagegen: Trotz Frankenschock verzeichnet das Luxushotel ein Umsatzplus. Nicht zuletzt wegen seiner Positionierung als Wellbeing&Medical Health Resort (s.auch unten). Mehr...

Medical Wellness/Zum Beispiel das «Grand Resort Bad Ragaz»:  70 Ärzte bieten hier ihre Dienste an. Die Palette reicht von plastischer Chirurgie über Orthopädie und Hilfe bei unerfüllten Kinderwünschen bis hin zu Ernährungsoptimierung und seelischer Gesundheit. Hotelleriesuisse schätzt, dass es ein Potenzial für rund 150 Betriebe gibt, die sich – auch mit einem kleineren Angebot – als Medical-Wellness-Hotels positionieren könnten. Nun sollen die Hotel-Klassifikationen entsprechend angepasst werden. Gleichzeitig planen Spitäler eigene Hotels. Mehr...

Sauregurkenzeit: Zeit für die Medien, alte Geschichten aufzuwärmen. Der Gästeklau ist inzwischen zur Genüge abgehandelt worden. Also müssen neue Themen her. Beispielsweise dieses: "Das waren unsere peinlichsten Erlebnisse im Hotel". Mehr...

 Und nochmals Sauregurkenzeit: Prominente Gäste, die sich in Hotels schlecht benehmen. Mehr...

Die beliebtesten Ferienregionen der Schweiz: Samnaun, Gstaad, Appenzell, Pontresina und Zermatt sind an der Spitze der Wertung - am schlechtesten schneiden die Orte Martigny, Biel und Sion ab. Mehr...

Bed & Breakfasts verzeichnen weltweit einen starken Gästeanstieg. Die Anzahl Reservierungen liegt im ersten Halbjahr 2015 um 39% höher wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres, die Anzahl der Zimmer stieg um 18%. Vor allem kinderlose Paare entscheiden sich für die Übernachtungsform Bed & Breakfast. Nachzulesen auf der  B&B-Webseite Bedandbreakfast.eu. Mehr...

Düsseldorf. Hotel-Haustechniker vor Gericht: Er entwendete 2013  einem arabischen Gast aus dem Safe der Präsidentensuite einen Briefumschlag mit 50 000 Euro. Mehr...

Check-in am Automat: Die personalsparende Lösung (in manchen Ibis Hotels bereits alltäglich) überzeugt nicht alle - weder Gäste noch Hoteliers. Mehr...

hotel.de-Studie: Schweiz auf dem dritten Platz punkto Sauberkeit im Hotel - Spitenreiter sind Slowakei und Bulgarien. Mehr...

Hotel Metropole Arosa: Morscher Balken bringt Holzbrücke zum Einsturz - Schwerverletzte per Helikopter evakuiert. Mehr...

Brenners Parkhotel Baden-Baden: Der Luxusbetrieb ermöglicht seinen Gästen eine Auszeit vom Internet per Knopfdruck. Auf Wunsch können auch sämtliche Stromverbraucher im Zimmer abgestellt werden. Mehr...

Rügen: Ferienwohnungs-Bauruine von 4,5 Km Länge. Die gigantische, nie fertiggestellte Hitler-Herberge Prora soll zum Resort werden. Mehr....

Hamburg: Tourismus-Boom - Top-Auslastung -  27 neue Hotels geplant. Mehr...

Ob das mehrheitsfähig ist? Hotel Dormero in Windhagen/Neuried wirbt mit anzüglichen Texten. Mehr...

Benzin im Blut. Die Motorworld Region Stuttgart auf dem Flugfeld in Böblingen-Sindelfingen bekommt ein zweites Hotel. Laut Mitteilung vom Mittwoch entsteht zur Jahreswende 2016/2017 im südwestlichen Teil des Standortes ein "V8 Superior Hotel" mit rund 6.000 Quadratmetern. Das vom Hotelier-Ehepaar Karen und Simeon Schad betriebene Vier-Sterne-Haus schafft zusätzliche Tagungs- und Übernachtungsmöglichkeiten und bietet weitereThemen- und Designzimmer an. Mehr...

Hamburg: Tourismus-Boom - Top-Auslastung -  27 neue Hotels geplant. Mehr...

Ob das mehrheitsfähig ist? Hotel Dormero in Windhagen/Neuried wirbt mit anzüglichen Texten. Mehr...

