17
Sun, Nov

Must Read

Latest
Typography

  Gründerwissen - selbständig in der Gastronomie - Tücken und Herausforderungen meistern. Mehr...
Klicken oder wischen Sie auf das Bild, um den gesamten Text zu lesen

Bei diesen artichox-Themen lohnt es sich, etwas Zeit zum Lesen zu reservieren

Food Service: Vom Bauchladen bis Bottura. Mehr...

One-Food-Wonder - weniger ist oft mehr. Zum Text...

Food Trends, weltweit und Europa. Mehr...

Ernährung als Ersatzreligion - fortschrittliche Gastronomen haben längst erkannt, dass Gäste ihre Ernährungsweise sehr ernst nehmen.  So ernst, dass manche bei Veganismus, Vegetarismus oder Rohkost von Ersatzreligion reden. Doch Soziologen haben weitere Erklärungen parat. Für viele Menschen - insbesondere für ethnische Minderheiten - kann Essen sowohl persönlich als auch politisch sein. Mehr...

"Genuss ist das beste Anti Aging", sagt Anti-Aging-Experte Bernd Kleine-Gunk, Dr.med., Gynäkologe und Ernährungsmediziner. Doch wir hören es nicht zum ersten Mal. Auch die Universität Bordeaux hat ähnliche Erkenntnisse auf Lager. "Kleine" Einschränkung: Wer nicht Mass hält, läuft in den Hammer. Mehr...

20190520043
20190630110

Hotel- und Restaurantmarketing - die zehn besten Bücher. Das Online-Magazin Objektmöbel Journal hat eine Liste der zehn besten Bücher im Bereich Hotel- und Restaurant-Marketing veröffentlicht. Die Zusammenstellung basiert auf subjektiven Angaben der Redaktion und möchte Hoteliers und Gastronomen eine fokussierte Vorauswahl beim Bücherkauf geben. Alle ausgesuchten Titel stammen aus dem deutschsprachigen Raum. Mehr...

Was wir seit Jahren vertreten, ist endlich angekommen - auch in der Publikumspresse. Wir plädieren für ein kleines, aber feines Angebot mit frischen Zutaten. Umso besser, wenn es sich um den berühmten USP (einzigartiger Vorteil, unique selling proposition) handelt. Beispiele aus der Branche gibt es einige - etwa das berühmte Restaurant Café de Paris in Genf mit dem gleichnamigen Angebot. Nun nimmt die Zeitschrift Freundin das Thema "kleine, aber feine Karte" auf. Mehr...

 „Brich alle Regeln“, mit diesem Grundsatz haben James Watt und Martin Dickie ihre Craft-Beer-Brauerei BrewDog erfolgreich aufgezogen. In seinem Buch „Business für Punks“ zeigt James Watt, wie es gelungen ist, innerhalb weniger Jahre zu der am schnellsten expandierenden Brauerei Großbritanniens zu werden. Schon der Blick ins Inhaltsverzeichnis bestätigt diesen Eindruck und so geht es auch im Lauftext weiter. So schreibt Watt über Motivationsredner: „Das sind alles nutzlose, geldgierige Scharlatane. Man sollte sie verbrennen wie Hexen.“ Marktlücken sind ebenfalls etwas, was Watt nicht mag: „Falls dir irgendjemand sagt, du sollst nach einer Marktlücke Ausschau halten, dann jag' ihn zum Teufel". Mehr...

Marketing-Trends - "Clicking" - die Zusammenfassung. Mehr...

Vegan,Veggie: Alles andere als  Eintagsfliegen. Mehr...

Teilkost, Low Carb, Paleo, Rohkost, Veganismus oder Intervallfasten: Ernährungslehren sind für viele ihrer Anhänger so lebensbestimmend geworden wie Religion. Mnache Gastronomen müssen umdenken und sich nach immer vielfältigeren Gästewünschen richten. Umgekehrt bieten sich auch Chancen, beispielsweise Menus für spezielle Zielgruppen für Betriebe im urbanen Umfeld.   Mehr zu den Jüngern der verschiedenen Ernährungslehren ..

Berlin: Food Revolution 5.0.Das Kunstgewerbemuseum verwandelt sich in ein künstlerisch-wissenschaftlich-spekulatives Laboratorium für neue Denk- und Praxismodelle zur Zukunft des Essens und Wohnens. Für die Ausstellung Food Revolution 5.0. Gestaltung für die Gesellschaft von morgen werden über 30 internationale Designer und Designerinnen eingeladen, ihre Entwürfe, Ideen und Visionen zur Gestaltung der Transformation unseres Ernährungssystems zu präsentieren. Algen, der Superfood der Zukunft, spielen eine wichtige Rolle. Mehr...

