20
Sun, Sep

Heizpilze und Schutzwände in Frankfurt und Darmstadt erlaubt

Gastronomie
Typography

  (Symbolbild) Geplagte Gastronomen dürfen aufatmen: Wegen der Corona-Krise zeigen sich die beiden hessischen Städte Frankfurt und Darmstadt kulant: Heizpilze und Schutzbauten sollen provisorisch und unbürokratisch bewilligt werden. Mehr...

Frühere Beiträge zu Terrassen- und Aussengastronomie...

Wer als Gastronom seine Heizpilze nach dem Verbot entsorgt hat, ärgert sich. Neuanschaffung, auch das noch.  Wer die klobigen Geräte bloss verstaut hat, kann sie wieder aufstellen - vielleicht. Mehr...

Saison verlängern, heisst die Devise in der Branche. Denn draussen fühlen sich viele Gäste wegen einer möglichen Corona-Ansteckung sicherer als drinnen. Das hat auch seine Berechtigung (siehe unten). Also müssen die mancherorts verbotenen Heizpilze wieder her.  Nun sind die Behörden gefragt. Mehr...

Berlin: Stromfresser wieder erlauben? Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sollen Corona-Viren im Freien weniger konzentriert als in Innenräumen auftreten. Sind die vielerorts verpönten oder gar verbotenen Heizpilze die Lösung? Gemäss FDP: Ja. Mehr...

Stromfresser rehabilitiert? Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sollen Corona-Viren im Freien weniger konzentriert als in Innenräumen auftreten.  Sind die vielerorts verpönten oder gar verbotenen Heizpilze die Lösung, um die Terrassen-Saison zu verlängern? Mehr

Smartphone: Kurz auf das Bild tippen, um gesamten Text zu lesen

„Pearl White“, „Light Powder“ oder „Grey white“ sind in der Außengastronomie der Stadt Neuss/NRW die Farben der Saison. Und zwar nicht nur dieser, sondern auch aller künftigen. Denn die Stadt will mit einem „Leitfaden Außengastronomie“ Ordnung in die Terrassenwirtschaft der Innenstadt bringen und bei den Sonnenschirmen nur dezente Farben der „Geschmacksrichtungen“ braun, grau und beige akzeptieren – und wirklich nur in Ausnahmefällen auch mal ein dunkles Rot. Mehr...

Lange wurden Cafés und Restaurants aus den Innenstädten verdrängt. Jetzt kehrt die Gastronomie zurück und füllt vielerorts die Lücken, die der Online-Boom gerissen hat.  Mehr...