Chinesische Investoren kaufen Bad Schwalbacher Hotel Eden Parc. Die neuen Eigentümer wollen das Haus auch weiterhin als Hotel betreiben, eine Nutzung für seniorengerechtes Wohnen sei vom Tisch. Um das seit zweieinhalb Jahren geschlossene Hotel möglichst schnell wieder in Betrieb nehmen zu können, seien größere Investitionen geplant. Mehr...

 Melchsee-Frutt/Zentralschweiz: Hotel Glogghuis geschlossen - Direktion gibt gesundheitliche und wirtschaftliche Gründe an. Mehr...

Obwalden/Schweiz. Lösung für die Luftseilbahn Lungern–Turren und den Sessellift nach Schönbüel:  Rund 8,5 Millionen Franken investiert der Gründer und langjährige Inhaber der Schrankbau-Firma Alpnach Norm, Theo Breisacher (79). Geplant ist eine komplette Modernisierung der Luftseilbahn Lungern–Turren, der  Bau einer neuen Talstation und neues Ausflugsrestaurant im Gebiet Turren auf rund 1500 Metern über Meer. Dies, nachdem die Inhaberin Panoramawelt AG 2012 Konkurs anmelden musste und das Bundesamt für Verkehr die Bahnen wegen Sicherheitsmängeln stilllegte. Mehr...

Tourismus-Boom. 1,1 Milliarden Menschen weltweit verbrachten im vergangenen Jahr ihre Ferien im Ausland. Sie gaben 1,245 Billionen Dollar (1245 Milliarden) aus - deutlich mehr als im Vorjahr. Am meisten  davon profitiern können davon die USA - nicht zuletzt wegen der relativ günstigen Kursverhältnisse. Mehr..

Ferienhotels in der Defensive. Die Bergtouristen möchten unterhalten werden, zwischen verschiedenen Wellness-Angeboten aussuchen und auch das Essen sollte bevorzugt für den Hotelgast individuell zubereitet sein. Bei der zunehmenden Zahl an Menschen mit einer Lebensmittelallergie oder einer Unverträglichkeit ist das auch etwas, worauf die Hotels vorbereitet sein müssen. Kurz gesagt ist es heutzutage viel schwieriger geworden, ein Hotel erfolgreich zu leiten. Der Situationsbericht aus dem Hotel Post in Lermoos. Mehr...

Schweizer Hotels und die Frankenstärke: Alles halb so schlimm? Stichwort Sommerfrische. Pessimisten warnten vor einer katastrophalen Sommersaison 2015 für Schweizer Hotels - doch nicht zuletzt wegen des Jahrhundertsommers bevorzugen offenbar viele Gäste aus dem In- und Ausland Schweizer Berg- und Seeregionen als Ferienorte. Manche Hotels, etwa das Bellevue au Lac in Hilterfingen, verzeichnen gegenwärtig einen ausgesprochen guten Geschäftsgang. Ist es die gross angelegte ST-Kampagne, die Entschleunigung in der Heimat propagiert - verzichten gar viele Schweizer trotz einmalig günstigen Wechselkursen auf Reisestrapazen und Gefahren im Ausland? Wir sind gespannt auf die neuesten Statistiken. Fakt ist: Die beispielsweise  früher besonders bei deutschen, holländischen und belgischen Gästen beliebte Thuner- und Brienzerseeregion muss sich wegen der Frankenstärke auf neue Märkte einstellen. Touristen aus den Golfstaaten, China, Brasilien und USA weisen gemäss Interlaken Tourismus das Potenzial auf, um den Rückgang aus EU-Ländern abzufedern. Mehr...

Appelle an das Wir-Gefühl - da setzt es gelegentlich unsinnige Sätze ab. Etwa: "Wir sind Weltmeister", oder; "Wir sind Papst". Nun doppelt Basel Tourismus nach: "Du bist Basel". Tönt trotzdem ganz gut. Und jeder weiss im Grunde, was es mit dieser Aussage auf sich hat. Nämlich: Du repräsentierst mit deinem Auftritt die Stadt. Es soll hervorgehoben werden, dass nicht nur Hotelangestellte, sondern die gesamte Dienstleistungskette vom Taxichauffeur über Polizei bis hin zum Gewerbe als Botschafter einer gastfreundlichen Stadt wirken sollen. Mehr...

Schweizer Hoteliers  rüsten auf. Wie das Kaninchen vor der Schlange? Denkste. Beherzte Unternehmer nehmen Geld in die Hand, um konkurrenzfähig zu bleiben. Das Waldhotel National Arosa beispielsweise tätigt trotz angespannter Lage - Stichwort Frankenschock -  Investitionen in Millionenhöhe. Mehr...