Ob Smartphone, Tablet, Laptop oder PC mit Large Screen  - artichox* ist optimiert für jedes Format. Sie haben jederzeit - auch unterwegs per Smartphone - Zugriff auf artichox. Es genügt schon, die Site www.artichox.com im Browser Ihrer Wahl aufzurufen und unter "Favoriten" abzuspeichern.
"App war gestern":
Sie können eine App auch "simulieren", indem sie die artichox-Startseite aufrufen, auf Ihrem Smartphone oder Tablet im Browser oben rechts Optionen auswählen (drei Punkte oder Linien ≡, je nach Browser), auf "Shortcut auf Startbildschirm hinzufügen" tippen, fertig.  Und das artichox-Symbol erscheint wie eine App auf Ihrem Smartphone. Das spart Speicherplatz. Nutzen Sie Wartezeiten, z.B. im ÖV, um News aus der Branche zu erfahren - das kostet Sie nichts.
 

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, wie wichtig die Speisekarte für Ihr Restaurant ist? Für jeden Betrieb der Gastronomie ist die Erstellung einer Speisekarte die grundsätzlichste Aufgabe, bevor er an die Öffentlichkeit geht. Dies ist nicht nur rechtlich vorgeschrieben, das darin festgelegte Sortiment bestimmt letztlich den gesamten  betrieblichen Ablauf. Sie ist für den Kunden das deutlichste Abbild ihres Betriebskonzepts, alle weiteren Faktoren wie Einrichtung, Personal und Werbung sind auf sie zugeschnitten. Mehr bei Gästebetreuung.de...

Selbst Grossfirmen, beispielsweise Ladenketten, nutzen das Instrument Pop-Up, um unbekannte Märkte zu testen oder die Marke zu festigen. Flexible Gastronomen nisten sich aus denselben Gründen kurze Zeit zu Spezialkonditionen in leerstehenden Lokalitäten ein. Doch es noch einige weitere gewichtige Gründe, ein Pop-up aufzuziehen. Mehr im Buch Pop-Up-Stores als Instrument des Guerilla-Marketings...

Culinarius: Mehr Marketing in der  Gastronomie. Zielgruppenorientiertes Marketing von Restaurants und gastronomischen Betrieben steckt immer noch, vergleicht man diese Branche beispielsweise mit dem Handel und E-Commerce, in den Kinderschuhen. Es gibt  wenige, die marketingtechnisch ihre Betriebe optimal aufbereitet haben. Mehr...

"Das Match findet zwischen den Ohren statt": Boris Beckers legendärer Satz wird manche Tennisprofi wohl gegenwärtig besonders beschäftigen. Zum Beispiel Stan Wawrinka. Allzu erfolgreich verlief Wawrinkas bisherige Saison 2019 bekanntlich nicht.  Sich motivieren zur Spitzenleistung trotz aufsässiger Presse, Verletzungen und Trainingsfrust muss er täglich  - da hat es auch die ehrgeizigste Führungskraft in der Wirtschaft leichter. Ausser, dass sich Wawrinka vielleicht einen persönlichen Motivationstrainer leisten kann. Stichwort Motivation: Was sagt Unternehmer-Mentorin Monika Thoma dazu? Mehr...

 "Die besten Ideen kommen mir beim Joggen, beim Wandern, etc." - wie oft hat man dies schon von erfolgreichen Leuten gehört! Und jeder weiss, dass nach anstrengender Kopfarbeit ein Spaziergang Wunder wirken kann, um die Gedanken zu ordnen. Jetzt werden diese Aussagen durch eine Studie untermauert. Business-Meetings sind erfolgreicher, wenn sie im Gehen abgehalten werden, zudem tut die Bewegung dem Körper gut. Das rät der Ernährungsexperte James Levine von der Mayo Clinic and Arizona State University http://asu.edu und konterkariert damit den vermeintlichen Sinn und Nutzen stundenlangen Herumsitzens. Mehr...

