22
Wed, May


  (Smartphone: Tippen Sie kurz auf das Bild, um den gesamten Text zu lesen)
Liechtenstein. Hilcona lüftet das Produktionsgeheimnis um den neuen, fleischlosen Burger, mit dem offenbar auch Feinschmecker (s.auch unten)  leben können. Mehr...

 

 Bild: Erfolgsgericht peruanisches Ceviche

In der Cevicheria  wird der Fisch kalt gegart - mithilfe von Limettensaft, Chili, Koriander und einigen anderen Zutaten. Man könnte auch sagen, gebeizt (s.unten). Die Säure der Limette verändert die Proteine im Fischfleisch, ähnlich wie beim Kochprozess, und die Oberfläche eines rohen Fischfilets sieht nach kurzer Zeit wie gegart aus.  So weit, so bekannt. Vor fünf Jahren nur dem chicen Ausgehvolk als "the next food craze" bekannt, gehört Ceviche in grösseren Orten schon fast zum Gastro-Alltag.
Für wagemutige Einsteiger könnte ein Ceviche-Konzept  d i e  Chance darstellen. Kennt man die Kniffe, ist die Herstellung ein Kinderspiel. Und würde dem Rezept erfolgreicher Gastronomen entsprechen: Vorne Full Service - hinten Systemgastronomie, möglichst wenige, schnell zu servierende Gerichte. Immer mehr clevere Wirte, aber auch Restaurantketten, trotzen mit derartigen Konzepten der Krise.  Doch leider kann keiner sagen, ob sich das peruanische Nationalgericht zu World Food wie Sushi, Pizza oder Burger entwickelt. Deshalb halten wir uns noch mit Empfehlungen zurück, obschon gewichtige Gründe für den Erfolg sprechen. Namentlich: Die Abscheu vor rohem Fisch ist bei vielen Gästen seit der Sushi-Welle gewichen. Ausserdem ist das Gericht mit frischem Gemüse angereichert und daher leicht, vitamin- und proteinreich sowie äusserst kalorienarm, kommt Low-Carb-Anhängern entgegen und stellt einen idealen Mittagslunch, eine perfekte Vorspeise oder ein vollwertiges Sommergericht dar. Mehr...

 

  Marché Mövenpick am Hamburger Flughafen begrüsst Gäste neu mit einem modernisierten Auftritt, einer vegetarischen Insel und einer Kinderecke. Mehr...

 

 

Die Sandwich-Manufaktur löst das Marché Bistro am Nürnberger Flughafen ab.Der Testsieger heißt Marché Restaurants (Qualitätsurteil: „sehr gut“). Marché überzeugt mit dem vielfältigsten Angebot: Neben unterschiedlichen Fleisch- und einer Auswahl an Nudel- und Reisgerichten sind auch vegetarische und kalorienarme Speisen überall verfügbar. Die Filialen überzeugen in puncto Sauberkeit und mit einer angenehmen Atmosphäre. Das freundliche Personal berät individuell und zeigt sich auch bei Beschwerden kundenorientiert.Der Testsieger heißt Marché Restaurants (Qualitätsurteil: „sehr gut“). Marché überzeugt mit dem vielfältigsten Angebot: Neben unterschiedlichen Fleisch- und einer Auswahl an Nudel- und Reisgerichten sind auch vegetarische und kalorienarme Speisen überall verfügbar. Die Filialen überzeugen in puncto Sauberkeit und mit einer angenehmen Atmosphäre. Das freundliche Personal berät individuell und zeigt sich auch bei Beschwerden kundenorientiert.Der Testsieger heißt Marché Restaurants (Qualitätsurteil: „sehr gut“). Marché überzeugt mit dem vielfältigsten Angebot: Neben unterschiedlichen Fleisch- und einer Auswahl an Nudel- und Reisgerichten sind auch vegetarische und kalorienarme Speisen überall verfügbar. Die Filialen überzeugen in puncto Sauberkeit und mit einer angenehmen Atmosphäre. Das freundliche Personal berät individuell und zeigt sich auch bei Beschwerden kundenorientiert.Teen zweiten Rang belegt Le Buffet (Karstadt) mit dem Qualitätsurteil „sehr gut“. Den zweiten Rang belegt Le Buffet (Karstadt) mit dem Qualitätsurteil „sehr gut“. 

  Im Bild: Tuber melanosporum/Périgord-Trüffel. Der Wunschtraum der Züchter

Schweiz. Immer mehr Landwirte pflanzen im Nebenerwerb Trüffelbäume an. Viele von ihnen stürzen sich jedoch ohne ausreichende Vorkenntnisse ins Pilzabenteuer. Ein Agrarwissenschaftler der ETH Zürich will dies ändern. Mehr...

 

 

    Symbolbild
Zürich. Vier lange Jahre war die SRF-Gastro-Unterhaltungssendung «Mini Beiz, dini Beiz»  ein Erfolg – doch dann kam das Aus (siehe unten).  "Mini Schwiiz - dini Schwiiz" heisst es stattdessen seit Anfang 2019. Schweizer Tourismusfachleute wird es freuen, denn jetzt werden nicht nur einzelne Gaststätten, sondern auch Sehenswürdigkeiten der Regionen bewertet.  Und derer gibt es viele: Der Bodensee-Kanton Thurgau, das Tessin, das Wallis, der Kanton Jura beispielsweise  - jede Gegend hat ihre Eigenheiten, und natürlich, auch ihre kulinarischen Glanzlichter. Alles in allem: Der Hotellerie und der Gastronomie dürfte die Serie weiterhin Auftrieb verschaffen. Durch derartige Sendungen werden Tages- und Wochenendausflügler auf sehenswerte Gegenden aufmerksam gemacht. (Für Nordlichter: "mini" heisst auf Schweizerdeutsch in diesem Kontext nicht minimal, sondern "meine"). Mehr...

More Articles ...