Neue Ideen braucht das Hotelland Schweiz. Mehr...

Vorsicht Umfrage! 48 Prozent der befragten Gäste zählten die Gastfreundschaft zu den drei wichtigsten Faktoren, die sie bei einer Buchung berücksichtigen würden. Dies zeigt eine Studie der Hochschule Luzern. Einen tieferen Stellenwert hat die Gastfreundschaft bei denen, die sie anbieten müssen. Nur 26 Prozent der Touristiker hätten sie unter die drei wichtigsten Faktoren gesetzt. Die Zentralschweizer Touristiker vertrauen beim Werben um Gäste auf die schöne Landschaft und lokale Attraktionen und messen der Gastfreundschaft nicht so viel Wert bei. Mehr...

Souvenir, Souvenir... der grosse Klau im Hotelzimmer: Wer ist am unverschämtesten, wenns ums Abstauben von Handtüchern, WC-Papier, Pantoffeln, Schreibpapier  und Morgenmäntel geht? Gemäss Travelbook sollen Gäste aus Argentinien, Singapur und Spanien vor Deutschland, Irland und Russland liegen. Mehr...

Johannes und Friedrich: Kaum jemand traut sich heute, Söhne auf diese traditionellen Vornamen zu taufen. Die Kurzformen - Hans und Fritz - sind im Gastgewerbe jedoch wieder grosse Mode. "Hans im Glück" kennen wir. "Fritz im Pyjama" heißt jetzt ein kleines, originelles Hotel im Herzen des Hamburger Schanzenviertels. Ein paar Minuten zu Fuss von der  Messe entfernt und direkt gegenüber der S-Bahn finden Design-Verliebte hier ein neues Zuhause auf Zeit. Mehr...

336 Zimmer, ein Spa-Bereich mit Römertherme und ein Restaurant mit Traumblick: Der neue Hoteleigentümer Jörg Haas will mit dem 4-Sterne-Haus im April 2016 an den Start gehen. Doch bis dahin ist noch viel zu tun.

Teil 2 der GA-Serie: Das WCCB vor der Eröffnung: Hotelbaustelle läuft auf Hochtouren | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/themen/wccb/Hotelbaustelle-laeuft-auf-Hochtouren-article1635005.html#plx592121231

Schweizer Tourismus-Malaise ist Thema in deutschen Medien:  "Das Ausruhen auf landschaftlicher Schönheit und vergangenem touristischen Ruhm führte vor allem in ländlichen und alpinen Ferienregionen zu einem Qualitätsverfall bei anhaltend hohen Preisen. Die negativen Konsequenzen blieben nicht aus. So sanken die winterlichen Logiernächte in den Hotels von Saas-Fee geradezu dramatisch – von 233000 im Jahr 2010 auf 181000 drei Jahre später", schreibt Volker Mehnert in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mehr...

Sommersaison-Hotels wie das historische Giessbach am Brienzersee im Berner Oberland werden immer mehr zur Rarität. Die grösste Herausforderung ist wohl, das als "Historic Country Side Hotel 2014" ausgezeichnete Monument am spektakulären Wasserfall trotzdem in Schuss zu halten. Seit letztem Jahr kümmert sich Direktor Roman Codina darum. Als Attraktion holt er für jede Sommersaison einen neuen Spitzenkoch, der für Giessbach-Executive-Chef Tobias Hanne spezielle Menus kreiert. In diesem Jahr ist es Rolf Caviezel von der Station 21 in Grenchen. Mehr...

"To ti to to to to to". Was zum Teufel soll das wieder heissen? Hört sich wie ein Witz an - wird aber von einem Arcotel-Mitarbeitenden glaubwürdig kolportiert. Ein chinesischer Gast soll bei der Réception telefonisch folgendes bestellt haben: "Two teas to (room) 222! Mehr...

Vals/Graubünden. Immobilien-Unternehmer Remo Stoffel - der Visionär. Der kürzlich vorgestellte Hotelturm ist ein kühnes Projekt, daran gibt es nichts zu rütteln. Ein Gebäude, 381 Meter hoch - Dimensionen fast wie in Dubai! Welch triumphale Rückkehr Stoffels in sein Heimatdorf, würde das Unterfangen glücken.  Doch gemäss Hanspeter Danuser, Ex-Tourismus-Direktor von St. Moritz, besteht kaum eine Chance zur Realisierung. Und es wäre nicht das erste Turmprojekt in den Alpen, das bachab geschickt würde. Eigentlich schade. Statt den sehenswerten Dorfkern des Bündner Bergdorfes mit mehreren Gebäuden zu verschandeln, würde der Hotelturm gemäss Projekt mit speziellen Elementen wie ein Spiegel verglast  und somit nahezu "unsichtbar", weil die Turmfront beispielsweise bei schönem Wetter den blauen Himmel und die Wolken reflektieren würde. Eins ist sicher. Stimmen die Gemeindebürger und der Kanton dem Turm zu, wird das Bauvorhaben einen weltweiten Medienrummel auslösen. Mehr...