Dank Kaizen: Traumzahlen bei Franke. Es klingt wie eine Fantasiezahl: Die Firma Franke Coffee Systems hat ihren Ausstoss an Kaffeemaschinen im letzten Jahr um 70 Prozent erhöhen können. Statt 115 Maschinen verlassen nun 200 Maschinen pro Woche die wichtigste Montagelinie – und dies bei gleich hohem Personaleinsatz. Die imposante Produktivitätssteigerung erzielte das Unternehmen laut Franke-Chef Alexander Zschokke dank der Kaizen-Methode. Kaizen heisst frei übersetzt: Veränderung zum Guten und bedeutet, dass ein Unternehmen seine Prozesse und Abläufe ständig verbessern sollte, wenn es nicht stagnieren will. Mehr...

 Ralf J. Kutzner (51):  Der ehemalige Sternekoch ist heute Direktor. Der Hotelier des Jahres 2009 (Gault Millau) und Chef des Bülow Palais in Dresden verrät sein Erfolgsrezept. "Man muss Menschen mögen" - die  sogenannte 4-M-Formel ist einer seiner Tipps für Manager. Die entscheidenden Kriterien dabei sind die Fähigkeit zu Einfühlungsvermögen und vor allem soziale Kompetenz. Mehr...

 „Brich alle Regeln“, mit diesem Grundsatz haben James Watt und Martin Dickie ihre Craft-Beer-Brauerei BrewDog erfolgreich aufgezogen. In seinem Buch „Business für Punks“ zeigt James Watt, wie es gelungen ist, innerhalb weniger Jahre zu der am schnellsten expandierenden Brauerei Großbritanniens zu werden. Schon der Blick ins Inhaltsverzeichnis bestätigt diesen Eindruck und so geht es auch im Lauftext weiter. So schreibt Watt über Motivationsredner: „Das sind alles nutzlose, geldgierige Scharlatane. Man sollte sie verbrennen wie Hexen.“ Marktlücken sind ebenfalls etwas, was Watt nicht mag: „Falls dir irgendjemand sagt, du sollst nach einer Marktlücke Ausschau halten, dann jag' ihn zum Teufel". Mehr...

Neue Plattform für Gründer: Gastro Academy. Mehr...

Was ist eine SWOT-Analyse? Mehr...

Lust auf ein eigenes Restaurant?  Diverse Portale bieten Existenzgründern Hilfestellung. Komplexe Aufgaben beim Start eines Unternehmens - auch eines Kleinunternehmens -  müssen heutzutage professionell angegangen werden. Eine Übersicht:

Gründerküche (D). Mehr...

BMWi-Existenzgründungportal (D). Mehr...

Gründungswissen (A). Mehr...

Gründerportal (CH). Mehr...

Weitere nützliche Informationen:

Food Service - vom Bauchladen bis zu Bocuse. Eine Übersicht

Paulaner Gastronomie Consulting. Mehr...

Pierre Nierhaus Hospitality&Change Consulting. Mehr...

Jürg Landert Gastronomie Consulting. Mehr...

Franchising - trau, schau wem. Mehr...

Beratungsunternehmen KfW: Zwei von drei neuen Unternehmen starten mit Businessplan. Aber: Der Finanzbedarf ist im Schnitt doppelt so hoch wie geplant. Nur bei zwei von drei neuen Unternehmen stellen Gründer gemäss einer KfW-Studie einen Businessplan auf. Eigentlich eine erstauntliche Nachricht - im Internet gibt es Dutzende Gratis-Businesspläne mit Zahlenbeispielen! Rund 70 Prozent der Gründungswilligen unterschätzen ihren Finanzbedarf im Gründungsjahr. Im Mittel brauchen diese Jungunternehmer mehr als doppelt so viel Geld wie im Businessplan veranschlagt. "Eine Unterkapitalisierung bereits zum Unternehmensstart erhöht die Gefahr eines Scheiterns deutlich", sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. "Gründer müssen sich genau mit dem Finanzbedarf beschäftigen und einen Puffer einplanen. Wenn ein finanzieller Puffer fehlt, können unerwartete Liquiditätsengpässe, etwa durch Forderungsausfälle, nur schwer überbrückt werden. Junge Unternehmen können so sehr schnell in Existenznöte geraten." Mehr...

Wirtschaftskammer Österreich bietet Gründer-App für iPhone und Android. Wer möchte sich in der Gastronomie selbständig machen? Der Gründer-App des Gründerservices der Wirtschaftskammern gibt Unternehmungslustigenein effizientes Tool in die Hände. Die App ist hilfreich, nützlich und praxisorientiert - und gratis. Mehr...

Dykiert Beratung bietet Jungunternehmen eine kostenlose Vorlage für den  Businessplan zum Download Mehr...