21
Sat, Oct

D/Craft Beer: Comfort Hotel richtet Hausbrauerei ein

Gastronomie
Typography
 

Hessische Bierkultur. Das Comfort Hotel Frankfurt Airport West ist zusammen mit dem Wassercraftwerk offiziell eröffnet. Beim „Grand Opening“ des neuen Hotels samt Restaurant und eigener Hausbrauerei feierten zahlreiche Gäste ein fröhliches „Hessisches Oktoberfest“. Mehr..

 

Craft Beer - brauchen wir diesen neuen Ausdruck?/Frühere Nachrichten zu Craft Beer und neue Bierlokale

Berlin - Alexanderplatz. Neue Pilgerstätte für Craft-Bier-Fans in Berlin -  Braufactum wird im September zusammen mit der BMB-Gruppe ein neues Outlet eröffnen. BraufactuM Craft-Biere  - 15 an der Zahl - sollen aus den Zapfhähnen fliessen. Die Küche wird "Burger, Brisket und Barbecue" bieten . Das neue Restaurant soll rund 300 Plätze im Innen- und Außenbereich umfassen. Mehr...

Mikrobrauereien. In Berlin allein entstanden sie in den letzten Jahren gleich dutzendweise, in der Schweiz beispielsweise gibt es hunderte neue Kleinbrauereien, die das modische Craft Beer brauen. Doch was heisst modisch?. Die "handwerklichen" Brauer berufen sich u.a. auf traditionelle Werte: Craft Beer wird über die (hochwertigen) Rohstoffe definiert, Craftbiere sind sehr hopfenbetonte und/oder malzbetonte Biere, die ein sehr ausgeprägtes Geschmacksprofil haben. An Craft Beer scheiden sich auch die Geister, also es sind Biere, die von Experimentierfreude und Individualismus geprägt sind", sagt etwa Holger Eichele vom Deutschen Brauerbund. Trotz der Vielzahl der Neugründungen und der Medienpräsenz befindet sich der Marktanteil des Lifestyleprodukts in der Bundesrepublik immer noch auf sehr tiefem Niveau. Er macht kein halbes Prozent des Gesamtbiervolumens aus. In der Schweiz dürfte er indessen deutlich höher liegen. Denn: Gab es in der Schweiz in den 90er-Jahren nur noch rund drei Dutzend Brauereien, ist deren Zahl mittlerweile auf rund 740 angestiegen. Mehr über den Craft Beer-Markt in Deutschland...

 

New York. Haben die Craft-Beer-Brauer zu früh gejubelt? Der Boom der sogenannten "handwerklich gebrauten Biere" scheint in den USA  abzuflauen. Nach einer stürmischen Wachstumsphase mit einer Vielzahl von Mikrobrauerei-Gründungen macht sich Ernüchterung breit. Die Imperien schlagen nämlich zurück: Grossbrauereien lancieren ihrereseits Spezialbiere und versuchen, auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Diese Entwicklung zeichnet sich auch in Europa ab. Mehr...

Der US-Amerikaner Greg Koch (52) investiert 23 Millionen Euro in Biertempel in einem alten Gaswerk in Berlin-Mariendorf. Als Bier-Jesus wird der Langhaarige mit Bart gelegentlich bezeichnet.  Der Chef der Stone Brewing Company aus San Diego (California) will nicht nur in puncto Bierqualität Massstäbe setzen: In der Küche amtet ein Könner - Robert Hilges, früher Chef im Ritz Carlton und im Adlon. Mitte September geht es los. Mehr...

Von der Mini-Bierbrauerei im Gartenhäuschen bis zum professionellen Craft-Beer-Brauer, die hart an der Grenze des Grossbetriebes operiert: Die Schweiz ist eine Hochburg der Hobbybrauer und Bierfanatiker. Hierzulande gibt es sogar mehr Mikrobrauereien als in Deutschland. Mehr...

