17
Sun, Nov

Hotelketten schnappen sich Modelabels

Hotel
Typography

Schmuck- und Modelabels eignen sich gut für das Branding von Luxusresorts. Marriott hat sich für Bulgari entschieden. 2020 wird in Paris ein neues Hotel&Resort eröffnet. Weitere sind in Planung. Mehr...

 

Abgesehen davon sei es völlig egal, ob man an erster Stelle oder sonst wo unter den ersten zehn liege, behauptet der Mittfünfziger, der in der 50-Best-Liste in den letzten drei Jahren jeweils auf einem Stockerlplatz landete. "Der einzige Unterschied ist, dass man als Erstplatzierter noch mehr im Rampenlicht steht und dementsprechend mehr Gehör findet." Dass einige Absurdität in der Wahl zum "besten" Restaurant der Welt steckt, kann der Koch nicht abstreiten. "Natürlich gibt es so etwas gar nicht wie ein bestes Restaurant der Welt. Mir wäre es recht, wenn sie den Titel ändern würden – etwa auf das "einflussreichste Restaurant der Welt". - derstandard.at/2000043323580/Massimo-Bottura-Bestes-Restaurant-der-Welt-gibt-es-nichtAbgesehen davon sei es völlig egal, ob man an erster Stelle oder sonst wo unter den ersten zehn liege, behauptet der Mittfünfziger, der in der 50-Best-Liste in den letzten drei Jahren jeweils auf einem Stockerlplatz landete. "Der einzige Unterschied ist, dass man als Erstplatzierter noch mehr im Rampenlicht steht und dementsprechend mehr Gehör findet." Dass einige Absurdität in der Wahl zum "besten" Restaurant der Welt steckt, kann der Koch nicht abstreiten. "Natürlich gibt es so etwas gar nicht wie ein bestes Restaurant der Welt. Mir wäre es recht, wenn sie den Titel ändern würden – etwa auf das "einflussreichste Restaurant der Welt". - derstandard.at/2000043323580/Massimo-Bottura-Bestes-Restaurant-der-Welt-gibt-es-nichtAbgesehen davon sei es völlig egal, ob man an erster Stelle oder sonst wo unter den ersten zehn liege, behauptet der Mittfünfziger, der in der 50-Best-Liste in den letzten drei Jahren jeweils auf einem Stockerlplatz landete. "Der einzige Unterschied ist, dass man als Erstplatzierter noch mehr im Rampenlicht steht und dementsprechend mehr Gehör findet." Dass einige Absurdität in der Wahl zum "besten" Restaurant der Welt steckt, kann der Koch nicht abstreiten. "Natürlich gibt es so etwas gar nicht wie ein bestes Restaurant der Welt. Mir wäre es recht, wenn sie den Titel ändern würden – etwa auf das "einflussreichste Restaurant der Welt". - derstandard.at/2000043323580/Massimo-Bottura-Bestes-Restaurant-der-Welt-gibt-es-nicht

Frühere Beiträge zum Thema

Gucci, Armani, Prada: Immer mehr Luxusmarken entdecken die Gastronomie für sich – nicht nur, um damit Geld zu verdienen. Mehr...

Hotel Crillon, Paris: Karl Lagerfeld gestaltete Suiten (s.auch unten). Mehr...

Massimo Bottura, einer der bekanntesten Köche Italiens, arbeitet mit dem Modehaus Gucci zusammen. Präziser: Die bisherige Zusammenarbeit, die sich auf die Organisation von Events konzentrierte, soll ausgebaut werden. Konkret: Bottura und Gucci planen gemeinsam ein Restaurant. Mehr...

Aufs Altenteil zurückziehen? Gibt es vorläufig nicht bei Karl Lagerfeld. Das Mode-Genie hat bekanntlich seine Schrullen. Doch seine schöpferische Gabe wird kaum in Frage gestellt. Arrogant kann er sein, aber auch ehrlich: Als ihn mal eine TV-Moderatorin in gewundener Weise  auf seine (lange unter dem Deckel gehaltene) sexuelle Ausrichtung ansprechen wollte, schnarrte er: "Kommen Sie zur Sache, oder wechseln Sie das Thema". Karl Lagerfeld, wie er leibt und lebt, eben. Ob der bald 85-Jährige (geboren 1933), der zu seinen früheren Männerbekanntschaften steht, auch in Sachen Hoteldesign etwas zu sagen hat? Auch hier zweifelt wohl kaum jemand an der Gestaltungkraft des Meisters. Armani und Bulgari sind ja bereits im Geschäft.  Die Branche sollte sich deshalb Gedanken machen, wie stark das Hoteldesign in Zukunft den Geschäftsverlauf bestimmen wird - siehe Motel One. Offenbar beleidigen manche Hotel-Intérieurs das Auge von Schöngeistern wie Malern, Architekten und Modedesignern dermassen, dass sie aktiv werden und selbst Hand anlegen wollen.  Mehr...

Eine Spitzenküche ohne Sponsoring und Quersubventionierung? Ist da noch vernünftiges Einkommen zu erzielen? Das immer weiter steigende Niveau macht der Spitzengastronomie zu schaffen. "Es gilt in der Branche inzwischen die Binsenweisheit, dass drei Sterne ohne eine externe Unterstützung – ähnlich dem FC Chelsea – nicht zu kochen sind, weil einfach Material- und Wareneinsatz zu hoch sind", konstatiert der Direktor der Genussakademie Frankfurt, der Gastrokritiker Bastian Fiebig. Mehr...