24
Wed, Apr

  Gründer Hermann Weiffenbach

Den Edelburger-Boom will die Enchilada-Gruppe (Enchilada, Besitos, Dean&David, etc., s.unten) auf keinen Fall verpassen. Burgerheart heissen die beiden Outlets im Zentrum Würzburg und im Einkaufszentrum Wertheim Village bei Würzburg, die von Daniel Soriano und Mischa Steigerwald gegründet wurden. Zusammen mit den Knowhow der Enchillada soll die Expansion vorangetrieben werden. Mehr...

Mehr über Enchilada...

 

(Symbolbild)

Wer wünscht sich nicht einen Betrieb wie das legendäre Café de Paris in Genf? Ein einziges Gericht steht auf der Karte. Oft kopiert und vielerorts bis zum Gehtnichtmehr verhunzt - ein Klassiker par excellence: D a s  Original-Entrecôte Café de Paris!  Wem dieses Zwischenrippenstück vom Rind an Kräutersauce (Geheimrezept) nicht passt, der verlässt den Tempel der Fleischeslust klammheimlich - und die nächsten Gäste stehen schon Schlange. Solche Paradebetriebe mit Millionenumsatz und entsprechender Rendite bei minimalem Labour Cost lassen sich hierzulande an einer Hand abzählen. Wenden wir uns also dem Durchschnittsbetrieb zu. Warum schaffen es so wenige Restaurants, sich auf ein kleines Angebot zu spezialisieren und einen oder zwei "Signature Dishes" zu lancieren, von dem die Gäste reden?

 (Symbolbild)

Kopi Luwak: Diese Kaffeespezialität stammt aus Indonesien und den Philippinen, wobei die Kaffeebohnen vom Fleckenmusang, einer Schleichkatzenart, "vorverdaut" werden. Dieser von Liebhabern geschätzte  Kaffee ist sehr gesucht und wird um 300 Euro pro Kilo gehandelt. Mehr...

Symbolbild

Franchiseketten geraten regelmässig in die Schlagzeilen: Subway, Burger King - und jetzt Vapiano. Befristete Arbeitsverträge sollen beim gegenwärtig sehr erfolgreichen und stark expandierenden Deutsch-Italiener Vapiano die Bildung von Betriebsräten verhindern, lautete schon vor zwei Jahren der Vorwurf der NGG. Jetzt ist auch noch die Arbeitszeiterfassung in der Kritik. Erst vor wenigen Monaten stand Burger King wegen Hygienemängeln am Pranger. Und vor ein paar Jahren warfen die Auseinandersetzungen zwischen Subway Deutschland und einigen Franchisenenehmern ein Schlaglicht auf die Arbeits- und Geschäftsbedingungen der Branche. Mehr...

Erst vor wenigen Monaten stand Burger King in der Kritik, weil es einer seiner Franchisenehmer mit Hygiene und Arbeitsbedingungen nicht so genau genommen hatte.

Einige Franchisenehmer warfen Subway vor Jahren wiederum vor, dass das Unternehmen sie über den Tisch ziehe. Die Branche ist nach Angaben des Bundesverband der Systemgastronomie noch immer auf Wachstumskurs.

Restaurantkette Vapiano Bonn: Zwischen Wachstum und Skandalen | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/wirtschaft/zwischen-wachstum-und-skandalen-article1681050.html#plx2140097483

 

(Symbolbild)

Ein Unding - finden es die  Kunden lustig? Burger King USA lanciert pünktlich zu Halloween einen schwarzen Bun zum Burger  - mit  BBQ-Sauce gefärbt. Zuvor hatte die Lancierung des  "Black Burger" bereits in Japan weltweit für Aufsehen gesorgt. Das ist es ja. Auch wenn der neue Burger in den USA vielleicht ein erbärmliicher Flop wird, geht die  Rechnung für Burger King trotzdem auf. Rund um den Globus nehmen die  Medien die Meldung gierig auf.  Mehr...

Symbolbild

 

USA: NPD-Studie. Acht von zehn Mahlzeiten essen Amerikaner heute zuhause, so Harry Balzer vom Marktforschungunternehmen NPD Group. Im Schnitt ging 2014 jeder Amerikaner 74-mal ins Restaurant – so selten wie seit drei Jahrzehnten nicht mehr. Was die Investoren aber wirklich elektrisiert: „Wir essen mehr zuhause, aber es werden deshalb nicht mehr Mahlzeiten gekocht“, so Balzer zu den Ergebnissen der Studie. Nach Schätzungen von Grubhub aus Chicago haben US-Bürger 2013 rund 70 Milliarden Dollar nur für Mitnahme-Essen in Restaurants ausgegeben. Mehr...

 

 

Frittierte Kichererbsenbällchen. Bisher rückte der Falafel stets im Schatten des Hamburgers vor, doch heute sind die Kichererbsen-Bouletten nicht mehr aus der Fast-Food-Szene wegzudenken. Die proteinreichen, aber auch fettigen Vegi-Bällchen im Brötchen oder im Fladen haben Potenzial, weil sie gleich mehrere Erfolgsmerkmale aufweisen, die den Gusto eines grossen Publikums treffen: Frische, Umami-Geschmack, Vegetarisch, "Sandwich"-geeignet (wie der Welthit Hamburger) und nicht zuletzt - Preiswürdigkeit. Und tatsächlich, die Beliebheit des Snacks, der gelegentlich auch vegan daherkommt, steigt stetig. Eindrücklich demonstriert hat dies der Food Truck "The Palestine Grill" am Food Truck Festival anfang April 2015 in Bern. Die Schlangen vor dem wild versprayten Vehikel waren ebenso lang wie vor den Better-Burger-Anbietern. Auffallend war der hohe Anteil junger Frauen im Publikum - wohl dieselbe Zielgruppe, die auch vegetarische Angebote wie jene von Tibits und der "Gärtnerei" schätzt. Ähnlich wie bei den Kebab-Anbietern beherrschen hierzulande noch Einzelbetriebe den Falafel-Markt. Das könnte sich jedoch bald ändern. In Dubai formiert sich bereits die erste Falafel-Kette, die JF Street Food, Dubai. Mehr...

More Articles ...