19
Sat, Jan

Timberjacks Steaks&Burgers. Aber nicht nur. Die passende USA-Kulisse wird dazu geliefert: "Beef, Beer and Rock'n Roll". Da dürfen eine Blockhauseinrichtung, Bull Riding, ein riesiger Kamin mit Feuerstelle und ebensolche Screens nicht fehlen. Ein sogenannter "Stand-alone" mit eindrücklichen Dimensionen an der Autobahn bei Kassel wird im März eröffnet. Betrieb Nr.1 läuft bereits in Göttingen, ebenfalls an der Autobahn. Mehr..

Mehr über Timberjacks...

 

 Symbolbild                  

Was wir seit Jahren vertreten, ist endlich angekommen - auch in der Publikumspresse. Wir plädieren für ein kleines, aber feines Angebot mit frischen Zutaten. Umso besser, wenn es sich um den berühmten USP (einzigartiger Vorteil, unique selling proposition) handelt. Beispiele aus der Branche gibt es einige - etwa das berühmte Restaurant Café de Paris in Genf mit dem gleichnamigen Angebot. Nun nimmt die Zeitschrift Freundiin das Thema kleine Karte auf. Mehr...

Dieser Artikel wurde bereits früher publiziert. Aufgrund des grossen Interesses erscheint er nochmals in aktualisierter Form.

München: Foodora lanciert Order and "Pick-up Service". Mehr...

Lieferdienste/Delivery. Die letzten News. Mehr...

Die Fachwelt weiss es längst - es kommen goldene Zeiten für Lieferdienste, besonders für Asia-Food-,  Pizza- und Sushi-Delivery. Die traditionelle Gastronomie muss sich den neuen Begebenheiten anpassen und sich mit besonderen Angeboten profilieren. Mehr

Megatrend. Am Beispiel Regensburg lässt sich aufzeigen, wie Essenslieferdienste/Delivery die Gastroszene verändern. Mehr...

efristete Jobs, viel Zeitdruck, wenig Absicherung: Die Arbeit für Essenslieferdienste ist kein Zuckerschlecken. Um Abhilfe zu schaffen, sucht die Gewerkschaft NGG Hilfe bei Arbeitsminister Heil.

.

(Smartphone: Tippen Sie kurz auf das Bild, um den gesamten Text zu lesen)

Jung, urban, mehrheitlich feminin - so lässt sich die Kundschaft veganer Produkte oder veganer Restaurants definieren. Wer als Gastronom in städtischen Gebieten ein eher wachsenden Kundensegment bedienen will, muss wohl oder übel mitmachen. Ausserdem ist da noch die stark wachsende Gruppe der Flexitarier. Also jene, die bewusst weniger Fleisch essen wollen (oder ehrlicher: jene Veganer, die ab und zu ihre guten Vorsätze fallen lassen, vom Heisshunger übermannt werden und einen saftigen Burger oder eine krosse Wurst vom Grill in sich hinein stopfen). Aber lassen wir das. Nobody is perfect. Nochmals: Der Trend ist ernst zu nehmen - es geht nicht nur um das Tierwohl, sondern auch um die Missstände in der Massentierhaltung und die teils miserable Fleischqualität (s. auch unten). "Believer", also Wirte, die selbst Veganer sind oder Vegan-Gästen ein grosses Verständnis entgegenbringen, haben es natürlich leichter. So wie Sandra Forster, eine Vegan-Köchin und Gastronomin der ersten Stunde. Sie vertritt das Lager der Fleischlosen. Mehr...

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast - dasselbe gilt im übertragenen Sinne auch für Umfragen und Studien. Sie finden zahlreiche Hinweise dazu auf dieser Website. Mehr...

 

Von den weltbesten Restaurants über Personalrestaurants bis zu Strandverkäufer, vom Einmannbetrieb bis zum weltweit operierenden Grossunternehmen mit Tausenden Mitarbeitenden  -  alle haben dasselbe Ziel: Gäste mit Essen und Trinken zu versorgen, eine Dienstleistung zu erbringen und auf diese Weise Geld zu verdienen. Der unten stehende Versuch einer Klassifizierung soll Existenzgründern und Etablierten gleichermassen als Orientierung dienen. Doch dies ist einfacher gesagt als getan. Selbstbedienung oder Full Service? Hier gibt es bereits erste Schwierigkeiten, gewisse Betriebe einer Kategorie zuzuweisen. Denn die Grenzen können durchaus fliessend sein. Beispielsweise, wenn sich die Hungrigen am Mittag ein Tablett schnappen und in der Schlange auf die Essensausgabe warten, während sich abends die Gäste im selben Betrieb am Tisch bedienen lassen. Kurz: Es folgt eine Übersicht für alle, die den Gedanken in sich tragen, in der Gastronomie selbständig zu werden oder als erfahrener Gastronom neue Wege zu beschreiten. Die Aufstellung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Und Puristen, die sich an Anglizismen stören, bitten wir um Nachsicht: Die Fachsprache ist nun mal Englisch.

(Dieser Artikel ist bereits früher erschienen. Aufgrund des grossen Interesses wird er in aktualisierter Form nochmals publiziert).


    

Was essen, um den Stoffwechsel anzukurbeln? Manche Leser schütteln nur den Kopf, wenn wieder eine neue Diät in den Himmel gehoben wird. Doch diesmal geht es nicht um die herkömmlichen Anweisungen, sondern um eine Liste mit Lebensmitteln, die den Körper anregen, Fett zu verbrennen. Was jedermann am eigenen Leib testen kann. Beispielsweise mit folgendem Experiment: Man nehme eine salzarme, heisse Gemüsebouillon (5 dl) und lasse darin eine Pfefferschote/Chili ziehen. Suppe über den Tag verteilt in kleinen Portionen auslöffeln. Resultat beobachten: Der Körper dankt es mit mehr Vitalität, Heisshunger verfliegt. Chili soll gemäss Forschern auch den Hormonhaushalt beeinflussen und ausgleichend auf den Testosteronspiegel wirken. Wieso bringt artichox solche Tipps?  Weil sich aus der Fat-Burner-Bewegung etwas entwickeln könnte, das auch im Restaurant auf Interesse stossen könnte. Fatburner-Menus könnten so alltäglich werden wie Vegan-Menus. Zur Liste...

 

More Articles ...