Low-Budget-Hotelkonzepte bleiben auf der Gewinnerstrasse: Branchenprimus Motel One eröffnete in den vergangenen fünf Jahren 28 neue Häuser mit insgesamt mehr als 7.700 Zimmern und liegt damit vor B&B (49 neu eröffnete Hotels mit 5.100 Zimmern) und der Accor-Markenfamilie Ibis (27 / 3.500). Motel One will in den nächsten Jahren in Deutschland sieben neue Hotels eröffnen, bei B&B sind zehn Neubau-Projekte in Planung und bei Ibis (mit Ibis Styles & Ibis Budget) sind elf neue Häuser in Bau. (pd)

 Das Geschrei um Gratis-WLan liegt manchen Hoteliers noch in den Ohren. Aber ein Stadthotel mit einem hohen Anteil an Geschäftsleuten als Gäste und ein Ferienhotel mit Ruhesuchenden sind eben zweierlei. Neuester Trend in der Naturidylle, in den Bergen und am Strand: Einfach mal abschalten. Das heisst Smartphones, Tablets und Laptops bleiben dort, wohin sie vorsorglich für den Notfall verstaut wurden - zuunterst im Koffer. Mehr...

Konjunktur Schweiz/Nichts leichter als das, werden geplagte Hoteliers ausrufen: Wegen des Franken-Schocks (Entscheid der Nationalbank vom 15. Januar 2015) muss die Schweiz im Sommer mit einer Rezession rechnen. Der Konjunkturforscher Jan-Egbert Sturm rät den Firmen, jetzt erst recht auf Qualität und Innovation zu setzen. Mehr...

Turmbauprojekt in Vals: Gehören Hochhäuser in die Alpen? Das letzte Wort hat der Regierungsrat. Ein 380 Meter-Hotelturm im Bündner Dorf Vals - ein Projekt des Churer Investors Remo Stoffel  - soll vom amerikanischen Architekten Thom Mayne realisiert werden. Mehr...

Architekturkritiker Benedikt Loderer: "Ich habe den Eindruck, dass Herr Stoffel ein windiger Investor ist". Mehr...

Die digitalen Helfer im Hotel. Bis wohin geht die Akzeptanz des Gastes? Wie gläsern möchte der Mensch werden? Nicht alles, was in einem „Future Hotel“ technisch machbar ist, sollte auch umgesetzt werden, wie eine Diskussionsrunde am Jahresforum Hotelimmobilie (25./26.2.2015) bestätigte. Über Tracking-Systeme kann der Gast theoretisch bereits am Weg ins Hotel „verfolgt“ und so seine Ankunft ideal vorbereitet werden – aber wer möchte das schon? Mehr...

Computer Bild  widmet sich den neuesten Trends in der Luxushotellerie. Die Recherche stammt allerdings vom Online-Shopping Club Secret Escapes.  Ein Trend geht offenbar dahin, Hotels als eine Art Szene-Treffpunkt zu etablieren, an dem sich Hotelgäste und Einheimische begegnen und die Reisenden in die Kultur ihres Urlaubsortes eintauchen. Dazu richten immer mehr Hotelketten Bars und Tagescafés ein, die den Besuchern den Flair eines Szeneclubs vermitteln. So besitzt das Amano Hotel in Berlin eine eigene Bar mit Dachterasse – in München hat das Flushing Meadows etwa dank Rooftop-Bar den Status eines angesagten Szene-Treffs erlangt. Mehr über neue Trends...

Warum schaffen es manche Hotelierkollegen ständig in die Medien? Weil sie beispielsweise den Mut haben, ungewöhnliche Projekte anzupacken, die von Zeitungen, Magazinen, Radio und  TV als beachtenswert angesehen werden.  So bringt das deutsche Magazin Focus einen Bericht über das Hotel Edelweiss in Sils-Maria im Engadin. Dort wird im März das Theaterstück "Love Letters" aufgeführt.  Mehr...