Craft Beer: Braukonzerne springen auf den fahrenden Zug auf. Für eine grosse, gut rentierende Firma gibt es ein probates Mittel, eine verpasste Entwicklung aufzuholen. Man kauft sich einfach die Firma eines erfolgreichen, aber müde gewordenen Gründers, der Kasse machen will. In den USA hat der Ausverkauf auf dem Biermarkt längst begonnen. Seit Jahren entwickelt eine steigende Zahl unabhängiger Kleinbrauereien neue Biersorten, verpasst ihnen ungewöhnliche Namen und hat damit eine ganz neue Szene von Bierliebhabern begründet. Jetzt passiert das Unausweichliche: Die großen Braukonzerne kommen und wollen sich auch etwas von steigenden Umsätzen mit dem sogenannten Craft Beer abzapfen.Braukonzerne langen im grossen Stil zu und kaufen Craft-Beer-Brauereien. Daselbe bahnt sich in Deutschland an. Mehr...

Krone Bern: Neuauftritt. Mit von der Partie ist auch der "Erzbierschof" mit dreizehn Bieren vom Fass. Mehr...

München: Braukunst life vom 6. bis 8. März 2015. Mehr..

Craft Beer bringt neuen Restaurant-Typ hervor. Sophia Wenzel - "Biersommelière des Jahres" 2014 –  arbeitet in Tim Mälzers Braugasthaus "Altes Mädchen". Die Gaststätte an der Hamburger Lagerstrasse hat sich dem Craft Beer (s.unten) verschrieben, wie einige andere auch. Überhaupt, es tut sich seit geraumer Zeit etwas in Deutschlands Bierszene, die sich zu lange auf ihrem Deutschen Reinheitsgebot ausgeruht hat in der Annahme, allein dadurch das verbrieft beste Bier der Welt zu brauen. Währenddessen hat in England, in den USA und Skandinavien die "Craft Beer"-Bewegung mit ihren "Micro-Breweries" eine neue Clientèle für  handgemachte Biere herangezogen. In den hintersten Winkeln Deutschlands wie dem Odenwald oder auch mitten in Berlin gibt es mittlerweile "Craft Beer"-Brauereien, deren Biere mit den Massenprodukten der Brauereikonzerne nur noch wenig gemein haben. Parallel dazu hat sich eine eigene Gastronomielandschaft entwickelt, in der ebendiese Biere ausgeschenkt werden. Mehr...

Barbière in Bern: Früher Apotheke - jetzt Bierlokal mit Craft Beer. Die Bilder...

Barbière in Bern: Bieridee ist wahr geworden. Mehr...

Craft Beer? Brauchen wir diesen neuen Ausdruck? Die Internorga-Leitung meinte ja und machte 2015 Craft Beer zum Thema einer Sonderschau. Doch Bier-Enthusiasten sind in zwei Lager geteilt. Neumodischer Unsinn,  meinen die einen. Auf diesen Anglizismus habe man nicht gewartet. Zumal es längst einen deutschen Ausdruck dafür gebe: Handwerklich hergestelltes Bier. Handwerklich hergestelltes Bier? Da haben wirs - eine hakelige Wortkombination. Da tönt Craft Beer eben viel griffiger. Die Franzosen haben es besser. Dort ist längst ein passendes Ausdruck gang und gäbe - "bière artisanale" (handwerkliches Bier). Doch auch im französischen Sprachraum wird nach und nach die Bezeichnung Craft Beer gebräuchlich. Nicht zuletzt wegen der Einprägsamkeit des Ausdrucks und der weltweiten Verbreitung sind  Befürworter überzeugt, dass sich das Wort Craft Beer über kurz oder lang auch im deutschen Sprachraum durchsetzen wird. Wie definiert einer Craft Beer, der es wissen muss?

"Früher redete man von Bier aus Mikrobrauereien, doch auch in der europäischen Braubranche bürgert sich zunehmend der englisch-amerikanische Ausdruck Craft Beer ein“, sagt Stephen Hart. Der aus Neuseeland stammende Chemiker und Gründer der Bier Factory AG in Rapperswil am Zürichsee (BF) ist alles andere als ein Quereinsteiger, wie man sie in der Szene hie und da antrifft. Als Bier-Enthusiast hat der 58-Jährige einst das Handwerk „on the job“ in grossen Schweizer Brauereien erlernt, jedoch ohne die herkömmliche Ausbildung zum Braumeister zu absolvieren. Seine Definition von Craft Beer: „Es handelt sich um ein handwerklich hergestelltes Bier, wobei es nach amerikanischer Lesart nicht zwingend um Kleinstmengen und Bierspezialitäten geht. Im Vordergrund steht der Wille des Braumeisters, ein qualitativ hoch stehendes Bier nach allen Regeln der Braukunst anzubieten“. Das pure Gegenteil davon seien die aus Grossbrauereien stammenden Massenprodukte, führt Stephen Hart weiter aus: „Dort beschäftigen sich die Brauer und Braumeister eher mit Verfahrenstechnik als mit Braukunst“. In Grossbetrieben werde möglichst wenig riskiert und ungern experimentiert – ganz im Gegensatz zu den innovativen und kreativen Craft-Beer-Herstellern, die mit Begeisterung immer wieder neue Biervarianten ausprobierten.Von einem eigentlichen Craft-Bier-Boom - trotz der Aufregung in Bierkreisen um den Ausdruck - möchte er dennoch nicht sprechen. Das Publikumsinteresse sei indessen geweckt. So ziehe das von ihm ins Leben gerufene Craft Beer Festival im Rapperswiler Schlosshof inzwischen über 2000 Neugierige an (jeweils Ende August/Anfang September).

Internorga macht Craft Beer zum Thema. Mehr...

Schweiz: Bierabsatz gestiegen - Heimkonsum  immer stärker! Mehr...

Brügge/B: Minimierung des LKW-Verkehrs - Brauerei De halve Man plant Bierleitung durch historische Altstadt! Mehr...

Weltneuheit: Studenten der Fachhochschule Flensburg wollen beim 5. Internationalen Braucontest in Hamburg (5.bis 7. September 2014) eine Flasche präsentieren, die zwei verschiedene Biere enthält. Mehr...

Unglaublich, zu welchen Exploits Bastler fähig sind: Ein Bierliebhaber funktioniert den Billig-PC Rasperry Pi zu einem präzisen Steuergerät für seine Hobby-Brauerei um! Mehr...

Eine der aktivsten Craft-Brauerei in den USA, Stone Brewing Co., will in einem historischen Gaswerk in Marienpark/Berlin eine Produktionsbrauerei errichten und ein Restaurant eröffnen. Stone rechnet damit, dass die Eröffnung Ende 2015 oder Anfang 2016 erfolgen wird. 25 Millionen Dollar sollen insgesamt in Renovation, Produktion und Gaststätte investiert werden, damit Bierliebhaber den Gerstensaft gleich am Produktionsort degustieren können. Mehr...

Was ist Craft Bier? Gar nicht so einfach zu definieren...

Bier-Nachschub wird automatisch bestellt. Swisscom hat in Zusammenarbeit mit Feldschlösschen ein bodenloses Fass erschaffen. Hierfür wurde ein Bierfass mit Sensoren ausgestattet und diese messen den herrschenden Füllstand, den Druck und die Temperatur. Über die Applikation "myBeer" kann der Wirt die Informationen seines Gerstensafts abrufen. Mehr...

Barbière Bern: nicht nur das Wortspiel ist ein Volltreffer. Als alles andere als eine Eintagsfliege entpuppt sich das neue Bierlokal Barbière mit eigener Kleinbrauerei in der "Garage". Die "Beiz" (schweizerdeutsch: Kneipe) im Berner Breitenrein-Quartier schenkt selbstgebrauten Gerstensaft aus und zieht Bierliebhaber aus der Region an. Mehr...

Biersommelier-Ausbildung: Interesse nimmt zu

Reiseportal Goeuro nimmt Bierpreise in 40 Metropolen unter die Lupe. Polen und Deutschland sind am billigsten. Zu den teuersten Städten zählt Rio de Janeiro: Umgerechnet 1,73 Euro kostet die Flasche. Starke Discounter tragen offensichtlich viel zum Preisniveau von Flaschenbier bei. Interessanter für Gastronomen wäre der Fassbierpreis-Vergleich -  doch wegen der  höchst unterschiedlichen Lieferbedingungen und der teilweise weitreichenden Leistungen der Brauereien ist ein solches Ansinnen wohl zwecklos.  Mehr...