D/"Betongold": Investoren auf der Suche nach lohnenden Hotel-Investments. Branchenprimus Motel One kann sich vor Geldgebern kaum retten - wohl eine Ausnahmeerscheinung. Doch wegen der andauernden Niedrigzinspolitik der Nationalbanken suchen manche grosse Immobilienfonds  bei weiteren Budgethotelketten nach Anlagemöglichkeiten. Mehr...

Leiden im Design Hotel. "Unsäglich unpraktisch", sei der Hotelaufenthalt in manchen Design Hotels, schreibt Nicole Quint in der "Welt". Das nennt man Jammern auf hohem Niveau und ist wohl nicht ganz ernst gemeint. Trotzdem ist was Wahres daran. Handelt es sich um ein ausgesprochen günstiges Hotel, ein sogenanntes  Budget Design Hotel, wird mancher Gast ein Auge zudrücken. Anders liegt der Fall indessen, wenn es  um eine Herberge mit gesalzenen Preisen geht.  Leseprobe: "Wohin mit dem Koffer? An einem Seil aus dem Fenster hängen? An der Rezeption abgeben? Ins Bad stellen? Aussichtslos. Größeres Reisegepäck ist im Konzept mancher Designhotels nicht vorgesehen. Und wer mal muss, muss erst den Bauch einziehen, um überhaupt in die Nasszelle zu passen, die ihrem Namen alle Ehre macht. Was der Architekt als "edle Wirkung einfacher Formsprache" preist, bedeutet für den Design-Hotelgast, dass im gleißend weißen Bad der KGB auch Verhöre durchführen könnte". Mehr...

Gäste ziehen Gratis-WLan vielen anderen Annehmlichkeiten im Hotel vor .... wieder eine Umfrage - diesmal von hotels.com. Mehr...

Was verlangen Business-Gäste im Hotel? Eigentlich ganz Alltägliches: Gut zugängliche Steckdosen zum Beispiel. Das macht stutzig. Mehr...

Zell am See: "Araber-Knigge" zurückgezogen. Die Broschüre "Where Cultures Meet"  der beliebten Urlaubsregion Zell am See sollte ursprünglich kulturelle Missverständnisse zwischen Österreichern und arabischen Gästen vermeiden. Nun scheint das Pamphlet allerdings zum Beleg zu werden, dass gut gemeint nicht immer gut gemacht ist. Nach internationaler Kritik ziehen die zuständigen Behörden den "Knigge" zurück. Mehr...

Neues PR-Handbuch für den Hotelier erschienen

Ö: Low-Budget-Hotels mit 90-Prozent-Auslastung. Seit dem Aufkommen der ersten Low-Budget-Hotels vor etwa acht Jahren - das erste in Österreich öffnete 2011 - boomt der Sektor. Der Hotelverband Deutschland bezeichnet diese Art von Hotels als "den Zukunftsmarkt der Beherbergungsbetriebe". Laut Wirtschaftskammer Österreich (WKO) liegt die Auslastung bei 90 Prozent. Mehr...

Was heisst denn hier: "Hotellerie steht vor grossen Veränderungen?" Besser sollte man sagen: Wir sind mittendrin! Aufmerksame Leser der Plattform artichox wissen längst, dass Budgethotel-Ketten wie Motel One, B&B, etc. outperformen. Die Nachzügler sind im Zugzwang. Mehr Informationen am 15. Mai an der Veranstaltung Future Hotel Forum...

 

 

  

 

 

Schweizer Luxushotels - heiss geliebt von Milliardären aus aller Welt. 89 Hotels der obersten Luxusklasse werden in der Schweiz gezählt. Eine Studie der Fachhochschule Westschweiz (Hes-SO) in Siders hat sich jetzt erneut mit der Besitzstruktur dieses für den hiesigen Tourismus so wichtigen Segments beschäftigt. Wem die Leuchttürme der Schweizer Hotellerie gehören und wie dynamisch dieser Markt ist, hiess die Fragestellung. Eine der wichtigen Erkenntnisse: Der Anteil der ausländischen Investoren ist nochmals angestiegen und beträgt jetzt geschätzte 46 Prozent. Vor zwei Jahren waren es noch 40 Prozent gewesen. Mehr...

 

Was haben Milliardäre wie Bertarelli, Ecclestone, Schmidheiny, Schwarzenbach und der Emir von Katar gemeinsam? Ein Faible für Luxushotels.  Mehr...

 

 

 

Sign up via our free email subscription service to receive notifications when new information is available.

facebook_artichox_site