D/Mineralwässer und Biere sind teilweise mit mikroskopisch kleinen Fasern aus Plastik verunreinigt. Dies haben Recherchen des NDR Wirtschafts- und Verbrauchermagazins "Markt" ergeben. Es besteht der Verdacht, dass diese Fasern von Textilien aus sogenanntem Fleece-Material stammen können. Die Plastikfasern können beim Waschen über das Abwasser in die Umwelt gelangen. Dort verteilen sie sich und können vermutlich im Zusammenhang mit der Produktion in die Getränke gelangen. Bei den analysierten Mineralwässern und Bieren handelt es sich um die in Deutschland meistverkauften Marken. Alle enthielten Mikroplastik. Mehr...

Deutschland: Zum siebten Mal in Folge Absatzschwund -  Bierabsatz geht um 2 Prozent zurück

Brew Berlin: Plattform für Bier-Interessierten und -Liebhaber

Bier. Verbotene Absprachen - neue Enthüllungen.  Das deutsche  Bundeskartellamt holt zum nächsten Schlag gegen die Bierbranche aus. „Wir werden das Verfahren binnen weniger Wochen zum Abschluss bringen“, sagte Kartellamts-Präsident Mundt der F.A.Z. Die Bußgeldsumme werde erheblich steigen. Mehr...

bild.de: Ist das die Bier-Kartell-Strafe? Ist die Erhöhung der Bierpreise eine Racheaktion? 105 Millionen Euro Bußgeld hat das Bundeskartellamt wegen illegaler Preisabsprachen einigen Großbrauereien aufgebrummt, weitere Ermittlungen laufen.Jetzt holen sich die Brauer die Kohle beim Biertrinker zurück! Mehr...

Charakterbiere. Ob der Trend tatsächlich ursprünglich aus den USA kommt, wie es der "Feinschmecker" behauptet, bleibe dahingestellt. Schon seit Jahrzehnten bieten beispielsweise  belgische Brauereien mit allerlei Zutaten angereicherte, parfümierte Biere an. Nun, richtig ist zweifellos, dass in den USA eine regelrechte Szene rund um das "craft brewing" entstanden ist. Mehr...

Bier. Na ja, Gerstensaft gehört seit jeher zum Wirtshausangebot. Und beim Discounter um die Ecke gibts Bier in Dosen zum Tiefpreis - von Monat zu Monat billiger, scheint es. Wir wollen ehrlich sein: Nicht jedes Billigbier ist schlecht. Doch zwischen einem frisch gezapftes Meisterbräu und dem üblichen Massenangebot liegen Welten. Genau diesem Umsatand nimmt sich Seibl an. Mehr...

Schweiz: Zunehmender Bierimport

Berlin: Bereits sechs Wirte brauen eigenes Bier

Burgdorf BE: Erfolgreiche einheimische Brauerei als Identitätsstifterin

Burgdorf BE: Gasthausbrauerei baut kräftig aus

Bern: Gasthausbrauerei Altes Tramdepot - weitere Erfolgsstory

Hohe Bierpreise: Basler Wirte kontern mit Parallelimporten

Während die meisten Fachmedien brav kuschen, nimmt artichox kein Blatt vor den Mund: Seit Jahren erhitzt der Bierpreis in der Gastronomie die Gemüter. "Ça décoiffe", wenn man die Fassbierpreise mit den Preisen von Dosenbier beim Discounter um die Ecke vergleicht. Mehr...

Dauerärgenis hohe Fassbierpreise: In den meisten Restaurants  ist nur das Bier einer einzigen Brauerei erhältlich. Und das zu einem stolzen Preis. Grund sind die von den Brauereien diktierten Bier­lieferungsverträge, sagt K-Tipp. Mehr...